Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Beitrittsdokumente eingereicht Palästina sucht Hilfe in Den Haag

Nach der gescheiterten Nahost-Resolution hat Palästina 16 Beitrittsdokumenten zu internationalen Verträgen und Abkommen bei der Uno eingereicht. Unter anderem wurde der Weg zum Strafgerichtshof geebnet.
1 Kommentar
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte die Beitrittsdokumente aus Enttäuschung über das Scheitern einer Nahost-Resolution im UN-Sicherheitsrat in der Silvesternacht unterzeichnet. Quelle: dpa

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte die Beitrittsdokumente aus Enttäuschung über das Scheitern einer Nahost-Resolution im UN-Sicherheitsrat in der Silvesternacht unterzeichnet.

(Foto: dpa)

New YorkDie Vereinten Nationen haben den Erhalt von 16 Beitrittsdokumenten Palästinas zu internationalen Verträgen und Abkommen bestätigt. Darunter sei auch ein Antrag auf Beitritt zum internationalen Strafgerichtshof (IStGH), teilten die UN am Freitag in New York mit.

„Die Dokumente werden jetzt geprüft, um die nächsten Schritte zu beschließen“, heißt es in der Mitteilung. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte die Beitrittsdokumente aus Enttäuschung über das Scheitern einer Nahost-Resolution im UN-Sicherheitsrat in der Silvesternacht unterzeichnet. Israel und die USA hatten Abbas' Vorgehen scharf kritisiert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Beitrittsdokumente eingereicht: Palästina sucht Hilfe in Den Haag"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • In einem Land können sie zusammen kaum bleiben.
    Israel würde über kurz oder lang bevölkerungstechnisch palästinensisch dominiert.

    Also wäre die Zweistaatlichkeit eine angemessenen Lösung für beide.