Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bomben auf Tel Aviv „Wann hört das endlich auf?“

Sirenen, Keller und Luftschutzräume: Nichts ist mehr normal in Tel Aviv. Kinder bleiben den Spielplätzen fern, eine Taxifahrt wird zum Sicherheitsrisiko. Denn Raketen bestimmen den Alltag. Ein Stimmungsbericht.
09.07.2014 - 16:16 Uhr

Kann das Leben in Tel Aviv so weitergehen?

Tel Aviv Der Weckdienst rüttelt jeden auf. Kurz nach acht Uhr heulen heute morgen im Großraum Tel Aviv die Sirenen auf, schrill und eindringlich. Weil wir im Keller keinen Luftschutzraum haben, eilen wir ins Treppenhaus, weil es dort sicherer ist als in der Wohnung. Mit unseren Nachbarn, mit denen wir sonst wenig Kontakt haben, mutieren wir im Nu zur Solidargemeinschaft.

Jeder und jede hält sich in diesen Tagen für einen Militärexperten. Die Apothekerin Varda kennt die Reichweite der Raketen, die im Besitz der Radikal-Islamisten sind, der Fahrer Moshe ist über die Zahl der Geschosse informiert, die im Gazastreifen gelagert sind. Die Sekretärin Ilana, die am Morgen zur Arbeit fahren wollte, ist zu Hause geblieben, um die Kinder zu beruhigen. Plötzlich ein Knall – irgendwo in der Nachbarschaft ist eine Rakete aufgeprallt. Dann Entwarnung. Der Rundfunk meldet, dass die Eiserne Kuppel Raketen abgefangen hat.

Innerhalb von 24 Stunden sollen mehr als 100 Raketen auf Israel abgefeuert worden sein, berichtet die israelische Regierung. Doch auch Israel fliegt weiter Angriffe: Am zweiten Tag ihrer Großoffensive hat die israelische Armee ihre Angriffe auf Ziele der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen verstärkt. Kriegsflugzeuge griffen am Mittwochmorgen nach Militärangaben mehr als 160 Stellungen an. Mindestens 14 Menschen wurden getötet, darunter mehrere Kinder und Zivilisten.

Hier ist die Lage eigentlich noch schlimmer. Denn anders als in Israel gibt es im Gazastreifen kein Vorwarnsystem bei Raketenangriffen. Es gibt keine Warnsirenen und die meisten Menschen haben auch keine Schutzräume, in denen sie Zuflucht suchen könnten. Viele Einwohner des Gazastreifens harren deshalb zuhause aus, während um sie herum die Raketen einschlagen. Bei gezielten Angriffen auf Häuser von militanten Palästinensern warnt die israelische Armee .

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Heute gibt es keinen Stau
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Bomben auf Tel Aviv - „Wann hört das endlich auf?“
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%