Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Behördenstillstand US-Außenministerium will Diplomaten trotz Shutdowns bezahlen

Trotz des andauernden Shutdowns sollen alle US-Diplomaten wieder zur Arbeit erscheinen. Das Außenministerium habe ausreichend Gelder aufgetrieben.
Kommentieren
Alle US-Diplomaten in Washington und den Botschaften im Ausland sollen ab dem kommenden Montag wieder zur Arbeit erscheinen. Quelle: Reuters
Shutdown

Alle US-Diplomaten in Washington und den Botschaften im Ausland sollen ab dem kommenden Montag wieder zur Arbeit erscheinen.

(Foto: Reuters)

WashingtonDas US-Außenministerium hat seine Diplomaten angewiesen, zur Arbeit zurückzukehren. Alle US-Diplomaten in Washington und den Botschaften im Ausland sollten ab dem kommenden Montag wieder zur Arbeit erscheinen. Sie würden trotz des Shutdowns bezahlt, das Ministerium habe Geld für die kommenden zwei Wochen aufgetrieben.

Für die bisher verstrichene Zeit des Behördenstillstands würden sie zunächst nicht bezahlt, hieß es in einer Mitteilung an die Mitarbeiter, die auch online veröffentlicht wurde. Wo das Geld herkommt, war zunächst unklar. Das Ministerium sprach von zusätzlichen Mitteln, die zur Verfügung gestellt würden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Behördenstillstand: US-Außenministerium will Diplomaten trotz Shutdowns bezahlen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.