Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bericht der "New York Times" Pentagon plant massiven Truppenabzug aus Irak

Die USA wollen ihre Truppen im Irak nach Informationen der "New York Times" Anfang kommenden Jahres um bis zu ein Viertel reduzieren.

HB WASHINGTON/BAGDAD. Die Zeitung berichtet unter Berufung auf Pentagon-Beamte und Armeeoffiziere im Irak, Militärplaner sähen bedeutende Fortschritte im Kampf gegen die Aufständischen und bei der Ausbildung irakischer Truppen.

Zurzeit sind rund 140 000 US-Soldaten im Irak stationiert. Die Präsenz kostet die US-Regierung nach Angaben der Zeitung mehr als vier Milliarden Dollar pro Monat. Der jüngst gewählte irakische Präsident Dschalal Talabani hatte am Wochenende erklärt, die US-Truppen müssten noch zwei Jahre im Land bleiben. In diesem Zeitraum könne es geschafft werden, die neue Armee aufzubauen.

Zahl der Attentate um 75 Prozent gesunken

Die US-Beamten verwiesen darauf, dass die Zahl der Attentate und Anschläge Aufständischer deutlich zurückgegangen sei, von rund 140 pro Tag vor den Wahlen Ende Januar auf heute 30 bis 40. Viele Rebellen-Anführer seien in den vergangenen Wochen gefangen genommen oder getötet worden. Iraker lehnten Einschüchterungsversuche immer öfter ab und gäben Hinweise auf Verstecke von mutmaßlichen Bombenlegern.

Allerdings werde die Zahl der Kämpfer wie im vergangenen Herbst auf 12 000 bis 20 000 geschätzt, berichtete die Zeitung. Die Aufständischen hätten offenbar nach wie vor keine Probleme, neue Anhänger zu rekrutieren. Inzwischen seien nach offiziellen Zahlen auch 152 000 Iraker als Soldaten und Polizisten ausgebildet worden, allerdings sei unklar, ob diese auch wirklich alle im Dienst seien.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite