Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobombe im Iran Atomstreit mit Iran verstärkt sich nach Attentat

Seite 2 von 2:
Deutscher Botschafter: „Schritt der Eskalation seitens des Iran“

Die iranische Führung machte in allen Fällen Israel und die USA verantwortlich. Die Führung in Teheran warf Israel und den USA umgehend vor, in das Attentat verwickelt zu sein - wie schon zuvor in die Anschläge auf Nuklearforscher im Jahr 2010.

Der Iran ist wegen seines umstrittenen Atomprogramms international weitgehend isoliert. Der Westen verdächtigt Teheran, unter dem Deckmantel eines zivilen Programms heimlich an Atomwaffen zu arbeiten. Der Iran weist dies zurück und pocht auf sein Recht zur friedlichen Nutzung der Atomenergie.

Israel fühlt sich von dem iranischen Atomprogramm unmittelbar bedroht. Im UN-Sicherheitsrat kritisierten westliche Diplomaten die Anreicherung von Uran in der unterirdischen Anlage in Fordo nahe der Stadt Kom als „klaren Verstoß“ gegen UN-Resolutionen.

Auch die Europäer und die USA haben am Mittwoch im UN-Sicherheitsrat die iranische Regierung wegen der Urananreicherung in der Anlage in Fordo scharf kritisiert. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hatte eine entsprechende iranische Ankündigung am Montag bestätigt. Laut westlichen Diplomaten hätten in der Sitzung auch Russland und China ihre Besorgnis ausgedrückt.

Die Vertreter Deutschlands, Frankreichs, Großbritanniens und der USA betonten nach der geschlossenen Sitzung, dass der Iran mit der angekündigten Urananreicherung auf 20 Prozent und insbesondere ihrer Verlagerung in die unterirdische Anlage bei Fordo gegen Resolutionen des Sicherheitsrates und auch der IAEA verstoße.

Deutschland sehe „die Situation als einen Schritt der Eskalation seitens des Iran an“, erklärte der stellvertretende deutsche UN-Botschafter Miguel Berger. Man habe sich für das neue Jahr eine Rückkehr an den Vermittlungstisch erhofft, vor allem nachdem die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton im Oktober den Iran erneut zu Verhandlungen eingeladen hatte.

„Wir sind enttäuscht, dass der Iran sich nicht offen für Verhandlungen zeigt“, so Berger. Man appelliere daher an die iranische Regierung, die Produktion angereicherten Urans sofort zu beenden, zu Gesprächen zurückzukehren und die Resolutionen der IAEA und des Sicherheitsrates zu befolgen.

Die Existenz der lange geheim gehaltenen Anlage in einem unterirdischen Tunnelsystem hatte die Führung in Teheran erst 2009 zugegeben. Fordo ist neben der Hauptanlage in Natans die zweite Anlage zur Anreicherung von Uran im Iran.

Brexit 2019
  • afp
  • dpa
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

7 Kommentare zu "Autobombe im Iran: Atomstreit mit Iran verstärkt sich nach Attentat"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • warum arbeitet der Iran an einer Atombombe ?
    Weil man sich dort bedroht fühlt !
    Nach den Bespielen die Israel mit Palästina , USA und Europa mit Irak, Lybien, Syrien usw gegeben haben, ist verständlich dass das Vertrauen in die Westmächte zerstört ist.

    An diesem Punkt müßten Friedensvereinbarung und Zusammenarbeit ansetzen, statt Wirtschaftsembargo und Drohungen.

    Vielleicht sollte die BRD hierfür besser Frau Käßmann entsenden anstelle Herrn Westerwelle.

  • Wann kommen ihre Fakten? Wie gesagt, bin sehr geduldig und ausdauern....

  • Jedoch hat Iran genau so Anrecht auf Atomenergie ( Atomwaffen )
    ----------------
    Hat der Wolf ein Anrecht im Schafstall zu übernachten ?

    Mit Assad haben sie absolut recht , er ist berechenbar und garantiert eine gewisse Stabilität .

  • Ohne Kriegserklärung ist das kaltblütiger Mord, der nicht toleriert werden kann. Mit dieser Denk-und Handlungsweise werden überall auf der Welt die kleinen Feuerchen beibehalten, damit es auch ja nicht langweilig wird. Immer die gleichen, die dahinter stecken. Und unser Botschafter sagt sinngemäß, -selber Schuld-. Leider sind zuviele aus diesem Holz geschnitzt. Besser die Schnauze halten.

  • Upps, da wird mal wieder der böse Iraner aus dem Schrank geholt, drauf gekloppt und viel Propaganda verbreitet. Da bin ich ja froh, dass Israel und USA die Unschuldslämmer dieseits des Zwei-Strom-Landes sind. Wer sonst als der Mossad & CIA/NSA legen Bomben in anderen Ländern, um gezielt zu töten oder False-Flagg-Anschläge zu begehen. Alles ziemlich durchschaubar

  • Guten Tag,.... Ich will nicht die Juden in Verbindung mit den Ereignissen bringen. (Ich habe Juden Araber und Palestinenser als Freunde ). Aber es ist besser einen Assad in Syrien zu tolerieren,... als eine ungewisse Zukunft in Kauf zu nehmen. Israel ist an einer Stelle nur 15 Km breit. Jordanien und Aegypten sind durch einen kalten Frieden gebunden. Der Libanon ist ein Pulverfass... An dem Scheisskerl in Syrien weiss mann wenigstens was mann hat..... Im Iran ist das was mann nicht bekommen moechte. Jedoch hat Iran genau so Anrecht auf Atomenergie ( Atomwaffen ) wie Sahal;... und die haben den Keller voll. Gleichwohl braucht keiner solche Waffen,...aber wenn es sie schon gibt;.... dann sind sie mir lieber in Juedischen als in Persischen Haenden. Besten Dank

  • Wenn die Abgeordneten im Parlament "Tod Amerika" und "Tod Israel" rufen, kann man nur noch von kollektivem Wahnsinn sprechen. Die Abgeordneten muessen eine Gehirnwaesche durchgemacht haben, ansonsten ist soviel Dummheit auf einem Haufen nicht mehr zu erklaeren. Eigentlich ist es Zeit, dass den Menschen im Iran geholfen wird.