Beppe Grillo Protest-Italiener schlägt Monti

Die Bewegung „Cinque Stelle“ mischt Italiens Parteienlandschaft auf. Angeführt vom Komiker Beppe Grillo wird diese Form einer „Piratenpartei“ wahrscheinlich zu den größten Gewinnern der Wahl an diesem Wochenende gehören.
13 Kommentare
Komiker und Blogger Beppe Grillo. Quelle: Reuters

Komiker und Blogger Beppe Grillo.

(Foto: Reuters)

Bei den Wahlen am 24. Und 25. April gibt es viele bekannte Gesichter, aber ein Novum. Zum ersten Mal tritt die Protestbewegung „Cinque Stelle“ – Fünf Sterne – bei den Italien-weiten Wahlen an und hat gute Aussichten auf Erfolg. In den letzten Umfragen kommt die Bewegung des Bloggers und Komikers Beppe Grillo auf rund 15 Prozent. Das sind mehr als Noch-Premier Mario Monti mit seiner Wahl-Allianz.

„Movimento Cinque Stelle ist eine Art Piratenpartei auf italienisch, mit dem Unterschied, dass sie einen klaren Anführer hat: Beppe Grillo, der vor vielen Jahren aus dem Staatsfernsehen verbannt wurde, hat sich über die Jahre als Blogger im Internet eine treue Gefolgschaft herangezogen. Aber seine wirkliche Stärke sind die Plätze. Landauf, landab tingelt er von einer Piazza zur nächsten und wettert dort vor Tausenden gegen die Korruption im System Italien. Live-Streaming - also die zeitgleiche Übertragung im Internet - versteht sich von selbst.

Bei den Kommunalwahlen im vergangenen Frühjahr haben es Grillos Kandidaten ganz ohne die Unterstützung des Fernsehens in verschiedenen Städten als Bürgermeister ins Rathaus geschafft. In Sizilien räumte Grillo im Oktober auf Regionalebene 18 Prozent ab. Damit lag die Bewegung zwar hinter anderen Koalitionen wie der Mitte-Links-Allianz von Rosario Crocetta, dem Vizechef der EU-Antimafia-Spezialkommission. Aber Grillos Truppe war die stärkste Einzelpartei.

Gerade unter den Protestwählern, die genug haben von großzügig bezahlten Politikern, die sich die eigenen Taschen vollstopfen und nicht ans Gemeinwohl denken, ist Beppe Grillo beliebt. Das gilt insbesondere unter den ganz jungen: Unter den Erstwählern ist Beppe Grillo laut Ips–Institut mit 30 Prozent die erste Partei. Bei den älteren Wählern kommen die Stimmen sowohl von links als auch von rechts. In Norditalien etwa, wo ein Korruptionsskandal die einstige Saubermannpartei Lega Nord erschüttert hat, sehen viele in Grillo die Alternative.

„Die Italiener fühlen sich heute weniger den einzelnen Parteien verbunden“, sagt der Meinungsforscher und Präsident des ISpo-Instituts, Renato Mannheimer. Sie könnten also eher mal ein Kreuz woanders machen – etwa beim Movimento Cinque Stelle. „Die jüngsten Skandale in Italien von Monte die Paschi bis zu Finmeccanica könnten Grillo weitere Stimmen bringen“, sagt. In den Skandalen geht es wieder einmal um Korruption.

Das Programm von Movimento Cinque Stelle reicht von der Forderung, die öffentliche Parteienfinanzierung abzuschaffen und keine vorbestraften Politiker ins Parlament zu lassen, über konkrete Energiespar-Initiativen am Bau, Internet in den Schulen bis zum Austritt Italiens aus dem Euro.

Die Kandidaten sind allesamt frische, oft junge Gesichter, die bisher keinen Kontakt zu den klassischen Parteien haben - und keine Vorstrafen. Grillo selbst kandidiert nicht weil er vorbestraft ist wegen eines Auto-Unfalls, bei dem Menschen ums Leben kamen.

Kritiker werfen Grillo vor, nur auf Polemik zu setzen und sich nicht dem Dialog zu stellen. So hat er auch Fernsehduelle abgelehnt und ein Interview beim Satellitensender Sky im letzten Moment abgesagt. Nicht alle sind innerhalb der Bewegung mit seinem Führungsstil zufrieden. Einige haben sich über die autoritäre Art beschwert und sind daher ausgeschlossen worden.

Startseite

Mehr zu: Beppe Grillo - Protest-Italiener schlägt Monti

13 Kommentare zu "Beppe Grillo: Protest-Italiener schlägt Monti"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ganz genau. Ihn als Komödiant oder Komiker abzutun ist unvollständig, einseitig und beleuchtet nur die Vergangenheit. Wer sagt denn, dass es nicht auch ein ehemaliger Komiker versteht, Politik zu machen? Im Übrigen war er Politsatiriker und ist – dank Berlusconi – aus dem italienischen Fernsehen verbannt worden, das ja Berlusconi gehört. Ich frage mich: Wurde in den USA damals Ronald Reagan so in der Presse kommentiert? Was ist mit Schwarzenegger? Grillo erhält keine finanzielle Wahlunterstützung. Sein Programm mag nicht bis ins Letzte ausgearbeitet sein, ist aber das Einzige, das vielen Menschen in Italien Hoffnung auf echte Veränderung nach Dekaden der politischen Vetternwirtschaft bietet. Wer Interesse für die politische Landschaft Italiens hat und sich mit den Sorgen und Ängsten der Menschen und deren Hoffnung, auf eine von diesen Wahlen ausgehende echte Veränderung mit Hinwendung zu neuen Wegen beschäftigen möchte sollte sich zusätzlich zu informieren.

  • Ich bin einfach nur enttäuscht über die einseitige und unvollständige Berichterstattung unter teilweise falschen Faktenangaben (Zitat:..."Grillo bietet kein Programm. Eine Stimme für ihn ist ein reiner Protest gegen die ganze politische Klasse und ihre Skandale...".) Ihn als Komödiant oder Komiker abzutun ist unvollständig, einseitig und beleuchtet nur die Vergangenheit. Wer sagt denn, dass es nicht auch ein ehemaliger Komiker versteht, Politik zu machen? Im Übrigen war er Politsatiriker und ist – dank Berlusconi – aus dem italienischen Fernsehen verbannt worden, das ja Berlusconi gehört. Ich frage mich: Wurde in den USA damals Ronald Reagan so in der Presse kommentiert? Was ist mit Schwarzenegger? Grillo erhält keine finanzielle Wahlunterstützung. Sein Programm mag nicht bis ins Letzte ausgearbeitet sein, ist aber das Einzige, das vielen Menschen in Italien Hoffnung auf echte Veränderung nach Dekaden der politischen Vetternwirtschaft bietet. Wer Interesse für die politische Landschaft Italiens hat und sich mit den Sorgen und Ängsten der Menschen und deren Hoffnung, auf eine von diesen Wahlen ausgehende echte Veränderung mit Hinwendung zu neuen Wegen beschäftigen möchte sollte sich zusätzlich zu informieren.

  • Livestream von Grillo`s Tsunami Tour auf http://www.youtube.com/watch?v=GTxnSxNu9KM

  • mit italienischen Faschisten wird Berlusconi dem Rest der Welt ganz gewiß zeigen was er (Berlusconi) von der Welt hält: rete cinque: DAS Weltwirtschaftsforum, wie es Belusconi gefällt.

  • Natürlich sind die Italiener intelligenter als der deutsche Normalwähler.

    Eine Komikerpartei wäre in Deutschland absolut angebracht.
    Ich wüsste auch einen Spitzenkandidaten, Georg Schramm, der die meisten Politiker hierzulande souverän eintüten könnte.

  • Ihr Humor ist ja gar nicht vorhanden, aber dazu braucht man auch Gehirn, aber auch das ist wohl eingeschrumpft.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Einen Komiker als Parteiführer?

    Das haben wir doch auch: P€€R Steinbrück - auch wenn sein Humor ... nun ja ... nur dem zahlenden Publikum zugänglich ist...

  • Auch die Piraten sind am Ende an ihrem eignen EGO resp. Machtgehabe/-gerangel gescheitert!

    Leider scheitern viele super Visionen/Ideen am Ende an ihrem eigenen Ego" der Menschen und dem damit verbundenen Machtgehabe !

    Mein Rat :

    Vor dem Betreten eines Raumes, hänge Deinen Ego symbolisch an einen Hacken. Ohne funktioniert es wesentlich besser!

  • Es gibt noch bessere Sprüche:
    ´´Die Schulden von heute,
    sind die Einnahmen von morgen´´!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%