Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Balkan-Route ist geschlossen Erst Ruhe, dann die nächste Katastrophe

Die Balkan-Route ist dicht: Nur noch Flüchtlinge mit gültigen Papieren dürfen durch. Scheinbar eine Entlastung für Europa. Doch für die Länder der Adria-Küste bedeutet das ein gewaltiges Problem. Eine Analyse.

Flüchtlinge stauen sich in Griechenland: Was nun?

Der Heilige Sankt Florian erlebt beim Versuch die Flüchtlingskrise in Europa zu lösen eine Renaissance in den Regierungspalästen des Balkans. Nach der Erkenntnis „Heiliger Sankt Florian / Verschon' mein Haus / Zünd' and're an“  schließen Slowenien, Serbien, Kroatien und Mazedonien die Balkan-Route, den wichtigsten Weg der Migranten nach Mittel- und Nordeuropa. Österreich applaudiert. Seit Mitternacht werden nur noch Flüchtlinge mit gültigen Pässen und Visa auf ihren Weg von Griechenland nach Deutschland durchgelassen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Balkan-Route ist geschlossen - Erst Ruhe, dann die nächste Katastrophe