Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Barack Obama Politik braucht Mut und Würde

Ex-Präsident Barack Obama ist in Boston mit dem Zivilcourage-Preis ausgezeichnet worden. In einer Rede ruft er seinen Nachfolger zu Mut und Ehrfurcht im Amt auf - direkte Kritik an Trump gibt es von Obama aber nicht.
Update: 08.05.2017 - 03:20 Uhr 1 Kommentar
Der frühere US-Präsident Barack Obama bei der Verleihung des Zivilcourage-Preises in Boston Quelle: Reuters
USA

Der frühere US-Präsident Barack Obama bei der Verleihung des Zivilcourage-Preises in Boston

(Foto: Reuters)

WashingtonDer frühere US-Präsident Barack Obama hat seine Nachfolger in der US-Politik zu Authentizität und Mut aufgerufen. Es brauche Mut, um bei politischen Entscheidungen dem Druck von Parteien und Öffentlichkeit zu widerstehen, sagte Obama. Politik solle eine ehrenhafte Aufgabe bleiben, ausgeführt mit Ehrfurcht und Würde.

Der Ex-Präsident verzichtete auf direkte Kritik an seinem Nachfolger Donald Trump, die US-Medien in der Rede Obamas erwartet hatten. Allerdings nahm er Bezug auf die nach ihm benannte Gesundheitsversorgung „Obamacare“, die Trump gerade zu demontieren versucht. Es habe Mut gebraucht, gegen viele und mächtige Widerstände diese Reform einzuführen, sagte der 55-Jährige.

Obama nahm am Sonntagabend in Boston den Profile-in-Courage-Award entgegen, einem nach dem früheren US-Präsidenten John F. Kennedy benannten Preis für Zivilcourage. Den Preis verleiht die Kennedy-Bibliothek in Boston alljährlich. Obama ist erst der dritte Ex-Präsident nach George H.W. Bush und Gerald Ford, dem die Ehre zuteil wird - und der erste, der der demokratischen Partei angehört.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Barack Obama: Politik braucht Mut und Würde"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • In einer stetig weiter zerstreuenden Welt wird die Suche nach dem gemeinsamen roten Faden und deren angemessenen Strukturen das mehr und mehr Bedeutsame, um im Hinblick auf die wachsenden Probleme für die meisten Bürger unserer Gesellschaft nach wie vor eine Welt mit bleibender Richtung im Bezug auf Lebensqualität und allgemeine Gerechtigkeit zu garantieren.
    Der Blick geht dabei generell wieder mehr zum Generellen als zum Speziellen und so sind die Strukturen an sich aufzubauen.