Außenministerium Trotz Exportstopp – Regierung genehmigte Rüstungslieferungen in die Türkei

Sigmar Gabriel hatte als Außenminister den Stopp der Rüstungslieferungen an die Türkei versichert. Jetzt kommt heraus, dass diese doch genehmigt wurden.
Update: 15.03.2018 - 12:53 Uhr 24 Kommentare
Türkei: Deutschland lieferte trotz Exportstopp Waffen Quelle: dpa
Sigmar Gabriel

„Wir haben keinerlei Rüstungsgüter geliefert wegen der Auseinandersetzung im Norden Syriens.“

(Foto: dpa)

Berlin Auch nach dem Einmarsch türkischer Truppen in Syrien hat die Bundesregierung Rüstungslieferungen in Millionenhöhe an den Nato-Partner Türkei genehmigt. Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Omid Nouripour hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. In den ersten fünfeinhalb Wochen der türkischen Operation „Olivenzweig“ gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien wurden danach 20 Exportgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter im Wert von 4,4 Millionen Euro erteilt.

Das ist sogar deutlich mehr als der Durchschnittswert des Vorjahres für einen solchen Zeitraum (14 Genehmigungen im Wert von 3,6 Millionen Euro). Um welche Art von Rüstungsgütern es sich handelt, ist unklar. Neben Waffen wie Gewehre, Panzer oder Raketen sind beispielsweise auch unbewaffnete militärische Fahrzeuge oder Aufklärungstechnik Rüstungsgüter.

Der am Mittwoch ausgeschiedene Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte im Februar mehrfach versichert, dass seit Beginn der Syrien-Offensive ein kompletter Exportstopp für alle Rüstungsgüter in die Türkei gelte. „Wir haben keinerlei Rüstungsgüter geliefert wegen der Auseinandersetzung im Norden Syriens. Das ist in Deutschland verboten, selbst einem Nato-Partner wie der Türkei Rüstungsgüter zu liefern“, sagte er in den ARD-„Tagesthemen“ am 16. Februar, dem Tag der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel aus türkischer Haft.

Gabriel fügte seinerzeit hinzu: „Vor diesem Konflikt wären wir nur bereit gewesen Rüstungsgüter zu liefern, die keine Waffen sind. Aber auch das ist gestoppt worden wegen der Auseinandersetzung in Syrien. Und das können und wollen wir auch nicht ändern.“

Wirtschafts-Staatssekretär Matthias Machnig (SPD) schreibt jetzt aber in seiner Antwort vom 13. März, dass die Bundesregierung auch nach Beginn der türkischen Offensive „in Einzelfällen“ Exportgenehmigungen erteilt habe. „Diese stehen entweder im Zusammenhang mit internationalen Rüstungskooperationen, in denen Deutschland an vertragliche Verpflichtungen gegenüber anderen EU- und Nato-Partnern gebunden ist, oder sie dienen der Nato-Bündnisverteidigung.“

Die Federführung bei Rüstungsexporten hat das Wirtschaftsministerium, das wie das Auswärtige Amt bisher von der SPD geführt wurde. Am Donnerstag übergab Brigitte Zypries (SPD) ihr Amt an den CDU-Politiker und bisherigen Kanzleramtschef Peter Altmaier.

Die Opposition kritisierte die anhaltenden Rüstungslieferungen an die Türkei scharf. Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht nannte sie „völlig verantwortungslos“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mache sich „durch ihre Beihilfe für den türkischen Angriffskrieg mitschuldig an einem furchtbaren Verbrechen des türkischen Staatschefs (Recep Tayyip) Erdogan an den Kurden“, sagte sie am Donnerstag in Berlin. „Die Bundesregierung muss diesen ungeheuerlichen Wahnsinn von Waffenlieferungen an ein Regime, das mit islamistischen Mörderbanden ein Massaker in Syrien begeht, endlich stoppen.“

Der Grünen-Außenexperte Nouripour warf der großen Koalition von Union und SPD ein Täuschungsmanöver vor. „Die Bundesregierung hat die Öffentlichkeit dreist und systematisch belogen“, sagte er der dpa. „Die Genehmigungen sind angesichts des unverhältnismäßigen Vorgehens der türkischen Kräfte in Nordsyrien eine schwere Hypothek für die Glaubwürdigkeit der neuen Bundesregierung und entlarven ihre Bekenntnisse zu einer restriktiven Rüstungsexportpolitik als leere Versprechen.“

Die Rüstungsexporte sind auch wegen der Spekulationen über einen möglichen „schmutzigen Deal“ zur Freilassung des „Welt“-Korrespondenten Yücel heikel. Yücel selbst hatte sich einen solchen Deal verbeten. Die deutsche und die türkische Regierung haben versichert, dass es einen solchen Handel auch nicht gegeben habe. Yücel war mehr als ein Jahr wegen Terrorvorwürfen in Untersuchungshaft. Die Türkei hofft nun auf eine Normalisierung der deutsch-türkischen Beziehungen. Bis heute sitzen aber noch vier andere Deutsche aus politischen Gründen in der Türkei im Gefängnis.

Die Türkei verteidigt ihr militärisches Eingreifen in den Syrien-Konflikt vehement gegen massive Kritik aus der Nato. Sie sieht in der YPG eine mit dem IS vergleichbare Terrororganisation und begründet die am 20. Januar gestartete Offensive damit, seine eigenen Grenzen - und damit auch die südliche Außengrenze der Nato - schützen zu wollen. Sie sieht den Angriff auf die YPG also auch als Nato-Bündnisverteidigung.

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hatte im Februar in einem dpa-Interview gesagt, dass er deswegen auch den Einsatz deutscher Kampfpanzer vom Typ „Leopard 2“ in Syrien für „selbstverständlich“ halte. Die Bundeswehr hatte zwischen 2006 und 2011 der Türkei 354 „Leopard 2“ geliefert. Die türkische Regierung wünscht sich nun vom Düsseldorfer Rüstungskonzern Rheinmetall eine Modernisierung dieser Panzer mit Minenschutz, die von der Bundesregierung aber blockiert wird.

Trotzdem gibt es seit Jahresanfang bei den Rüstungsexporten in die Türkei einen klaren Trend nach oben. Im Januar und Februar gab es laut Machnigs Antwort insgesamt 34 Exportgenehmigungen mit einem Wert von 9,7 Millionen Euro. Das ist fast schon ein Drittel des gesamten Exportvolumens des vergangenen Jahres von 34,2 Millionen Euro.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Außenministerium - Trotz Exportstopp – Regierung genehmigte Rüstungslieferungen in die Türkei

24 Kommentare zu "Außenministerium: Trotz Exportstopp – Regierung genehmigte Rüstungslieferungen in die Türkei"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nachtrag zu meinem Kommentar von 13:10 Uhr:

    Die drängendsten globalen Probleme der Gegenwart und Zukunft – die anhaltende Bevölkerungsexplosion in vielen Regionen der Welt und den (nicht zuletzt eben dadurch befeuerten) Klimawandel und die Ressourcenknappheit – werden wir bei dem Fortschrittstempo, den das besagte heutige Weltordnungssystem hergibt - zwei Schritte vor, einer zurück (mindestens) - aller Voraussicht nach nicht (rechtzeitig) in den Griff kriegen.

    Allenfalls mit „Hilfe“ von Massenvernichtungswaffen.

    Wollen wir das???

    Wenn nicht, muss endlich jeder von uns selbst aktiv dazu beitragen, das zu verhindern!!!

  • Mehr als "pfui" fällt mir zu dieser Person nicht ein.
    https://www.youtube.com/watch?v=3jjIvthKtHE


  • Die weißen Tauben sind sehr müde geworden. Hoffentlich stirbt die Menschheit bald aus. Das wäre ein Segen für den tollen Planeten Erde...

  • Bei der nächsten Wahl weint die SPD, weil wieder massenhaft Stimmen zur AfD gewandert sind; in Abwandlung eines Spruches von Gabriel ist die SPD ein jämmerliches Lügenpack !!

  • Herr Manfred Richter,

    das stört unsere Volksverträter genauso wenig wie die damalige Unterstützung des IS im Kampf um Kobane durch den Islamisten aus Ankara.

  • @Peer Kabus
    >Zum Kampf gegen den IS waren die Kurden gut genug. Nun braucht man diese nützlichen Idioten nicht mehr.<
    Dafür setzt Erdogan jetzt offensichtlich den IS (befreundete Rebellen!) gegen seinen Kampf gegen die Kurden ein

  • Na, dann hat Herr Gabriel doch (mal wieder) gelogen!
    Neiiiiiiiiiiiiiiin - das war KEINE Gegnleistung für Yücel - wer wird denn so etwas behaupten?
    Herr Gabriel ist MIT RECHT gegangen worden - aus seinem Amt.
    Hoffentlich hört man ihn als Hinterbänkler wenistens nicht in seiner Herzensangelegenheit Türkei, einem 'der schönsten Länder auf der Welt'!

  • @Herr Stefan Nold
    15.03.2018, 12:57 Uhr

    „Der Türkei Waffen zu liefern um die Sicherheit im Nahen Osten zu sichern ist noch bescheuerter als Lehrer zu bewaffnen, um die Sicherheit an amerikanischen Schulen zu gewährleisten.“

    Richtig. Aber dieser Schwachsinn ist einem System immanent, das noch auf feudalistischen Prinzipien (insbesondere dem Recht auf Landeigentum) beruht. Und wird sich daher erst dann ausrotten lassen, wenn dieses System durch ein zeitgemäßes neues ersetzt wird.

  • Der Türkei Waffen zu liefern um die Sicherheit im Nahen Osten zu sichern ist noch bescheuerter als Lehrer zu bewaffnen, um die Sicherheit an amerikanischen Schulen zu gewährleisten. Für jeden Panzer den Rheinmetall in den Nahen Osten verkauft, sollte Rheinmetall nach dem Verursacherprinzip für einen Zeitraum von 5 Jahren die Kosten für 1000 Flüchtlinge übernehmen.

  • Herr Tom Schmidt 15.03.2018, 11:39 Uhr

    Das ist ja das Problem. Für die Bevölkerung wird nach aussen hin so getan. als gäbe es eine heile Welt, was viele allzu gern glauben. Hinten rum wird dann etwas ganz anderes gemacht. Deswegen gibt's ja auch Menschen, die das "wir schaffen das" auch heute noch glauben, weil die Probleme, der bisher schlecht integrierten nicht angesprochen werden dürfen.

    Wenn man endlich mal Politiker hätte, welche mit der Realität arbeiten und diese auch so aussprechen, wäre vieles einfacher.

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%