Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Beziehung zwischen Russland und den USA Putin nennt Verhältnis zu Washington frostig

Ab morgen beraten sich die Staatenlenker der G20 in China. Doch zuvor schickt Russlands Präsident Putin gemischte Signale an die USA – und beklagt ein „frostiges Verhältnis“, an dem nicht Moskau schuld sei.
Schon das Treffen zwischen Putin (l.) und US-Präsident Obama im September 2015 verlief eher frostig – daran hat sich in den vergangenen Monaten offenbar auch nichts geändert. Quelle: Reuters
Steifer Handschlag

Schon das Treffen zwischen Putin (l.) und US-Präsident Obama im September 2015 verlief eher frostig – daran hat sich in den vergangenen Monaten offenbar auch nichts geändert.

(Foto: Reuters)

Hangzhou, WladiwostokKurz vor dem G20-Gipfel in China hat der russische Präsident Wladimir Putin gemischte Signale Richtung USA gesandt. Das Verhältnis zu Washington sei frostig, aber das sei nicht die Schuld Moskaus, sagte Putin am Samstag in Wladiwostok im Fernen Osten Russlands. Zugleich rief er die USA auf, ihren Einfluss auf die Ukraine geltend zu machen, um bei eine Konfliktlösung dort voranzukommen. Der russische Staatschef wurde am Samstagabend (Ortszeit) zur G20 in der ostchinesischen Stadt Hangzhou erwartet. Ein Treffen mit US-Präsident Barack Obama am Rande des Gipfels schloss der Kreml nicht aus, es war aber nicht fest geplant.

Solange die USA nicht lernten, anderer Länder Interessen zu akzeptieren, „wird es kein Tauwetter geben“, sagte Putin der Agentur Tass zufolge. Am Rande des Fernöstlichen Wirtschaftsforums in Wladiwostok hatte er dem Finanzdienst Bloomberg gesagt, Russland und die USA bewegten sich auf eine Einigung zu Syrien zu.

Für Frieden in der Ukraine müssten die Minsker Vereinbarungen erfüllt werden, sagte der Kremlchef. Er warf der prowestlichen Kiewer Führung vor, nicht die Gesetze zur Beilegung des Konflikts im Osten zu verabschieden. Moskau betrachtet sich in der Ukraine nicht als Konfliktpartei ungeachtet seiner Militärhilfe für die Separatisten.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Beziehung zwischen Russland und den USA - Putin nennt Verhältnis zu Washington frostig