Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bekenntnis zu Anschlägen im Internet Al Qaeda bekennt sich zu Attentaten im Irak

Die irakische Extremistengruppe um Terroristenführer Zarqawi hat erklärt, für die Anschlagserie in Bagdad verantwortlich zu sein.

HB BERLIN. Die Al-Qaeda-Terrorgruppe im Irak unter Führung des jordanischen Extremisten Abu Mussab al Zarqawi hat sich im Internet zu zwei der tödlichen Bombenanschläge von Freitag bekannt. Ob die Angaben im Internet zutreffen, war zunächst nicht bekannt. Im Bagdader Stadtteil Asamija waren kurz nacheinander vier Autobomben detoniert und mindestens 15 irakische Soldaten und fünf Zivilisten getötet worden.

Die Gruppe ist eigenen Angaben zufolge auch Urheber eines Anschlags im Dorf Madain südlich von Bagdad. Dort explodierte zunächst ein kleinerer Sprengsatz am Straßenrand. Als irakische Sicherheitskräfte herbeieilten, fuhren aus zwei Richtungen Selbstmordattentäter auf die Gruppe zu und sprengten ihre Wagen in die Luft. Dabei rissen sie nach Polizeiangaben zwei Sicherheitsbeamte mit in den Tod, sechs weitere wurden verletzt.

Startseite
Serviceangebote