Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brand-Attacken in Israel Palästinenser beklagen politische Vorverurteilung

Nachdem es in Israel tagelang gebrannt hat, wird über die Verursacher der Brände diskutiert. Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus, es gab erste Festnahmen. Die Palästinenser fühlen sich zu Unrecht vorverurteilt.
28.11.2016 - 13:43 Uhr Kommentieren
Israelische Feuerwehrleute haben die zahlreichen Brände unter Kontrolle bekommen. Nun wird über die Ursachen spekuliert – und bereits jetzt fühlen sich die Palästinenser unter Generalverdacht. Der israelische Polizeichef hatte zuvor von „nationalistisch motivierten“ Brandstiftungen gesprochen. Quelle: dpa
Brandstiftung ja oder nein?

Israelische Feuerwehrleute haben die zahlreichen Brände unter Kontrolle bekommen. Nun wird über die Ursachen spekuliert – und bereits jetzt fühlen sich die Palästinenser unter Generalverdacht. Der israelische Polizeichef hatte zuvor von „nationalistisch motivierten“ Brandstiftungen gesprochen.

(Foto: dpa)

Ramallah/Jerusalem Die Palästinenserführung hat Israel nach der Serie verheerender Brände Vorverurteilung vorgeworfen. „Die Anklagen gegen die Palästinenser stehen sogar fest, bevor irgendeine Untersuchung stattgefunden hat“, sagte Außenminister Rijad Malki am Montag im palästinensischen Radio. Dies sei bezeichnend für die israelische Politik. „Die schiebt die Schuld für alles den Palästinensern in die Schuhe, selbst wenn ein Meteorit vom Himmel fällt oder ein Erdbeben die Region trifft.“

Nach den tagelangen verheerenden Feuern in Israel geht die Polizei in 30 bis 40 Fällen von Brandstiftung aus. Es würden 90 Feuer in Israel untersucht, berichtete das israelische Radio am Montag unter Verweis auf einen leitenden Polizisten. Die Polizei habe 23 Verdächtige festgenommen, zwei Drittel davon seien Araber. Eine Bestätigung durch den Polizeisprecher stand zunächst aus.

Polizeichef Roni Alscheich hatte bereits kurz nach Beginn der Brandserie davon gesprochen, dass Brandstiftungen „nationalistisch motiviert“ gewesen seien. Israelische Medien sprachen von einer „Feuer-Intifada“ der Palästinenser.

Israel nutze solche Vorwürfe, um Siedlungen im Westjordanland zu rechtfertigen, sagte Malki. „Da sind Siedler, die Feuer im Westjordanland in der Nähe von Siedlungen gelegt haben, und über die wurde nichts berichtet.“ Nach Angaben israelischer Behörden wurde ein Teil der Brände bei besonders trockenem und windigem Wetter durch Nachlässigkeit entfacht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Brand-Attacken in Israel: Palästinenser beklagen politische Vorverurteilung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%