Bonität hochgestuft S&P rät Lettland zum Euro-Beitritt

Die Rating-Agentur Standard & Poor's hat die Kreditwürdigkeit Lettlands hochgestuft – aber nicht nur das. S & P rät dem baltischen Land, sobald wie möglich dem Euro beizutreten. Das Land wächst mittlerweile sehr schnell.
9 Kommentare
Lettisches Geld neben Euro-Scheinen. Das Land möchte nun schnell dem Euroraum beitreten. Quelle: dpa

Lettisches Geld neben Euro-Scheinen. Das Land möchte nun schnell dem Euroraum beitreten.

(Foto: dpa)

New YorkS&P hat die Kreditwürdigkeit Lettlands hochgestuft. Die Bonität des baltischen Landes werde nun mit „BBB+“ und damit eine Stufe über der bisherigen Note von „BBB“ bewertet, teilte die Ratingagentur am Montag in New York mit. Der Ausblick sei stabil. Zugleich begrüßten die Bonitätswächter die Bemühungen des EU-Landes, als 18. Staat dem Euro beizutreten: „Wir gehen davon aus, dass Lettland als Mitglied der Währungsunion seine Wechselkursrisiken eindämmen und seine geldpolitische Flexibilität erhöhen würde.“

In der vergangenen Woche hatten sowohl die Europäische Kommission als auch die Europäische Zentralbank (EZB) grünes Licht für den Euro-Beitritt gegeben. Das Finanzministerium in Riga kündigte an, es rechne mit weiteren Hochstufungen durch die Ratingagenturen Moody's und Fitch. Lettland kämpfte lange mit den Folgen seines massiven Sparkurses, den die Regierung nach der Finanzkrise 2008 einschlagen hatte. Damals platzte eine Immobilienblase und die größte Bank des Landes ging bankrott. Dank starker Exporte und einer anziehenden Binnennachfrage gehört der Staat nun aber zu den am schnellsten wachsenden EU-Mitgliedern.

  • rtr
Startseite

9 Kommentare zu "Bonität hochgestuft: S&P rät Lettland zum Euro-Beitritt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die banken in Lettland sitzen auf einem Berg an faulen Krediten - seit die Immobilienblase geplatz ist, sind die Sicherheit nicht mehr so viel wert wie die Kreditsumme (so wie in Spannien).

    Massenauswanderung der Qualifizierten (also die gehobenen Einkommen), dazu Lohn und Rentenkuerzungen -- wo soll dort eine starke Binnennachfrage herkommen ??

    Hat GOLDMAN SUCKS dort wieder die Statistik "bearbeitet" umd die Zulassungskriterien zur EMU einzuhalten ?!?

    Das wird nur ein weiterer Kandidat zur Bankenrettung vom ESM.

  • mal ein Link mit einer anderen Darstellung der Situation in Lettland vom 09.06.2013

    http://www.n-tv.de/wirtschaft/Lettland-verliert-seine-Einwohner-article10789691.html

  • noch ein weiterer Sargnagel, sieht so aus, alsob erst durch die totale Katastrophe dieser Euro/EU-Unsinn beendet wird.
    Ganz schlimm für Deutschland ...

  • Da dürfen dann die armen Letten die relativ viel reicheren Italiener, Griechen, Spanier, Franzosen, Belgier etc. durchfüttern, und S&P & Draghi schauen diabolisch grinsend zu. Sie sollten sich das wirklich nochmal überlegen, zumal in Lettland keine Bananen wachsen, es als Euro-Bananenrepublik denkbar ungeeignet ist

  • " Dank starker Exporte und einer anziehenden Binnennachfrage gehört der Staat nun aber zu den am schnellsten wachsenden EU-Mitgliedern. "

    wer solche Zeilen schreibt war noch nie in diesem Land und liest wohl nur die geschönten Statistiken.
    Die Arbeitslosigkeit ist immer noch sehr hoch, was sich auch in den nächsten Jahren nicht ändern wird.
    Auch bei den Löhnen, die nur eine Richtung kennen, nämlich nach unten, kann man keine "anziehende Binnennachfrage" erwarten.
    Der Raum Riga nehme ich mal davon aus aber das Land Lettland besteht ja nicht nur aus der Hauptstadt.
    Der größte Exportschlager sind billige Arbeitskräfte ( die meisten Menschen verlassen ihr Land für immer ) und Holz.
    Industrie, so wie wir sie aus Deutschland kennen, ist kaum vorhanden.
    Es wird alles verkauft was sich im Ausland zu Geld machen lässt und das auf Kosten nachfolgender Generationen.
    Wechselkursrisiken sind kaum vorhanden, da die Landeswährung eng an den Euro gekoppelt ist und eine Abwertung der Währung zwar der Wirtschaft helfen würde aber den Banken hohe Verluste bringt.
    Noch immer stehen genug faule Kredite in den Büchern der Banken, die auch in nächster Zeit nicht bedient werden.
    Sollte der Euro kommen, der nur von einigen Politikern gewollt ist, wird es mit den Land noch mal ein Stück an Lebensqualität nach unten gehen.
    Somit hoffe ich das eine Volksabstimmung noch zu Stande kommt.
    Denn das gemeine Volk will diesen Euro nicht, auch wenn Statistiken was anderes sagen und das kann ich aus persönlicher Erfahrung auch bestätigen.


  • Wie man dazu raten kann? Das ist ganz einfach: noch ein paar Zahldeppen zum Ausmelken vor der Pleite.

  • Liebes Lettland - mach keinen Fehler.

    Wachse lieber weiter, statt sich durch den EURO im Wachstum ausbremsen zu lassen.

    Führe nicht diese desaströse Gemeinschaftswährung ein!

    Bleib dieser Falle fern!

  • Liebe Letten,

    bleibt um Himmels willen aus der EURO-Zone weg !!!
    Auf ein zu 3/4 versunkenes Schiff springt man nicht mehtr auf.

  • "S&P rät Lettland zum Euro-Beitritt" - damit Europa wirtschaftlich und währungspolitisch möglichst geschlossen durch die US-Elite gesteuert, untergeht!! WIE kann man nur zu diesem Beitritt RATEN???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%