Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auswärtige Amt ist alarmiert Warum Nordkorea ein Hostel in Berlin verpachtet

Nordkorea verpachtet auf dem eigenen Botschaftsgelände in Berlin ein Hostel und ein Kongresszentrum – was gegen Uno-Resolutionen und das EU-Sanktionsrecht spricht. Jetzt geht Berlin gegen diese Finanzquellen vor.
Kommentieren
Das kommunistische Land verpachtet auf dem Botschaftsgelände in Berlin ein Hostel sowie ein Kongresszentrum. Quelle: dpa
Nordkoreanische Botschaft in Berlin

Das kommunistische Land verpachtet auf dem Botschaftsgelände in Berlin ein Hostel sowie ein Kongresszentrum.

(Foto: dpa)

Berlin Im Streit über das militärische Atomprogramm Nordkoreas sollen nun auch Sanktionen gegen Wirtschaftsunternehmen auf einem Botschaftsgelände des kommunistischen Landes in Berlin durchgesetzt werden. Die Vertretung verpachte dort ein Hostel sowie ein Kongresszentrum, um Deviseneinnahmen zu erzielen, wie „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR berichten.

Aus dem Auswärtigen Amt hieß es dazu, die Pacht von Liegenschaften der nordkoreanischen Botschaft verstoße gegen einschlägige Resolutionen des Uno-Sicherheitsrats und gegen EU-Sanktionsrecht. Die Europäische Union habe am 28. Februar die entsprechende Sicherheitsratsresolution der Vereinten Nationen in EU-Verordnung und damit in Deutschland geltendes Recht umgesetzt.

Pjöngjang – Tristesse in Grau
Bauklotz-Tristesse
1 von 8

Wie unsortiert aufgestellte Bauklötze ragen die Hochhäuser in Pjöngjang in die Luft. Viele von ihnen sind trotz den frischen Anstrichen heruntergekommen, einige wirken gar verwahrlost.

(Foto: dpa)
Bunt und doch verwahrlost
2 von 8

Knapp 2,9 Millionen Nordkoreaner leben in der Hauptstadt Pjöngjang, die zugleich auch die größte Stadt des Landes ist. Viele von ihnen leben unter der Armutsgrenze.

(Foto: dpa)
Ungepflegte Häuser sind normal
3 von 8

Betrachtet man die Häuser aus der Nähe, sieht man, wie ungepflegt die Wohnblöcke aussehen. Umgerechnet gerade einmal 100 Euro verdient ein durchschnittlicher Arbeiter. Zu wenig, um das eigene Zuhause zu renovieren.

(Foto: dpa)
Besserung in kleinen Schritten
4 von 8

Dabei sieht die Stadt heute moderner und oftmals gepflegter aus als noch vor zehn Jahren. In diesem Viertel etwa leben besser verdienende Schichten, wie etwa Wissenschaftler und Ingenieure. Vereinzelt sind auch Autos zu sehen. Ein Bild, das die Verantwortlichen vermutlich gerne nach außen dringen lassen.

(Foto: dpa)
Im Netz
5 von 8

Seit einigen Jahren gibt es in der Diktatur sogar Zugänge zu Computern und auch dem Internet. Knapp 7.000 Menschen surfen regelmäßig, weniger als 50 Internetadressen sind verfügbar.

(Foto: dpa)
Prunk nach außen
6 von 8

Besonders stolz ist die Regierung in Nordkorea auf die modernen sauberen Metrostationen in Pjöngjang. Die Metro gilt als eine der tiefsten der Welt.

(Foto: dpa)
Grau, Grauer, Pjöngjang
7 von 8

Abseits der Propagandabilder von Metrostationen und moderner Technik bietet sich das wahre Bild von Pjöngjang: Graue Tristesse, eingehüllt in grau-weißen Smog, der sich über die Plattenbauten der Stadt legt. Im Mittelpunkt des Fotos: Das Monument der Parteigründung.

(Foto: dpa)

„Die permanenten nuklearen Drohgebärden der nordkoreanischen Regierung machen uns große Sorgen. Wir werden den Druck erhöhen müssen, um Nordkorea an den Verhandlungstisch zurückzubringen. Das geht vor allem dadurch, dass wir die Sanktionen, die die Vereinten Nationen und die Europäische Union verhängt haben, konsequent umsetzen“, erklärte Staatssekretär Markus Ederer dazu. „Dabei ist insbesondere wichtig, dass wir die Finanzquellen des Nuklearprogramms noch konsequenter austrocknen.“ Die zuständigen Behörden würden die notwendigen Schritte jetzt einleiten.

Trotz mehrerer Uno-Verbotsresolutionen treibt die nordkoreanische Führung das Atomprogramm des Landes voran und entwickelt Raketen, die neben Südkorea und Japan auch die US-Küste erreichen könnten.

So finanziert Kim Jong Un seine Diktatur

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Auswärtige Amt ist alarmiert - Warum Nordkorea ein Hostel in Berlin verpachtet

0 Kommentare zu "Auswärtige Amt ist alarmiert: Warum Nordkorea ein Hostel in Berlin verpachtet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote