Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Boris Johnson und Theresa May Trügerische Ruhe

Bei den britischen Konservativen brodelt es hinter den Kulissen, seitdem Boris Johnson am Stuhl der Premierministerin Theresa May gesägt hat. Doch beim Parteitag in Manchester überraschte Johnson mit seiner Rede.
03.10.2017 - 19:10 Uhr Kommentieren
Der britische Außenminister auf dem Tory-Parteitag. Quelle: Reuters
Boris Johnson

Der britische Außenminister auf dem Tory-Parteitag.

(Foto: Reuters)

Manchester Normalerweise sind Parteitage der britischen Konservativen kein besonders aufregendes Ereignis. Doch nicht in diesem Jahr. Gespannt beobachten die Briten die Veranstaltung in Manchester und spekulieren, ob die Meuterei von Außenminister Boris Johnson erfolgreich ist. Mehrmals in den vergangenen Wochen hatte er nach Ansicht vieler Briten die Premierministerin brüskiert und ihre Autorität untergraben. Es wird spekuliert, dass Johnson auf den Posten seiner Chefin schielt.

Auf dem Parteitag schlägt Johnson nun aber überraschend versöhnliche Töne an. Das gesamte Kabinett stehe „hinter jeder Silbe“, die Theresa May in ihrer viel beachteten Rede in Florenz geäußert habe, sagt er vor den Parteimitgliedern am Dienstag.

Die Halle ist bis auf den letzten Platz gefüllt, schon lange vor Beginn der Rede haben sich vor den Eingängen lange Schlangen gebildet. Der frühere Bürgermeister von London mit den stets zerzausten Haaren ist beliebt – nicht zuletzt wegen seines häufig undiplomatischen Auftretens und seiner Witzchen, die er nun auch zum Besten gibt. Seit er kurz vor dem EU-Referendum im vergangenen Jahr für den Austritt aus der Europäischen Union (EU) eingetreten war, ist Johnson ist ein lautstarker Verfechter des Brexits. Premierministerin May hatte sich vor dem Referendum noch für den Verbleib in der EU ausgesprochen.

In den vergangenen Wochen hatte Johnson bei mehreren Gelegenheiten seine eigenen Vorstellungen zum Brexit geäußert. Er sprach sich für eine härtere Gangart in Brüssel aus und präsentierte „rote Linien“ für die Verhandlungen mit der EU. Vor allem mit Blick auf eine Übergangszeit nach dem offiziellen EU-Austritt im März 2019 ist Johnson anderer Meinung als seine Chefin. Zudem berichteten Zeitungen mit Berufung auf „Freunde“ von Johnson, er wolle Premierminister werden – laut „Sunday Times“ nicht zuletzt aus finanziellen Gründen: Sein aktuelles Ministergehalt von 140.000 Pfund pro Jahr sei ihm nicht genug.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Offen wird in Manchester deswegen diskutiert, ob May ihren Außenminister nicht feuern müsse. Dessen Verhalten sei ungeheuerlich, meinen Mays Unterstützer. Doch vor einem solchen Schritt scheut die Premierministerin zurück. „Theresa May ist schwach“, erklärt Politik-Professor Anand Menon von der Organisation „The UK in a Changing Europe“. Mit seinem Vorstoß habe Johnson jedoch einen Fehler gemacht. „In einer Zeit, in der alle Parteimitglieder versuchen, möglichst wenig Aufsehen zu erregen, hat er genau das getan. Bei Kabinettskollegen hat Johnson sich damit unbeliebt gemacht.“

    Warum May als schwach gilt
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Boris Johnson und Theresa May - Trügerische Ruhe
    0 Kommentare zu "Boris Johnson und Theresa May: Trügerische Ruhe"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%