Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bombenanschlag Nach dem Tod von Milizenführer Sachartschenko kehrt in der Ostukraine die Angst vor dem Krieg zurück

Der gewaltsame Tod des „Präsidenten“ der „Donezker Volksrepublik“ hat ein Machtvakuum erzeugt. Die Spannungen im Donbass nehmen damit deutlich zu.
Kommentieren
Der gewaltsame Tod des Separatistenführers schafft ein Machtvakuum in der Ostukraine. Quelle: dpa
Alexander Sachartschenko

Der gewaltsame Tod des Separatistenführers schafft ein Machtvakuum in der Ostukraine.

(Foto: dpa)

Eigentlich war an diesem Abend im Café „Separ“ (Slang-Abkürzung für „Separatist“) im Zentrum von Donezk eine Trauerveranstaltung für den russischen Politiker und patriotischen Romanzensänger Jossif Kobson geplant. Der 80-Jährige, der in Moskau als einer der größten Unterstützer der Krim-Annexion und der Separatisten in der Ostukraine galt, war an einem Krebsleiden gestorben. Nun hatte sich die politische Führung in Donezk um den Separatistenführer Alexander Sachartschenko versammelt, um ihm die letzte Ehre zu erweisen. Doch eine gewaltige Explosion legte das Café in Schutt und Asche. Und in Donezk wird nun um Sachartschenko selbst getrauert.

Tatsächlich dürften sich nun viele Menschen in der Region fragen, ob der Krieg nach dem Attentat mit neuer Gewalt zurückkehrt. Friedlich war es die letzten Jahre – auch nach dem Minsker Abkommen und diversen vereinbarten Waffenruhen nie im Donbass, doch zumindest abseits der Frontlinie mit ihren unzähligen kleinen Scharmützeln hatte sich der Schein der Normalität wieder eingestellt – auch wenn diese Normalität in Armut und Perspektivlosigkeit bestand.

Der 42-Jährige Sachartschenko war die zentrale Figur im Machtgefüge der von prorussischen Kämpfern ausgerufenen „Donezker Volksrepublik“ (DVR), dem größeren der beiden Separatistengebiete. Seit dem Sommer 2014, nachdem die aus Russland gekommenen Initiatoren des Aufstands – der Oberst des russischen Armeegeheimdienstes Igor Girkin und der Moskauer Politologe Alexander Borodai – wieder abgerückt waren, agierte er als militärischer und politischer Anführer der DVR. Im November des gleichen Jahres ließ er sich zum DVR-Präsidenten wählen, ukrainische Parteien, Institutionen und proukrainische Kandidaten waren von der Wahl ausgeschlossen.

In seiner Amtszeit hatte er ein straff auf ihn ausgerichtetes Verwaltungssystem in Donezk aufgebaut. Die großen politischen Entscheidungen lagen allerdings nicht in seiner Gewalt. So musste er nach lautstarken Ankündigungen über die Gründung „Kleinrusslands“ – der historische Begriff für den nördlichen Teil der Ukraine, der eben auch Ansprüche auf Territorien außerhalb der von den Separatisten gehaltenen Gebiete anmeldet – schnell wieder zurück rudern.

In Moskau war man in dem Fall alles andere als glücklich über das Vorpreschen Sachartschenkos. Insgesamt hingegen erwies sich der gelernte Elektriker aber als relativ gut lenkbar – für den Kreml.

Umso unklarer ist die Lage jetzt. Vorläufig ist Dmitri Trapesnikow, der nach dem Anschlag zu Sachartschenkos Nachfolger ernannt wurde, der Ansprechpartner für Moskau. Für wie lange er die Vollmachten innehat, ist unklar. Der 37-Jährige, der zuletzt in der Präsidialverwaltung Sachartschenkos als Verantwortlicher für Innen- und Außenpolitik tätig war, hatte vor der Abspaltung der Region als Manager gearbeitet, besitzt aber bei weitem nicht das Charisma Sachartschenkos. Ob er sich bei den im November von den Separatisten geplanten Wahlen durchsetzen wird, ist daher alles andere als sicher.

Denn natürlich wird es in Donezk jetzt verstärkt zum Machtkampf der einzelnen Clans kommen. Schon in der Vergangenheit wurden dabei auch einzelne Milizenführer, die nicht mehr genehm waren, von der Konkurrenz ausgeschaltet. Ein solches Szenario, wo die Warlords untereinander kämpfen, würde die DVR stark schwächen.

Hardliner wollen das Ende des Minsker Abkommens

Sollten die Attentäter von Kiew geschickt worden sein, dürften sie darauf spekuliert haben. Andererseits ist es wahrscheinlich, dass sich bei dem Machtkampf am Ende ein noch größerer Hardliner durchsetzt als es Sachartschenko war. Dann könnte der vor sich hin schwelende Konflikt mit der Ukraine in neuer Kraft entflammen.

Der Kreml selbst warnte schon vor den „negativen Folgen“ des Attentats, die in Moskau als Provokation Kiews bezeichnet wird. „Der Tod Sachartschenkos wird zweifellos zur Steigerung der Spannungen in der Region führen“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Damit werde die Perspektive des Minsker Abkommens immer unklarer, fügte er hinzu.

Sicher ist eins: Das Minsker Abkommen wird von immer mehr Akteuren in Moskau und Donezk, wie auf der anderen Seite auch von Hardlinern in Kiew, in Frage gestellt. Die Liquidierung Sachartschenkos dürfte zu einer Verschärfung der Debatte führen. Es wird bereits darüber spekuliert, ob zusätzlich zu den Wahlen auch ein Referendum über die künftigen Beziehungen der Separatistengebiete zu Russland durchgeführt wird. Die Bitte um Anschluss – ähnlich wie bei der Krim – stände dann wohl wieder auf der Tagesordnung.

Brexit 2019
Startseite

Mehr zu: Bombenanschlag - Nach dem Tod von Milizenführer Sachartschenko kehrt in der Ostukraine die Angst vor dem Krieg zurück

0 Kommentare zu "Bombenanschlag: Nach dem Tod von Milizenführer Sachartschenko kehrt in der Ostukraine die Angst vor dem Krieg zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.