Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bis zu 17 Milliarden Euro Irland plant Risikopuffer

Um sich vor dem geplanten Ausstieg aus dem europäischen Rettungsprogramm ausreichend abzusichern, will sich die irische Regierung einen milliardenschweren Risikopuffer zulegen. 17 Milliarden Euro sollen es werden.
Kommentieren
Der irische Finanzminister Michael Noonan will sein Land mit ausreichend Kapital versorgt wissen. Quelle: dapd

Der irische Finanzminister Michael Noonan will sein Land mit ausreichend Kapital versorgt wissen.

(Foto: dapd)

Dublin Mit einem milliardenschweren Risikopuffer will sich Irland vor seinem für 2013 geplanten Ausstieg aus dem europäischen Rettungsprogramm gegen mögliche Schocks von außen wappnen. Die für das Schuldenmanagement zuständige Finanzagentur solle sich dazu bis zu 17 Milliarden Euro am Kapitalmarkt besorgen, sagte Finanzminister Michael Noonan am Donnerstag in Dublin. Das Geld reiche aus, um die Regierung für 18 Monate mit Geld zu versorgen.

Das 85 Milliarden Euro große Hilfsprogramm von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Union läuft Ende 2013 aus. Danach muss sich das Land wieder selbst finanzieren. Für die vollständige Rückkehr an die Märkte bestünden noch enorme Risiken, warnte der IWF nach einer zehntätigen Prüfung der Staatsfinanzen durch die internationalen Geldgeber. Gleichzeitig werden dem Land große Fortschritte bescheinigt. "Es wird erwartet, dass die Defizitziele für 2012 erreicht werden", hieß es in dem Bericht. Ein Grund dafür ist, dass die irische Wirtschaft sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr wachsen dürfte. Das sorgt für höhere Steuereinnahmen und dürfte das Vertrauen der Investoren stärken.

Irland war im Sommer 2010 unter den Rettungsschirm geschlüpft. Im laufenden Jahr hat es sich erstmals wieder an den Kapitalmarkt gewagt und mehrere Milliarden Euro eingenommen. Der stellvertretende Finanzminister Brendan Howlin äußerte die Hoffnung, dass die Europäische Zentralbank (EZB) notfalls mit ihren angekündigten Anleihenkäufen am Markt bereitsteht, um die Zinsen zu drücken.

Warnung von der Bundesbank
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Bis zu 17 Milliarden Euro: Irland plant Risikopuffer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote