Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brexit Diese Frage einer Handelsblatt-Reporterin brachte Theresa May aus der Fassung

In der Gesprächsrunde nach der Grundsatzrede von Theresa May zum EU-Austritt stellt die Handelsblatt-Korrespondentin die entscheidende Frage.
Kommentieren

„Sagen Sie, lohnt sich der Brexit eigentlich?“ „Naja...Also...“

LondonEs sind wenige Worte, die Premierministern Theresa May kurz aus der Fassung und Handelsblatt-Korrespondentin Kerstin Leitel viel Zuspruch bringen. „Do you think, Brexit is all worth it?“ – Ist es das wert? – will die Journalistin von May wissen, die in ihrer Brexit-Rede erstmals auch auf die Nachteile eines EU-Austritts zu sprechen gekommen ist.

May, von der Frage überrascht, muss kurz lachen, bevor sie antwortet: „Soll das heißen, ob wir noch einmal drüber nachdenken? Nein.“ Sie habe einen Auftrag vom Volk erhalten, den werde sie umsetzen.

Dennoch hat die Frage vielen Briten aus dem Herzen gesprochen. „Aber Millionen (Briten) denken wieder darüber nach – und sie weiß es“, antwortet ein Twitter-Nutzer auf den Tweet von BBC-Reporter Chris Mason, der Frage und Antwort verbreitet hat.

Brexit-Gegner sind mit der Antwort ihrer Premierministerin unzufrieden. Und antworten via Twitter: „Nein, der Brexit lohnt sich nicht. Danke für die gute Frage“.

Schon in ihrer Rede hatte May bekräftigt, dass ihr Land den Europäischen Wirtschaftsraum und die Zollunion verlassen wird. Zudem werde der Europäische Gerichtshof in Zukunft nicht mehr die höchste Rechtsinstanz für Großbritannien sein.

Mays Rede war mit Spannung erwartet worden. Auf EU-Seite hatten viele Politiker Verdruss darüber geäußert, dass sie sich bisher zu ihren Vorstellungen über das langfristige Verhältnis zur EU bedeckt hielt. Die Regierungschefin ist nach dem Verlust der absoluten Mehrheit im Parlament politisch geschwächt. Zudem ist ihr eigenes Kabinett, ihre Tory-Partei und das gesamte Land in der Frage des Brexits gespalten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • HB
Startseite

Mehr zu: Brexit - Diese Frage einer Handelsblatt-Reporterin brachte Theresa May aus der Fassung

0 Kommentare zu "Brexit: Diese Frage einer Handelsblatt-Reporterin brachte Theresa May aus der Fassung "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%