Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bedrohungslage US-Armee prüft Gefahr für Truppen in Deutschland

Die US-Armee hat am Wochenende einen möglichen Angriff auf einen ihrer Stützpunkte in Deutschland untersucht. Die Sicherheitsmaßnahmen sollen nun erhöht werden.
20.01.2020 - 09:17 Uhr Kommentieren
US-Armee prüfte „mögliche Bedrohung“ gegen Truppen in Deutschland Quelle: dpa
US-Fallschirmspringer auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr

Die USA haben zahlreiche militärische Einrichtungen in der Bundesrepublik.

(Foto: dpa)

Berlin Das US-Militär hat am Wochenende nach eigenen Angaben eine etwaige Bedrohungslage für Truppen in Deutschland überprüft. „Wir können bestätigen, dass am Samstagabend eine mögliche Bedrohung identifiziert und untersucht wurde“, teilte eine Sprecherin der US-Streitkräfte in Europa an diesem Montag auf Anfrage mit. „Deutsche und US-Beamte wurden beteiligt, und es wurde keine unmittelbar bevorstehende Bedrohung festgestellt.“

Zuvor hatte das US-Magazin „Newsweek“ berichtet, die Vereinigten Staaten und die in Wiesbaden stationierte Geheimdienst-Einheit „66th Military Intelligence Brigade“ hätten Informationen über einen möglicherweise unmittelbar bevorstehenden Angriff auf US-Soldaten in Deutschland erhalten.

Die Quelle verwies auf einen Angriff von einem unbekannten jordanischen Extremisten, der sich derzeit in der Nähe von US-Militärbasen in Deutschland aufhalte, hieß es. Im Hinblick auf das Ziel sollen dem Bericht zufolge US-Standorte im bayerischen Grafenwöhr und im nordrhein-westfälischen Dülmen genannt worden sein. „Newsweek“ berief sich auf ein internes Dokument mit Informationen zu dem erhaltenen Hinweis. Der Garnisonsverband der US-Armee in Bayern kündigte erhöhte Sicherheitsmaßnahmen an.

„Die Sicherheit unserer Community hat höchste Priorität“, hieß es in einem Statement bei Facebook. „Wenn Sie verdächtige Aktivitäten in oder um unsere Einrichtungen oder Gemeinden beobachten, melden Sie dies sofort den Abgeordneten oder der Polizei.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Derzeit haben die USA noch rund 35.000 Soldaten in Deutschland stationiert, davon nach US-Angaben rund 10.000 an den bayerischen Standorten Grafenwöhr und Vilseck. Die Kaserne „Tower Barracks“ in Dülmen wird von der US-Armee unter anderem als Lager genutzt.

    Mehr: Zwei von drei Deutschen halten die Beziehung zu den USA für schlecht – das zeigt eine Umfrage der Körber-Stiftung.

    • dpa
    • rot
    Startseite
    Mehr zu: Bedrohungslage - US-Armee prüft Gefahr für Truppen in Deutschland
    0 Kommentare zu "Bedrohungslage: US-Armee prüft Gefahr für Truppen in Deutschland"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%