Balkanroute Flüchtlinge versuchen Zäune zu umgehen

Die mazedonische Regierung hat einen Zaun errichtet, um Flüchtlinge von einer illegalen Einreise abzuhalten. Die Gestrandeten versuchen ihr Glück nun zunehmend abseits der offiziellen Grenzübergänge.
In Idomeni besprechen Flüchtlinge nach Angaben von Reuters-Reportern die Chancen, ihre Reise über unbewachte Grenzabschnitte fortzusetzen. Quelle: AFP
Blockierte Balkanroute

In Idomeni besprechen Flüchtlinge nach Angaben von Reuters-Reportern die Chancen, ihre Reise über unbewachte Grenzabschnitte fortzusetzen.

(Foto: AFP)

IdomeniAn der griechisch-mazedonischen Grenze gestrandete Flüchtlinge versuchen zunehmend abseits der offiziellen Grenzübergänge ihren Weg nach Zentraleuropa fortzusetzen. Ein Reuters-Augenzeuge beobachtete am Samstagabend wie eine Gruppe von rund 70 Menschen an einem Grenzabschnitt ohne Zaun in einen Wald auf der mazedonischen Seite lief. Der Ort liegt rund 20 Kilometer von dem griechischen Grenzort Idomeni entfernt, wo rund 10.200 Menschen seit Wochen unter schwierigen Bedingungen in einem Zeltlager auf eine Gelegenheit zur Weiterreise über Mazedonien warten. Die mazedonische Regierung hat im Bereich des Grenzübergang einen Zaun errichtet, um die Flüchtlinge von einer illegalen Einreise abzuhalten.

In dem Lager besprechen Flüchtlinge nach Angaben von Reuters-Reportern die Chancen, ihre Reise über unbewachte Grenzabschnitte fortzusetzen. „Es gibt keine andere Lösung“, sagte Mutaz, ein Syrer aus Aleppo. Ein anderer Syrer sagte Reuters, er wolle versuchen, über das ebenfalls an Griechenland grenzende Albanien weiterzukommen. Auch wenn man die Grenze nach Mazedonien erfolgreich überwunden habe, werde man vom Militär zurückgebracht, wenn man aufgegriffen werde. Die griechische Regierung hat die Flüchtlinge in Idomeni wiederholt aufgefordert, in dafür vorbereitete Lager in anderen Landesteilen zu ziehen.

Gestrandet im Lager
Syrer auf der Flucht
1 von 25

Sie haben nur sich selbst dabei.

Flüchtlingsgräber in Izmir
2 von 25

Nummern kennzeichnen die Gräber von syrischen Flüchtlingen, die im türkischen Izmir begraben liegen. Die Syrer starben bei dem Versuch, Griechenland von der Türkei aus über das Mittelmeer zu erreichen.

Flüchtlingslager im türkischen Sanliurfa
3 von 25

Das Lager befindet sich an der türkisch-syrischen Grenze. Der Schutz der Genfer Flüchtlingskonvention gilt in der Türkei nur für Flüchtlinge aus europäischen Ländern.

Flüchtlinge in Polizeigewahrsam in der Türkei
4 von 25

Die Flüchtlinge wurden dabei entdeckt, wie sie versuchten, auf illegale Weise von der Türkei aus auf die griechischen Inseln zu gelangen.

Türkisch-syrische Grenze
5 von 25

Ein syrischer Flüchtling klettert über den Grenzzaun.

Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Mitteleuropa
6 von 25

Seitdem die Balkanroute dicht ist, kommen immer weniger Flüchtlinge in Deutschland an. Sie hängen irgendwo fest – für sie gibt es kein Weiterkommen.

Flüchtlinge campieren auf einem Friedhof in Serbien
7 von 25

Für Flüchtlinge, die sich aus dem Süden Europas auf den Weg nach Mittel- und Nordeuropa gemacht haben, geht es in Serbien nicht mehr weiter. Die Grenzen nach Ungarn und Kroatien sind geschlossen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%