Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Banken in Griechenland Auf der Suche nach Kapital

Die Lage der griechischen Banken hat sich dramatisch verschlechtert. Rund elf Milliarden Euro fehlen den vier großen Instituten. Ohne eine Geldspritze haben die Häuser keine Chance zu überleben. Das Wie ist noch offen.
Zwei der vier systemrelevanten Finanzinstitute, die 95 Prozent des Marktes kontrollieren. Quelle: Reuters
Piraeus Bank und Alpha Bank in Athen

Zwei der vier systemrelevanten Finanzinstitute, die 95 Prozent des Marktes kontrollieren.

(Foto: Reuters)

Athen Den Stresstest vom vergangenen Herbst bestanden die vier systemrelevanten griechischen Banken noch mit einigen kleinen Nachbesserungen. Seither hat sich die Lage der Institute, die 95 Prozent des Marktes kontrollieren, dramatisch verschlechtert. Wegen der politischen Unsicherheit haben Bankkunden seit November 2014 Einlagen im Umfang von 45 Milliarden Euro abgezogen. Zugleich stieg die ohnehin schon sehr hohe Quote der notleidenden Kredite. Im Durchschnitt werden aktuell 45 Prozent der Darlehen nicht mehr bedient.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Banken in Griechenland - Auf der Suche nach Kapital

Serviceangebote