Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brasilien Populismus trotz hoher Todesraten: Bolsonaro instrumentalisiert die Coronakrise

Trotz seines katastrophalen Krisenmanagements in der Coronakrise bleibt Brasiliens Präsident beliebt. Vor allem der ärmere Teil der Bevölkerung unterstützt ihn.
02.08.2020 - 14:16 Uhr 1 Kommentar
Brasiliens Präsident punktet derzeit bei den Armen des Landes. Quelle: ddp images/Xinhua/
Jair Bolsonaro

Brasiliens Präsident punktet derzeit bei den Armen des Landes.

(Foto: ddp images/Xinhua/)

Das war ein Empfang ganz in seinem Sinne: In einer Limousine wurde Präsident Jair Bolsonaro am Freitag am Flughafen einer Kleinstadt in Südbrasilien von seinen Anhängern abgeholt und zu wichtigen Terminen gefahren. Die Luxuskarosse hatte zuletzt Diktator und Ex-Staatschef Emílio Médici genutzt, unter dem in Brasilien systematisch gefoltert wurde. Für Bolsonaro ist das kein Ausschlusskriterium, im Gegenteil, Médici ist ein Vorbild für Brasiliens aktuellen Präsidenten.

Auch sonst dieser wieder ganz der Alte, nachdem er vor drei Wochen positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Vor ein paar Tagen hatte er sich dann selbst wieder als genesen erklärt. Bolsonaro forderte nun seine Landsleute auf, „sich dem Virus zu stellen“. Es gebe nichts zu befürchten, sagte der 65-jährige.

Auch seine Ehefrau Michelle sei mittlerweile positiv getestet worden. „Ich bedauere die Todesfälle. Aber Menschen sterben jeden Tag, an vielen Dingen. So ist das Leben“, sagte Bolsonaro.

Bolsonaros mangelnde Empathie angesichts des Leids seiner Bevölkerung stellt selbst sein Vorbild, US-Präsident Donald Trump, in den Schatten: Brasilien hat nach den USA inzwischen die meisten Infizierten weltweit und wird in der kommenden Woche die Schranke von 100.000 offiziell gemeldeten Corona-Toten überschreiten. Und: Eine Entwarnung ist nicht in Sicht, die Zahl der Neuinfizierungen steigt weiter an.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das Land ist inmitten der schweren Pandemie ein führungsloser Staat. Nicht mal mehr einen Gesundheitsminister gibt es in Bolsonaros Kabinett. Der Präsident wirbt dagegen für das Malariamittel Chloroquin – und lässt die Gouverneure und Bürgermeister ansonsten alleine mit ihrem täglichen Krisenmanagement.

    Weiterhin populär

    Dahinter steckt Kalkül: Bolsonaro will ihnen die Schuld an der Wirtschaftskrise geben – wegen der angeblich übertriebenen Kontaktbeschränkungen. Im Wahljahr 2022 will er dann die wirtschaftliche Erholung als seinen Verdienst erklären.

    Und das könnte durchaus aufgehen. Denn Bolsonaro ist trotz seines großen Versagens in der Coronakrise weiterhin populär. Rund ein Drittel der Bevölkerung stützt ihn. Neu ist, dass sich seine Unterstützer verändert haben: Heute ist Bolsonaro neben seinen Anhängern aus der rechten Szene vor allem bei den Armen Brasiliens beliebt – obwohl die viel stärker unter der Pandemie leiden als die Wohlhabenderen.

    Doch mit einer schnell ausgezahlten Sozialhilfe an rund 60 Millionen Brasilianer konnte er bei den Menschen punkten. Teile der Wirtschaft und die Mittelschicht, die ihn vor knapp zwei Jahren wählte, haben sich enttäuscht bis entsetzt abgewandt von Bolsonaro.

    Ab September nun will die Regierung eine Grundrente einführen. Die hat der Rechtspopulist Bolsonaro bislang immer genauso abgelehnt wie umfassende Sozialprogramme. Mit denen ginge die Linke auf Stimmenfang bei den Armen, schimpfte er noch im Wahlkampf. Doch er hat schnell gelernt.

    Mehr: Jair Bolsonaro mit Coronavirus infiziert – doch Brasiliens Präsident zeigt sich unerschrocken.

    Startseite
    Mehr zu: Brasilien - Populismus trotz hoher Todesraten: Bolsonaro instrumentalisiert die Coronakrise
    1 Kommentar zu "Brasilien: Populismus trotz hoher Todesraten: Bolsonaro instrumentalisiert die Coronakrise"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ich bin mit diesem Artikel über Bolsonaro NICHT einverstanden!
      Es ist komplett falsch dass nur die arme Bevölkerung von Brasilien den Präsidenten unterstützt! Die grosse Mehrheit der Mittelschicht steht sehr stark hinter Bolsonaro.
      Ich bin Brasilianer und lebe in der Schweiz, habe jedoch viele Verwandschaft dort und informiere mich täglich über die Geschehnisse in der Politik vom Land. Brasilien wurde über Jahrzehnten von der Korruption überflutet, nun endlich haben wir einen Präsidenten der die Familienwerte, die Ehrlichkeit sowie die Bildung und das Wohl der Bevölkerung erreichen will.Was aktuell im Land passiert ist Absurd! Wir haben Korrupte im Parlament und im Senat, die Themen gegen sie nicht zur Wahl bringen. Wir haben eine art Bundesgericht (STF), die permanent die Aktionen des Präsidenten blockieren. Die Minister vom STF haben entschieden dass Bolsonaro KEIN Einfluss auf das Corona-Management in den Bundesstaaten hat, dies ist Sache der Gouverneure und Stadtpräsidenten. Trotzdem wurde Viel Bundesgelder für die Bekämpfung der Pandemie von der Regierung an die Staaten freigegeben und die Korruption hat ein Schlupfloch gefunden (Siehe die Machenschaften von Wilson Witzel - Gouverneur von Rio de Janeiro und Andere).
      Ich bin Mitglied einer "Anti-Korruption Gruppe", die Brasilianern in der Schweiz, Deutschland, Italien, Brasilien zusammenbringt, um Information auszutauschen. Wir sind nicht von einer bestimmte Partei, jedoch kämpfen wir um eine saubere Politik.
      Die Medien in Europa sollte sich neutral informieren und Fakten ehrlich weitergeben, ohne Meinungsbildung zu betreiben.
      Sollten Sie mehr Infos erhalten wollen, wären wir sehr gerne Bereit für Gespräche und auch Informationsmaterial.
      Freundliche Grüsse
      Inácio Huber

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%