Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bernd Erbel Der Mann, der die Geldströme zwischen Europa und Iran neu verteilt

Der Diplomat soll als Chef der Tauschbörse Instex Handelsgeschäfte mit dem Iran absichern. Bisherige Zahlungswege sind durch den Konflikt mit den USA gefährdet.
2 Kommentare
Der Diplomat (r.) hat bis zu seiner Pensionierung in den Botschaften in Teheran, Kairo und Bagdad gearbeitet. Quelle: imago/photothek
Bernd Erbel

Der Diplomat (r.) hat bis zu seiner Pensionierung in den Botschaften in Teheran, Kairo und Bagdad gearbeitet.

(Foto: imago/photothek)

Berlin Bernd Erbel leitet ab diesem Freitag die Tauschbörse Instex, über die künftig Zahlungen im Handel mit dem Iran abgewickelt werden sollen. Der 71-jährige Orientalist war von 2009 bis zu seinem Ruhestand deutscher Botschafter in Teheran und zuvor in gleicher Funktion in Bagdad und Kairo.

Erbel, der Arabisch und Persisch spricht, muss nun dafür sorgen, dass Instex operativ tätig werden kann. Dabei handelt es sich um eine in diesem Jahr von Mitgliedstaaten der EU gegründete Plattform, der nach Deutschland, Frankreich und Großbritannien gerade fünf weitere Länder beigetreten sind. Mit ihrer Hilfe will Europa die US-Sanktionen gegen den Iran umgehen und so das Atomabkommen mit dem Land nach dem einseitigen Ausstieg der USA erhalten.

Erbel löst den ehemaligen Commerzbank-Manager Per Fischer ab, der Instex mit aufbaute. Wegen des Drucks der USA wurde die Institution im Pariser Finanzministerium angesiedelt, hat aber bisher keine einzige Transaktion abgewickelt.

Instex soll Handel mit dem Iran ermöglichen, ohne dass dabei mit dem US-Finanzsystem verbundene Institute eingeschaltet werden müssen. Die allermeisten europäischen Banken lehnen aus Angst vor US-Sanktionen Geschäfte mit Iranbezug ab. Teheran verlangt eine Ausweitung des Handels mit Europa, um das Atomabkommen zu erhalten.

Mehr: Moskau stellt sich im Atomstreit mit dem Iran an die Seite Europas. Russland möchte sich am Mechanismus Instex beteiligen – sieht aber auch Mängel.

Startseite

Mehr zu: Bernd Erbel - Der Mann, der die Geldströme zwischen Europa und Iran neu verteilt

2 Kommentare zu "Bernd Erbel: Der Mann, der die Geldströme zwischen Europa und Iran neu verteilt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hoffentlich ergibt sich da langsam was positives, damit die Region etwas befriedet werden kann und der Iran sich weiterhin an den Vertrag hält. Außer dem gibt sicherlich auch in Deutschland Firmen ohne amerikanischen Einfluss, die gerne bei entsprechenden Sicherheiten den Iran beliefern wollen.

  • Hoffentlich ergibt sich da langsam was positives, damit die Region etwas befriedet werden kann und der Iran sich weiterhin an den Vertrag hält. Außer dem gibt sicherlich auch in Deutschland Firmen ohne amerikanischen Einfluss, die gerne bei entsprechenden Sicherheiten den Iran beliefern wollen.

Serviceangebote