Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Sprengkraft soll beim neuen Versuch höher sein. Hinzu kommt ein Raketenstart. Die EU bereitet bereits Sanktionen vor, auch China will bislang mitziehen. Kim Jong Un ist härter als sein Vater und setzt auf Konflikt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Mal sehen, wie lange der von "Friedensengel" "weichgespülte" Westen sowie Südkorea und andere benachbarte Staaten, einschließlich China, sich von diesem total durchgeknallten Diktator auf der Nase rumtanzen lassen und wie lange das nordkoreanische Volk bereit ist geduldig zu hungern und zu frieren.

Serviceangebote