Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Botschaft des Diktators Gaddafi hetzt gegen „Ratten und Kolonialmächte“

Seite 2 von 2:
Massaker an Gaddafi-Anhängern?

Außenminister Guido Westerwelle bot deutsche Hilfe bei der Beseitigung von libyschen Giftgas-Beständen an. Nach Erkenntnissen des Auswärtigen Amtes lagern in Libyen aus Gaddafis Zeiten noch allein elf Tonnen Senfgas. Unterdessen leisten Gaddafi-Kämpfer weiter erbitterten Widerstand gegen den Untergang des Regimes. Feuergefechte zwischen Gaddafis Truppen und Aufständischen wurden am Donnerstag nicht nur aus der Hauptstadt Tripolis, sondern auch aus anderen Landesteilen gemeldet.

Auch in Gaddafis ehemaligem Militärhauptquartier Bab al-Asisija wurde weiter gekämpft. Die Aufständischen hätten erst 80 Prozent der Militäranlage mit Bunkern, Tunnelsystemen und Baracken unter Kontrolle gebracht. Rebellen und ehemalige Regierungstruppen kämpften auch um die beiden Kleinstädte Suwara und Adschajlat im Nordwesten Libyens.

Willkürliche Erschießungen

Der Rebellenrat führt offenbar Verhandlungen mit den Stammesanführern, um sicherzustellen, dass die Einwohner ihre Waffen niederlegten, sagte ein Sprecher der Aufständischen. Dennoch soll es auf beiden Seiten zu willkürlichen Erschießungen von Wehrlosen gekommen sein. Die Leichen von über 30 Gaddafi-Kämpfern seien in einem Feldlager im Zentrum von Tripolis gefunden worden, berichtete ein Reuters-Reporter. Die Körper seien von Kugeln durchsiebt worden. Bei mindestens zweien seien die Hände mit Kabelbindern gefesselt gewesen.

Auch die Gegenseite hat offenkundig Gegner liquidiert. Hinweis dafür sind die Leichen von 17 Zivilisten, offenbar Häftlingen, die in ein Krankenhaus eingeliefert wurden. „Diese Jungs wurden vor zehn Tagen verhaftet“, sagte Kirsty Campbell vom Internationalen Ärzte-Korps. In dem Krankenhaus berichtete ein Geistlicher, er habe die Exekutionen überlebt. Demnach war er mit anderen Männern in einer Zelle im Gharur-Gefängnis, als am Wochenende die Rebellen Tripolis stürmten. Die Wärter hätten dann den Häftlingen befohlen, sich auf den Boden zu legen und das Feuer auf sie eröffnet.

Brexit 2019
  • dpa
  • rtr
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Botschaft des Diktators - Gaddafi hetzt gegen „Ratten und Kolonialmächte“

1 Kommentar zu "Botschaft des Diktators: Gaddafi hetzt gegen „Ratten und Kolonialmächte“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ES GEHET WIEDER NUR UM ÖL .......... UND DER WESTEN INTERESSIERT AUCH NICHT WELCHER PREIS... KOSTE WAS ES WOLLE...

Serviceangebote