Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autoritäres Regime Nordkorea bereitet weiteren Atomtest vor

Seite 2 von 2:
Nordkorea soll USA zu Kurswechsel zwingen wollen

Nordkorea hatte den Test am Dienstag als Akt der Selbstverteidigung gegen die aggressive Politik der USA bezeichnet und mit weiterer Eskalation gedroht. "Dieser Atomtest war nur die erste Antwort, die wir mit äußerster Zurückhaltung gegeben haben", erklärte ein Sprecher des Außenministeriums in Pjöngjang. Sollten die USA weiterhin auf Feindseligkeit setzen sei Nordkorea gezwungen, stärkere "zweite und dritte Antworten" zu geben.

Nach Angaben des Informanten in Peking werden die Tests ausgeführt, wenn die USA nicht in Gespräche mit Nordkorea einwilligten. Auch müssten sie davon ablassen, auf einen Regimewechsel in Pjöngjang hinzuarbeiten. Nordkorea habe seinen Wunsch bekräftigt, mit den USA einen Friedensvertrag zu schließen und diplomatische Beziehungen aufzunehmen.

Nordkorea fürchte weitere Sanktionen nicht, sagte der Informant. Es sei zuversichtlich, dass wegen der Agrar- und Wirtschaftsreformen die Getreideernte in diesem Jahr besser ausfalle und es seine Abhängigkeit von Nahrungsmittellieferungen aus China verringern könne. Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un sei wesentlich unnachgiebiger als sein Vater, der 2011 gestorbene Diktator Kim Jong Il. Er sehe kaum Spielraum für ein Entgegenkommen Kims.

Dem Land ist es per UN-Resolutionen verboten, Raketen- oder Atomtechnik zu entwickeln. Dennoch hat es rund 100 Kilometer von der Grenze zu China entfernt ein Atomtestgelände errichtet. Satellitenaufnahmen hätten in zwei Tunnels gleichförmige Vorgänge aufgezeichnet, sagte der südkoreanische Atomwissenschaftler Kune Y. Suh. Nach dem jüngsten Test sei noch ein Tunnel intakt.

Am Freitag von einer Spezial-Website veröffentlichte Satellitenbilder zeigten auch Aktivität auf einem Raketentestgelände, die auf Vorbereitungen für einen Start hindeuten könnten. (Mitarbeit: Ilona Wissenbach in Brüssel, bearbeitet von Klaus-Peter Senger, redigiert von Boris Berner)

  • rtr
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

1 Kommentar zu "Autoritäres Regime: Nordkorea bereitet weiteren Atomtest vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.


  • Mal sehen, wie lange der von "Friedensengel" "weichgespülte" Westen sowie Südkorea und andere benachbarte Staaten, einschließlich China, sich von diesem total durchgeknallten Diktator auf der Nase rumtanzen lassen und wie lange das nordkoreanische Volk bereit ist geduldig zu hungern und zu frieren.

Serviceangebote