Auszeichnung für die EU Friedensnobelpreis geht an die EU

Was ist ein bisschen Euro-Krise gegen ein halbes Jahrhundert Frieden, fragte sich das Nobelkomitee und vergibt den Friedenspreis an die EU. Die Entscheidung facht die Debatte um die Zukunft Europas neu an.
Update: 12.10.2012 - 17:17 Uhr 165 Kommentare

Bürger-Reaktionen von Berlin bis Paris

StockholmEr wirkte angespannt, als er die Europäische Union als diesjährigen Friedensnobelpreisträger bekanntgab. Natürlich war Thorbjörn Jagland, früherer norwegischer Regierungschef und heutiger Vorsitzender des norwegischen Nobel-Komitees, bewusst, dass das Votum für Europa vor allem in seinem Land für heftige Reaktionen sorgen wird. Und die sollten auch nicht lang auf sich warten lassen: „Das war der falsche Preis zur falschen Zeit“, wetterte Audun Lysbakken, Vorsitzender der norwegischen Linkspartei. Und auch Heming Olaussen, der die „Nein zur EU-Organisation“ in Norwegen leitet, konnte seinen Zorn nicht verbergen: „Das ist absurd und ein Sieg für die Propaganda von Thorbjörn Jagland und Geir Lundestad, die seit Jahren für die EU als Preisträger gekämpft haben“.

Tatsächlich ist bemerkenswert an der Entscheidung des Nobel-Komitees, dass Norwegen selbst ein äußerst gespaltenes Verhältnis zur EU hat. Bereits zweimal lehnten die Norweger in Volksabstimmungen einen EU-Beitritt ab. Im Nobel-Komitee sitzen fünf Mitglieder – streng nach Parteienproporz ausgewählt. Damit waren auch zwei Vertreter von EU-kritischen Parteien an der Entscheidung für die EU beteiligt.

Während in Norwegen in den kommenden Tagen heftig über die Preisvergabe debattiert werden wird, ist die Freude im fernen Brüssel riesengroß. In ihrer schwersten Krise erhält die oft gescholtene Gemeinschaft unerwartet Rückenstärkung. Der Präsident der EU-Kommission, Jose Manuel Baroso, sprach von einer „großen Ehre“.

Und Martin Schulz, der Präsident des Europaparlaments, zeigte sich „tief bewegt“. Schwedens Außenminister Carl Bildt bezeichnet die Osloer Entscheidung als „sehr verdient und sehr wichtig“. Noch ist nicht entscheiden, wer den Preis am 10. Dezember entgegen nehmen wird.

Die Kommission habe dem Nobelpreiskomitee vorgeschlagen, die Auszeichnung Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso und dem ständigen Ratspräsidenten Herman van Rompuy gemeinsam zu überreichen, sagte der Sprecher. Es könne aber auch sein, dass nur ein Vertreter nach Oslo fahre. Van Rompuy repräsentiert die Mitgliedsstaaten, die gemeinsam mit dem Parlament Gesetzgeber der Gemeinschaft sind, Barroso die Exekutive.

SPD-Chef Sigmar Gabriel sprach sich gegenüber Spiegel Online dafür aus, dass Schulz den Friedensnobelpreis für die EU entgegennimmt. „Es wäre angemessen, wenn der Preis nicht von einem Technokraten aus der Kommission entgegengenommen würde, sondern von einem glaubwürdigen Repräsentanten des demokratischen Europa“, so der Parteivorsitzende.

Barroso: Große Ehre für die EU

Die EU wird das Preisgeld des Nobelkomitees voraussichtlich spenden. Die Summe von umgerechnet rund 930.000 Euro werde wahrscheinlich an eine Wohltätigkeitsorganisation weitergereicht, sagte ein Sprecher der EU-Kommission am Freitag in Brüssel. Aber es sei noch keine Entscheidung gefallen.

Ein Sprecher des Nobel-Komitees erklärte, die Entscheidung für die EU sei einstimmig gefallen. Die EU habe sich in den vergangenen mehr als sechs Jahrzehnten für den Frieden, Menschenrechte und die Demokratie verdient gemacht, erklärte der Vorsitzende des norwegischen Nobel-Komitees, der frühere norwegische Regierungschef, Thorbjörn Jagland.

Besonders werde der Einsatz der EU für Frieden in Europa ausgezeichnet, sagte Jagland. Derzeit befinde sich die EU in einer sehr schwierigen ökonomischen Lage, hob er hervor. Aber die stabilisierende Rolle der EU habe Europa von einem Kontinent der Kriege in einen Kontinent des Friedens verwandelt, sagte er.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Die EU war immer wieder für den Friedenspreis nominiert worden
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Auszeichnung für die EU - Glückwunsch – Wir sind Nobelpreis!

165 Kommentare zu "Auszeichnung für die EU: Glückwunsch – Wir sind Nobelpreis!"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • FlashGordon
    darf ich das Ironie verstehen?

  • berndengessr
    ja, das ist das Europa was wir Bürger wollen.
    Freundschaft mit den Nachbarn, aber trotzdem bleibt jedes Land eigenständig, so wollte es vorrangig de Gaulle.
    Aber jetzt wird gerade Unfrieden gelegt in Europa durch die Fanatiker, die nicht begreifen wollen, dass der Euro, ein absolutes Kunstgeld, ein Irrtum war.
    Lieber macht man auf dem Hass-Weg weiter und verarmt die Völker Europas.
    Gehen Sie mal nach Spanien oder Griechenland, dann werden sie anders denken
    Wo kann es denn sein, dass mitten in Europa in angeblichen Friedenszeiten, Mütter ihre Kinder in Heimen abgeben müssen, weil sie selbst sie nicht mehr ernähren können?
    Genau solche Dinge sind es, die Kriege auslösen, denn ein Volk macht alles immer nur eine Weile mit. Man kann ein Volk nicht auf Dauer belügen, so ähnlich drückte es schon Lincoln aus
    " Man kann alle Leute einige Zeit und einige Leute alle Zeit ,
    aber nicht alle Leute alle Zeit zum Narren halten "
    Abraham Lincoln

    Merkel, Schäuble, Barosso, Draghi sind derzeit die größten Zündler und müßten dringend gestoppt werden

  • Stinksauer
    Bei der jetzigen Entscheidung hat Alkohol wohl nicht mehr gereicht, die Typen haben offenbar Drogen genommen
    Auch in Norwegen ist man ja entsetzt und ziemlich ärgerlich.
    Fragt sich eigentlich nur, wer hat diese Entscheider beeinflußt?

  • whoknows
    ich durfte das als Kind auch noch erleben. Jeden Morgen Fahnenapell in den Schulen usw.
    Väterchen Stalin war alles
    Und wehe man hat nicht mitgemacht, dann war man eben ein Staatsfeind und wurde von der Stasi verfolgt
    Aber was beklagen wir uns.
    Wir haben doch derzeit eine Kanzlerin aus genau diesem System die hier genau so weiter macht, wie sie es in ihrer FDJ-Karriere beigebracht bekommen hat

  • Die EU habe sich in den vergangenen mehr als sechs Jahrzehnten für den Frieden, Menschenrechte und die Demokratie verdient gemacht.
    -------------------------
    Ja, das war einmal als es noch unsere gute alte Europ. Union gab.
    Davon sind wir aber jetzt Lichtjahre entfernt
    Derzeit wird Unfrieden geschürt in der EU, wir haben in einigen Ländern bereits bürgerkriegs-anliche Zustände und das wird mehr werden
    Die EU ist heute nichts mehr weiter als ein ein hochkriminelles diktatorisches Konstrukt aus Brüssel
    Die Umfragen gestern im TV in diversen Ländern brachten auch genau das zum Vorschein.
    Die Menschen wollen wieder ein Europa der unterschiedlichen Länder und Völker, aber keine Diktatur und Gleichmacherei, sprich Zentralstaat Europa, der ja anvisiert wird und diktatorisch werden soll.
    Wir selbst haben ja keine demokratische Kanzlerin, sie ist doch verhaftet in ihrer DDR-Diktatur, da können wir nicht erwarten, dass sie demokratische Ideen für Europa hat
    Es kam eben mit dem Fall der Mauer auch der böse sozialistische Ungeist, weil wir mal wieder nicht aufgepaßt haben
    Nur heute haben wir keine 68er Studenten mehr, die auf die Straße gehen und Aufarbeitung fordern

  • Frankrw
    sehr gut beschrieben

  • Der Nobelpreis ist seit 2009 (Obama) auch nicht mehr das was er mal war, und sicherlich gekauft wurden durch die korrupte Politikerkaste.
    Jetzt können sich die Herren in Brüssel hinter ihren Mauern selbst feiern. Da gibts bestimmt schöne Häppchen und andere, besondere XXX Sachen, auf Kosten der Steuerzahler.
    Der Nobelpreis hat für mich ausgedient, als Würdigung.

  • Wenn ich immer höre, der Euro und die EU haben den Frieden in Europa gebracht. So ein dummer, verlogener Quatsch. Wer war denn für alle Kriege in der Geschichte verantwortlich - na , mal nachdenken. Die Kriege wurden immer von den Herrschenden, den Königen, Präsidenten oder verantwortlichen Politikern angezettelt. Das Volk wurde getäuscht und aufgewiegelt. Immer waren es die Regierenden und nicht die Bevölkerungen der einzelnen Staaten. Nach zwei grausamen Weltkriegen mit Millionen Toten, haben die Völker erkannt, dass sie nur ausgenutzt wurden von den Regierenden. Sie mussten Kinder und Ehemänner für verblendete Politiker in den Krieg schicken. Die Leute heute sind aufgeklärter und haben genug vom Gemetzel auf dem Schlachtfeld. Und sie wissen genau, ein Krieg heutzutage, würde in einem atomaren Krieg enden. Und das macht heute niemand mehr in der Bevölkerung mit, da ist das Risiko zu groß, heil aus der Sache herauszukommen. Das ist der Grund für den nun ca. 60-jährigen Frieden in Europa - UND KEINESFALLS DER EURO. Das ist dumme Propaganda der eurowahnsinnigen Politiker

  • Seit der Vergabe des Preises an Barack Obama weiß man ja, wieviel dieser "Friedensnobelpreis" mit Frieden zu tun hat.

    So wie der Euro und der Dollar ist er nix mehr wert.

    Das Preisgeld wird dann sicher dem ESM zugeführt.

    Solange die Menschen nicht wissen, wie das Geld und die Wurst gemacht werden, können sie ruhiger schlafen.

    Würde der Staat, wie es ihm eigentlich zustände, sein Geld selber aus der Luft schöpfen, und dieses ungerechtfertigte Monopol nicht den Privatbanken überlassen, bräuchten wir alle KEINE STEUERN zu bezahlen.

    Das Verschweigen dieser Tatsache ist der wirkliche Steuerbetrug. Unser Geldsystem ist darauf ausgerichtet, die Menschen zugunsten der Eliten zu versklaven. Mit dem ESM wurde dieses Versklavungssystem von der BRD auf EU Ebene gehoben.

    Der Euro ist das Instrument dazu.

  • Bemerkenswert. Einfach großartig. Glückwunsch uns allen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%