Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brasilien Brasiliens Ex-Präsident Temer wegen Korruption verhaftet

Dem früheren brasilianischen Präsidenten Michel Temer sowie einem Ex-Minister werden Verwicklung in einen Korruptionsfall vorgeworfen.
Kommentieren
Temer war von 2016 bis Ende vergangenen Jahres Präsident. Quelle: dpa
Michel Temer

Temer war von 2016 bis Ende vergangenen Jahres Präsident.

(Foto: dpa)

Rio de JaneiroDer frühere brasilianische Präsident Michel Temer ist wegen Korruption verhaftet worden. Richter Marcelo Breitas habe einen Haftbefehl gegen Temer und den früheren Minister Moreira Franco unterzeichnet, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Rio de Janeiro am Donnerstag der Nachrichtenagentur AP. Der Fernsehsender Globo zeigte Aufnahmen, auf denen Temer mit Polizisten in seinem Wohnort São Paulo zu sehen war. Später wurde er in einem Polizeikonvoi zum Flughafen gebracht.

Breitas leitet Teile der Ermittlungen zu einem weitreichenden Korruptionsfall, bei dem es auch um Zahlungen an Politiker und führende Beamte geht. In diesem Zusammenhang wurden bereits führende Geschäftsleute und Politiker zu Gefängnisstrafen verurteilt, unter ihnen Temers Vorvorgänger Luiz Inácio Lula da Silva.

Temer war von 2016 bis Ende vergangenen Jahres Präsident. Seine Partei kritisierte die Festnahme als übereilt. „Die Partei hofft, dass das Justizministerium die persönlichen Freiheiten und die Unschuldsvermutung wiederherstellt“, erklärte sie.

Brexit 2019
  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Brasilien: Brasiliens Ex-Präsident Temer wegen Korruption verhaftet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.