Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bombenanschlag IRA-Separatisten verbreiten wieder Angst

Neun Jahre ist es her, dass in Nordirland letztmals eine Autobombe detonierte. Jetzt haben Abweichler der IRA in Newry ein Gerichtsgebäude attackiert. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt oder getötet.
Kommentieren
Vor einem Gerichtsgebäude in Newry ging die Autobombe hoch. Quelle: ap

Vor einem Gerichtsgebäude in Newry ging die Autobombe hoch.

(Foto: ap)

HB DUBLIN. Nordirische Extremisten haben zum ersten Mal seit neun Jahren wieder einen Autobombenanschlag verübt. Dabei wurde am Montagabend ein Gerichtsgebäude in der Stadt Newry beschädigt. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei mitteilte. Beobachtern zufolge wollten die Täter, die vermutlich einer IRA-Splittergruppe angehören, den Friedensprozess zwischen irisch-nationalistischen Katholiken und probritischen Protestanten stören. Die Parteien beider Bevölkerungsgruppen bemühen sich derzeit, die gemeinsame Regierung in Belfast zu stärken.

Die Attentäter rammten gegen 22.00 Uhr (23.00 Uhr MEZ) ein mit Sprengstoff beladenes Auto in das Tor des leerstehenden Gebäudes in Newry. Kurz danach gingen telefonische Warnungen bei einem Krankenhaus und mehreren Geschäften ein. Die Anrufer verwendeten spezielle Codewörter der IRA. Die Polizei evakuierte noch die angrenzenden Straßen, als die Bombe nach etwa einer halben Stunde explodierte. Es grenze an ein Wunder, dass niemand in der Umgebung verletzt oder getötet worden sei, sagte der Polizeichef der zwischen Belfast und Dublin gelegenen Grenzstadt, Sam Cordner.

Die Bombe enthielt laut Polizei rund 100 Kilogramm selbst gefertigten Sprengstoff. Sie war damit weitaus kleiner, als die früher üblichen IRA-Autobomben. Die Polizei riegelte für die Spurensuche am Dienstag weite Teile von Newry ab. Die Sperrungen könnten bis zum (morgigen) Mittwoch in Kraft bleiben, hieß es. Die Ermittler hoffen, DNA-Spuren eines Bombenbauers oder Fahrers zu entdecken.

Die IRA-Abweichler lehnen im Unterschied zur Führung der Irisch-Republikanischen Armee das Karfreitagsabkommen von 1998 für eine Friedenslösung in Nordirland ab. Zuletzt brachten sie 2001 eine Autobombe zur Explosion. Danach schlugen mehrere weitere Versuche fehl oder wurden von der Polizei vereitelt. Newry ist eine Hochburg der katholischen irischen Nationalisten.

Der örtliche Politiker Dominic Bradley sagte, die Bewohner seien es leid, dass IRA-Abweichler immer noch versuchten, die Terrorkampagne der Jahre von 1970 bis 1997 zu erneuern. Damals kamen nahezu 1.800 Menschen bei Anschlägen ums Leben. "Es war damals falsch und sinnlos, und das ist es auch heute", sagte Bradley.

Brexit 2019
Startseite

0 Kommentare zu "Bombenanschlag: IRA-Separatisten verbreiten wieder Angst"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.