Bahrain Polizei knüppelt Demonstranten nieder

Erst Tunesien und Ägypten, dann der Jemen, Iran und Libyen – und jetzt Bahrain. Die Proteste in muslimischen Ländern weiten sich aus. Und könnten auch auf Saudi-Arabien übergreifen.
Kommentieren
Polizei stürmt Perlen-Platz
An injured protester lies on a gurney beside a Shi'ite scholar in a hospital in Manama
1 von 8

Ein verletzter Demonstrant wird in ein Krankenhaus in Bahrains Hauptstadt Manama eingeliefert.

huGO-BildID: 20947824 Bahraini anti-government protesters
2 von 8

Zu Tausenden hatten sich die Menschen schon am Mittwochabend vom 16. auf den 17. Februar auf dem Perlen-Platz versammelt.

huGO-BildID: 20947675 Rocks spell out
3 von 8

"Nieder mit der Verbrecher-Regierung": Mit Steinen hatten die Demonstranten nahe des Perlen-Platzes friedlich ihren Forderungen Nachdruck verliehen.

huGO-BildID: 20948328 An Anti-government demonstrators
4 von 8

Als die Polizei begann, den Perlen-Platz mit Tränengasgranaten und Gummigeschossen zu räumen, flüchteten die Demonstranten.

huGO-BildID: 20948339 Bahraini riot policemen
5 von 8

Zuvor, etwa gegen 3 Uhr Ortszeit, umstellte die Polizei den Platz und sperrte Straßen und Zufahrtswege rund um den zentralen Kundgebungsort der Demonstranten großflächig ab.

huGO-BildID: 20948476 A Bahraini anti-government
6 von 8

Vor allem mit Tränengasgranaten, wie sie hier von einem Regierungsgegner ins Bild gehalten werden, versuchten die Ordnungshüter die Demonstration auf dem Perlen-Platz aufzulösen.

Four dead in Bahrain protests after police attack
7 von 8

Bei den Auseinandersetzungen mit der Polizei wurden drei Demonstranten und ein Polizist getötet. Mindestens 45 Verletzte mussten ärztlich versorgt werden.

ManamaIm arabischen Königreich Bahrain ist die Polizei am frühen Donnerstagmorgen gewaltsam gegen mehrere tausend Demonstranten vorgegangen, die eine Reform des autoritären Regimes gefordert hatten. Mindestens drei Menschen wurden getötet, Dutzende verletzt.

Damit stieg die Zahl der Demonstranten, die bei den seit nunmehr fünf Tagen anhaltenden Protesten getöteten wurden, auf insgesamt fünf.

Tausende Demonstranten hatten in der Nacht zum Donnerstag auf dem zentralen Lulu-Platz in Manama ausgeharrt. Gegen 3.00 Uhr Ortszeit habe die Polizei den Platz dann umstellt und ohne Vorwarnung das Feuer auf die Menschen eröffnet, berichteten Augenzeugen der Nachrichtenagentur dpa. Als die Menschen in Panik von dem Platz geflohen seien, hätten Polizisten mit Schlagstöcken sie noch in die umliegenden Straßen verfolgt. Anschließend sicherten Polizeikräfte den Platz.

Ärzte des Salamynia-Krankenhauses in Manama sagten der dpa, dass zwei Tote mit Schusswunden in die Klinik gebracht worden seien. Ein drittes Opfer erlag nach Angaben von Notfallhelfern auf dem Lulu-Platz seinen Verletzungen. Mindestens 45 Verletzte wurden im Krankenhaus behandelt. Viele hätten Schusswunden erlitten oder seien durch Tränengasgranaten verletzt worden, sagten Ärzte.

Zu Tausenden - die Angaben schwankten zwischen 5 000 und 20 000 - hatten sich die Menschen schon am Mittwoch nach der Beisetzung eines am Vortag getöteten Demonstranten auf dem Lulu-Platz versammelt, darunter auch viele Frauen und Kinder. Nach den gewaltsamen Zusammenstößen der Vortage verlief der Protest zunächst aber friedlich. Vereinzelt war während der Beerdigung zum „Sturz des Regimes“ aufgerufen worden. Die meisten Oppositionellen erklärten jedoch, sie forderten lediglich Reformen.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Bahrain: Polizei knüppelt Demonstranten nieder"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%