Bilderberg-Konferenz in Dresden Die elitären Geheimnistuer

Die „Weltregierung“ trifft sich in Dresden: Die Bilderberg-Konferenz lädt die Mächtigen aus Wirtschaft und Politik zum Treffen hinter verschlossenen Türen. Unter den Teilnehmern gibt es schon so etwas wie Stammgäste.
64 Kommentare
An der Semperoper treffen sich die Bilderberger. Quelle: AP
Dresden wird zum Nabel der Welt

An der Semperoper treffen sich die Bilderberger.

(Foto: AP)

DresdenWenn die von Legenden umrankte Bilderberg-Konferenz einlädt, sind Verschwörungstheoretiker nicht weit. Kritiker sprechen von einer intransparenten Weltregierung, die nicht demokratisch legitimiert sei. Auch die diesjährige Bilderberg-Konferenz in Dresden zieht Gegner von links und rechts an. Teilnehmer haben für die Proteste allerdings wenig Verständnis. „Die Verschwörungstheorien sind ein absoluter Unsinn. Es handelt sich um einen offenen Meinungsaustausch“, sagte ein früherer Regierungschef dem Handelsblatt, der mehrmals am Bilderberg-Treffen teilnahm. „Wenn man den vertraulichen Charakter der Konferenz abschafft, dann wird in erster Linie nur zum Fenster hinaus geredet werden.“

Am Donnerstag ist es wieder so weit, die Bilderberg-Konferenz trifft sich diesmal in der sächsischen Landeshauptstadt im noblen Taschenbergpalais. Die deutsche Bundesregierung ist bei diesem Treffen von 130 Mächtigen gleich mit drei Bundesministern dabei. Finanzminister Wolfgang Schäuble, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Innenminister Thomas de Maizière. Alle drei sind CDU-Politiker. Von der Leyen ist auf der Bilderberg-Konferenz fast schon ein Stammgast. Die Niedersächsin war auch schon im vergangenen Jahr in Österreich dabei. Auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) nimmt an der Bilderberg-Konferenz als Pflichttermin statt. Er wird aber nur bei einem Abendessen zugegen sein.

Geheime Weltregierung oder Infobörse der Mächtigen?
Vorbereitungen zur Bilderberg-Konferenz
1 von 17

Auf einem abgesperrten Parkplatz in Dresden stehen bereits am Donnerstag zwei Wasserwerfer der Polizei, ein gepanzertes Polizeifahrzeug sowie weitere Polizeifahrzeuge. Denn so abgeschieden wie in den vergangenen sechs Jahrzehnten kommen die Bilderberger diesmal nicht zusammen. Das 64. Treffen der Mächtigen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien findet ab Donnerstag in der Dresdner Innenstadt statt.

Taschenbergpalais
2 von 17

Die Konferenz findet im Taschenbergpalais, einem Luxushotel mitten in der barocken Altstadt. Die Polizei bereitet sich auf einen Großeinsatz vor. Die Stadt hat ein Versammlungsverbot rund um den Tagungsort verhängt. Für Drohnen und andere Flugobjekte wurde eine Sperrzone eingerichtet.

130 Teilnehmer
3 von 17

Bis Sonntag werden die 130 Teilnehmer über das Weltgeschehen und die Stärkung der transatlantischen Beziehungen beraten, darunter Konzernlenker, Polit-Strategen und mit Ursula von der Leyen, Wolfgang Schäuble und Thomas de Maizière (alle CDU) auch gleich drei Bundesminister. Die Gästeliste liest sich wie das „Who is Who“ der Weltwirtschaft. Doch wie immer wird auch in Dresden am Ende nichts nach draußen dringen.

Pegida-Kundgebung in Dresden
4 von 17

So haben denn auch von der „Roten Fahne/Antifaschistische Aktion“ bis zur rechtsextremen NPD zahlreiche Parteien, Gruppen und Einzelpersonen knapp zwei Dutzend Protestkundgebungen gegen die Dresdner Konferenz angekündigt. Auch die AfD und Pegida rufen zu Aktionen auf. Bereits am Montag hielten Pegida-Anhänger eine Kundgebung auf dem Altmarkt ab.

Banner gegen Bilderberg-Konferenz
5 von 17

Auffallend: Das Engagement rechter Gruppen. Schon seit dem ersten Treffen 1954 wird die Konferenz nach der sogenannten „Chatham House Rule“ abgehalten. Sie gestattet Teilnehmern zwar, die erhaltenen Informationen zu verwenden. Aber weder Identität noch Zugehörigkeit der Redner oder anderer Teilnehmer dürfen preisgegeben werden. Veröffentlicht wird außer einer Teilnehmer- und einer Themenliste nichts. Das schafft Raum für Spekulationen.

Henri de Castries, Vorsitzender der Bilderberger
6 von 17

„Es ist eine informelle Gruppe, die über verschiedene Themen spricht und die Diskussion hinter verschlossenen Türen führt, um die Gespräche zu erleichtern“, sagt Henri de Castries, Chef des Axa-Versicherungskonzerns und Vorsitzender des Lenkungsausschusses der Bilderberger. Dass es sich bei den Konferenzteilnehmern um eine Machtelite handelt, sei nicht relevant. „Es ist kein Parlament, keine operative Organisation.“

Nur Meinungsaustausch?
7 von 17

Der Vorsitzende des Lenkungsausschusses wies den Vorwurf der Intransparenz zurück. „Warum konzentriert man sich so auf die Geheimhaltung von Bilderberg, wenn es jeden Tag Zehntausende Treffen gibt, deren Inhalt nicht öffentlich ist?“, sagte er. Es handele sich um einen ausschließlich informellen Meinungsaustausch. „Es ist kein Parlament, keine operative Organisation.“

Der Protest gegen die Konferenz von Donnerstag bis Sonntag in Dresden wird voraussichtlich massiver als im vergangenen Jahr in Tirol ausfallen. Die Gegner reichen von der ausländerfeindlichen Pegida und der Alternative für Deutschland (AfD) über die rechtsextremistische NPD bis hin zu linken Gruppen.

Themen der Bilderberg-Konferenz sind in diesem Jahr die Flüchtlingskrise, die Präsidentschaftswahlen in den USA, Energie- und Rohstoffpreise, Internetsicherheit, das Prekariat sowie Länder wie China, Russland und der Nahe Osten. Unter den Teilnehmern sind unter anderen Siemens-Chef Joe Kaeser, Deutsche Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner und der Vorstandsvorsitzende John Cryan, Springer-CEO Matthias Döpfner, Gruner-Chefin Julia Jäkel, Deutsche-Börse-CEO Carsten Kengeter, Airbus-Chef Thomas Enders und BDI-Präsident Ulrich Grillo. „Ich fand die Bilderberg-Treffen immer gewinnbringend. Dort habe ich noch nie meine Zeit verplempert“, sagte ein Teilnehmer. Selbst der frühere Außenminister Henry Kissinger macht sich auf dem Weg nach Dresden.

Im vergangenen Jahr traf sich die erlesene Runde im Interalpen-Hotel Tyrol in der Nähe von Seefeld, unmittelbar nach dem G7-Treffen im oberbayerischen Schloss Elmau, um über die großen Themen dieser Welt zu diskutieren. Organisiert wird das geheime Treffen seit Jahren von einem Lenkungsausschuss unter Führung von Henri de Castries, Vorstandschef des französischen Versicherungskonzerns Axa.

Munition für Verschwörungstheoretiker
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Bilderberg-Konferenz in Dresden - Die elitären Geheimnistuer

64 Kommentare zu "Bilderberg-Konferenz in Dresden: Die elitären Geheimnistuer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • „Wenn man den vertraulichen Charakter der Konferenz abschafft, dann wird in erster Linie nur zum Fenster hinaus geredet werden.“

    Logisch, gerade das gilt es ja zu verhindern (dass etwas zum Fenster hinausdringt und die ignoranten Untertanen was mitkriegen – die könnten ja sonst glatt auf die Idee kommen, mitreden zu wollen).

    Und eben deshalb müssen solche Konferenzen (Verzeihung, diese „offenen Meinungsaustausche“) der „Mächtigen aus Wirtschaft und Politik“ unbedingt hinter verschlossenen Türen stattfinden.

    Ist doch alles nur zu unserem Besten.

    Alles klar?

  • @Old Harold
    Wie putzig die Teilnehmer als "die Mächtigen dieser Welt" zu bezeichnen, die uns vor Krieg und elend beschützen, indem sie miteinander reden. In der Realität dürfte wohl nicht selten auch das Gegenteil der Fall sein, wenn es darum geht missliebige Staatslenker loszuwerden. Und auch die Auswahl der Teilnehmer dürfte wohl am ehesten mit "der Westen" umschrieben werden.

    Und auch beim thema Prekariat scheint hier ein Missverständnis vorzuliegen. Es handelt sich dabei keinesfalls um die sog. Unterschicht, sondern vielmehr überwiegend um den akademischen Nachwuchs, dem zunehmend nur noch befristete Jobperspektiven geboten werden, die keine gesicherte Lebensperspektive bieten können.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.


  • Deutschlands schönste Stadt ist immer eine Reise wert. Es gibt ständig etwas Neues zu entdecken und ich habe im vorigen Monat erneut ein paar herrliche Tage im Bülow Palais, auf der Elbe, und in der Neustadt verbracht.

    Und an das Prekariat, über das auch gesprochen werden soll, gerichtet:

    Besser die Mächtigen dieser Welt sprechen einmal mehr miteinander, als dass Sie Euch losschicken, um Krieg gegeneinander zu führen.

  • Frau Merkel hat sich endgültig ins politische Abseits manövriert mit ihrer desaströsen Flüchtlingspolitik. Sie hat sich von ERdogan erpressbar gemacht, was dieser offensichtlich nicht nur als Einladung verstanden hat entsprechende Machtansprüche zum Zugang zur EU zu stellen, sondern vielmehr als Aufforderung. alles andere wäre aus seiner sicht ein Zeichen von schwäche.
    Ein Schelm, wer meint dass Frau merkel deshalb nicht mehr auf der Teilnehmerliste der Bilderberger steht und dort - so ganz informell und unverbindlich - über eine passende Nachfolge gepaudert wird. Wie praktisch, wenn die potentiellen Kandidaten dann schon direkt vor Ort sind und gleich entsprechend eingenordet werden können. Von den einschlägigen Eliten.
    Gegen Schäuble spricht eigentlich nur sein Alter. gegen von der leyen sprechen ihr multiples scheitern beim Grossteil ihrer politischen Initiativen, aktuell die offene Konfrontation mit den soldaten der Bundeswehr, die nach ihrer Auffassung nicht über die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten zur Beurteilung des Sturmgewehrs G36 verfügen und entsprechend von der Chefin persönlich Neuanschaffungen angeordnet wurden.
    Gegen de Maizière spricht seine Unterwürfigkeit, die ihn zwar zum idealen Befehlsempfänger von frau Merkel, aber wenig geeignet als Führungspersönlichkeit macht.

    Wir werden ja bald sehen, wer von den Dreien am Wochenende auserkoren wird.

  • Vorsichtigt gesagt, plant diese sogenannte Weltelite einen Weltkrieg der ein überleben möglich machen kann wenn alle mitspielen. Eine sogenannte Reinigung der Welt wo alle Kriegs Plätze der Welt und das sind schon zu viele ausgebrannt werden und durch Zerstörung neues Wachstum enstehen kann. Weiterhin wird das Klima in 100 Jahren ein überleben sowieso sehr schwer machen und da wäre ein weltweiter Krieg wie eine Reinigung und immer nach Weltkriegen wurden auch
    für Menschen Fortschritte erzielt.

    Wir sind zu viele Bewohner auf diesen Planeten und kein Tier der Welt plant sein Nachwuchs unverantwortlich wenn kein Futter vorhanden ist. Nur der Mensch ist gierig!

  • Auf gar keinen! Sie hat einen Ring um sich mit Leuten, die ihr erzählen, dass sie toll ist. (Kauder etc.) Und das ist dann ein für sich abgeschlossenes System. Das bricht auch nicht auf so lange sie im Amt ist. Jeder von den anderen will noch was werden.

  • Guter Hinweis, das erklärt es doch dann schön! Eine Verschwörung oder geheime Weltregierung ist also gar nicht die Ursache!

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%