Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobombe Terroranschlägen im Irak Viele Tote bei

Auf einem Markt in Bagdad sind am Montag mindestens 28 Menschen ums Leben gekommen, als sich kurz hintereinander drei Selbstmordattentäter in die Luft sprengten.
Ein iraktischer Soldat patrouilliert in einem Ort 20 Kilometer südlich von Bagdad. Foto: Reuters Quelle: Reuters

Ein iraktischer Soldat patrouilliert in einem Ort 20 Kilometer südlich von Bagdad. Foto: Reuters

(Foto: Reuters)

HB BAGDAD. Der Nachrichtensender Al-Arabija berichtete weiter, der erste Attentäter habe in dem vorwiegend von Sunniten bewohnten Adhamija-Viertel eine Autobombe zur Explosion gebracht. Als Passanten herbeigelaufen seien, um den Verletzten zu helfen, hätten sich in der Menge noch zwei weitere Attentäter mit Sprengstoffwesten in die Luft gesprengt. Rund 50 Menschen seien verletzt worden, hieß es.

In der nordöstlich von Bagdad gelegenen Provinz Dijala riss eine Selbstmordattentäterin an einer Straßensperre sieben Menschen mit in den Tod, darunter mehrere Angehörige einer Bürgerwehr. Das berichteten Augenzeugen. Acht weitere Menschen seien verletzt worden, als die Frau im Zentrum der Provinzhauptstadt Bakuba ihren Sprengstoffgürtel gezündet habe. In Dijala sprengen sich besonders häufig Frauen in die Luft, weshalb die US-Armee in der Provinz bereits Irakerinnen rekrutiert hat, die unter den Gewändern mutmaßlicher Terroristinnen nach Bomben suchen sollen.

Startseite
Serviceangebote