Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Besuch in Myanmar Der Papst und das verbotene Wort

Die Zeiten sind vorbei, als Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi verehrt wurde. Papst Franziskus soll beim Besuch in Myanmar ihr Image aufpolieren. Doch im Konflikt um die verfolgten Rohingya vermeidet er deutliche Worte.
Kommentieren

Papst Franziskus: „Sie müssen jede Volksgruppe achten“

Naypyidaw/Rangun Es ist ein mächtiger, geradezu unmenschlicher Bau, in dem Papst Franziskus seine erste Rede in Myanmar hält. Als er neben Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi in das Kongresszentrum einzieht, begleitet von tanzenden Menschen mit Pfauenfedern auf dem Kopf, ist das eine geradezu bizarre Szene. Das Convention-Zentrum in der noch recht jungen Hauptstadt Naypyidaw steht für die jahrzehntelange Militärherrschaft in einem Land, das nun wegen der Verfolgung der muslimischen Rohingya-Minderheit in den Schlagzeilen steht.

Hier in dieser künstlichen Welt fordert Franziskus nun die Achtung der Menschenrechte ein. Suu Kyi, mittlerweile faktische Regierungschefin und international arg umstritten, hört genauso zu wie zahlreiche Militärs und Diplomaten im Raum. Der Papst wählt seine Worte mit Bedacht. Es sei wichtig, die „Achtung der Rechte aller zu garantieren, die dieses Land als ihr Zuhause ansehen“. „Die Zukunft Myanmars muss der Friede sein – ein Friede, der sich auf die Achtung der Würde und der Rechte eines jeden Mitglieds der Gesellschaft gründet, auf die Achtung jeder ethnischen Gruppe und ihrer Identität.“ Deutlicher wird er nicht.

Den Konflikt, der in den letzten drei Monaten alleine mehr als 620.000 Muslime in die Flucht getrieben hat, spricht er somit nur verklausuliert an. Menschenrechtler sind enttäuscht.

Zur ersten Myanmar-Reise eines Papstes überhaupt war der Argentinier mit Vorwarnung in das südostasiatische Land gekommen: Die kleine katholische Kirche vor Ort – gerade einmal etwa 650.000 Gläubige – empfahl ihm öffentlich, das Wort Rohingya bitteschön gar nicht erst zu benutzen. Denn dadurch, so die Befürchtungen, könnte die Gewalt an der Grenze zum Nachbarland Bangladesch weiter eskalieren.

Von den 54 Millionen Menschen in Myanmar halten die meisten die Rohingya für muslimische Eindringlinge aus Bangladesch und nicht für eine eigene Ethnie. Auch bei der Bischofskonferenz in Myanmar äußern sich manche so.

Der Asien-Experte der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, Phil Robertson, vermutet, dass der Papst das Wort vermeidet, weil er befürchte, dass ansonsten auch Katholiken Gewalt ausgesetzt seien. Er meint aber: „Man kann nicht um die Diskriminierung und den Rassismus gegen die Rohingya herum reden.“

Der Papst ist kein Politiker. Er ist religiöser Anführer, Kirchenoberhaupt und für viele auch moralische Instanz. In der Natur seines Amtes liegt es, sich für Menschenrechte und gegen jede Art von Verfolgung stark zu machen – egal ob es gegen Christen geht oder gegen Muslime oder Buddhisten. Im August hatte er sich noch explizit gegen die Verfolgung „unserer Rohingya-Brüder und -Schwestern“ ausgesprochen.

Allerdings war das im Vatikan und nicht in Myanmar – ein entscheidender Unterschied. Seine Wirkungsmöglichkeit in einem buddhistischen Land sind stark beschränkt. Als Oberhaupt der katholischen Kirche ist er in der Region mit ihren anderen Religionen nur eine Randfigur. Immerhin kann er aber die internationale Aufmerksamkeit erneut auf das Leid der Rohingya lenken.

Setzt sich Suu Kyi zu sehr ein, droht ihr das Aus
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Besuch in Myanmar - Der Papst und das verbotene Wort

0 Kommentare zu "Besuch in Myanmar: Der Papst und das verbotene Wort"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote