Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Reiches Zypern, armes Deutschland: Die EZB veröffentlicht höchst brisante Zahlen, die nahe legen, dass die Privathaushalte der Krisenländer im Süden alles andere als arm sind. Retten wir die Falschen?

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nach meiner Auffassung wissen sie nicht was Sie(EZB u. Co). Die angesetzten Werte verzerren die Ergebnise estrem und sind daher nicht mehr glaubwürdig. Des weiteren sind diese Studien für Otto Normalverbraucher absolut unverständlich.
    Wenn solche Studien erstellt werden kann dieses immer nur in Vergleichbarem vorgenommen werden. Z.B. Renten mit Renten,Immobilien mit Immobilien usw. um eine gewisse Verständlichkeit zu erreichen. Will man dieses überhaupt?!

  • Die bislang erworbenen Rentenansprüche könnte man zwar als Vermögenspositionen kalkulieren. Dann müsste man aber auch die dadurch auf den (jüngeren) Bürgern liegende Verpflichtung, für diese Rentenansprüche (v.a. der älteren Bürger) aufzukommen, ebenfalls berücksichtigen. Am Durchschnittsvermögen ändert sich durch solche Betrachtungen daher fast nichts.
    Die Ungleichheit innerhalb der Gesellschaft wird durch die hohen Rentensprüche allerdings noch verstärkt, weil die jüngeren belastet werden, die ohnehin schon weniger echtes Vermögen haben, die älteren bevorzugt.
    Somit würde Deutschland bei Betrachtung der Medianvermögen mit individuellem Rentensaldo der Haushalte noch schlechter dastehen.

  • RENTENANSPRÜCHE SIND DOCH AUCH NUR SCHULDSCHEINE , AUF GELD WAS ES NOCH GARNICHT AUF ERDE GIBT und mir STEHT in ZUKUNFT ZU SCHAFFENDEN GELD ( DURCH REAL WERT ERSCHAFFEN ) DAVON in % ZU .
    ALSO REDEN uns REICHTUM ZU DEN ES NOCH GARNICHT GIBT sondern NUR VERSPRECHEN SIND , WELCHES DOCH ERST REGIERUNG ALS WAHR UND RECHT ERST BEWEISEN MUSS , die DANN SCHON NURNOCH VON WIRTSCHAFT oder SOUVERÄNE ( GIBT ES die ? ) BÜRGER NOCH GEWÄHLT WURDEN . WIRTSCHAFT SAGT DOCH SCHON : DAS man " SIE " WÄHLEN LASSEN SOLL , DA der Bürger KEINE AHNUNG HAT .

  • Einen kleinen Beitrag zum Thema Europäischer Reichtum und Währungsunion möchte ich noch beisteuern: Wir versuchen zurzeit, eine Wohnung in München, in der Nähe unseres Sohnes und seiner Familie, bevorzugt Schwabing, zu kaufen. Da wird uns gesagt, man müsse heute Wohnungen schon auf dem Reißbrett kaufen und dürfe Preise über 8.000.- Euro/qm nicht scheuen. Denn unter Anderen kaufen zurzeit mediterrane Käufer mit Billigkrediten von Draghi wie verrückt Immobilien und Firmenanteile in deutschen Städten, statt, wie versprochen, in Griechenland, Italien, Spanien, Portugal etc. zu investieren, und das eingehende Geld werde zur Erzeugung von Preisstabilität von der Bundesbank geschreddert? Ist das das Ergebnis der Formel: Währungsunion = politische Union? Wer´s nicht glaubt, wird auch nicht selig!!! Weil diese EU offensichtlich hoffnungslos alternativlos ist, ist es höchste Zeit, umzusteuern - Alternative für Deutschland.
    Klaus Peter Kraa

  • Es geht doch hier nicht um Reichtumsverteilung und die daraus erwachsenden Kriegszustände in Europa, denn der private Reichtum ist doch in allen EU-Ländern nicht breit gestreut und in fast allen Ländern sind die wirklich großen Vermögen doch bereits dem europäischen Fiaskus entzogen. Wer hier die Mär verteilt, es sei genug Reichtum in den einzelnen Ländern vorhanden und man müsse sich nicht sorgen, ist ein gewitzter Scharlatan wie Draghi und nutz die Erkenntnis schamlos aus, daß auch in Europa die Dummen immer in der Mehrheit sind.
    Das alles dient doch nur dazu, den Auslöser dieser Krise in Europa zu verschweigen, daß nämlich die Formel: Währungsunion = eine funktionierende politische Union ein politischer Schwachsinn ohnegleichen ist und das diese Formel dringend einer Änderung bedarf, ehe wir alle "alternativlos" in den Orkus wandern: Nichts ist alternativlos - Alternative für Deutschland.

  • "Rompuy und Schäuble wollen vom D Sparer eine 30%ige Zwangsabgabe! und die FDP hat die Gesetze dazu bereits schreiben lassen. Toll, gell?"

    Hinweis von MMNEWS :

    "Hinweis: Dieser Artikel hat zu großer Verunsicherung geführt. Vielen Lesern ist entgangen, dass das Erscheingungsdatum der 1. April war. Es ist also ein Aprilscherz. - Noch."

    facepalm!

  • Nun die Misere für die armen Deutschen, ich setze das bewusst nicht in "Gänsefüsschen" liegt wohl an:

    A) Zu hoher Besteuerung vor allem der Einkommenssteuer.

    B) Seit Jahrzehnten wird die Kalte Progression/Einkommenssteuer vom Staat ignoriert - wie soll privat gespart werden wenn die Inflation alles wegfrisst.
    C) Einen masslos überversorgten Beamten- und Bürokratieapparat. Dem wird alles untergeordnet.
    D) Damit sich daran nichts ändern kann ist es praktisch, dass im Parlament mehrheitlich Beamte- und OeD vertreten sind. Damit wird jede Mutation von Punkt von A - D negiert.

    Etwas habe ich noch vergessen!

    E) Das Märchen vom bösen Steuersünder/Steueroasen, die es dem Staat unmöglich machen für die armen ehrlichen Steuerpflichtigen die Steuern zu senken wird gerne erzählt. Tatsache ist: ein Beamtenparadies ist für Steuerzahler immer eine Steuerwüste.

    Zeit das weniger Beamte/Gewerkschafter dafür mehr gestandene Berufsleute und Unternehmer das Parlament bevölkern und den eingeschlafen deutschen Bürokratenstaat für den Bürger attraktiver gestalten.

    Gruss aus den Alpen.

  • Europapreisfrage : Welches Land ist das dümmste in Europa und warum ?

  • Der Bericht Zeigt für mich dass wir uns wohl wieder mehr mit der Stärkung des Mittelstands beschäftigen müssen. Wenn der Mittelstand gute Kaufkraft hat, geht es der Wirtschaft auch gut.
    Ungleiche Verteilung schwächt die Wirtschaft.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: http://www.handelsblatt.com/netiquette