Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brexit EU bietet Großbritannien Fischfangrechte an

Die Fischereirechte sollen seitens der EU auch im Falle eines harten Brexits bis zum Jahresende zwischen EU und Großbritannien bestehen bleiben.
Kommentieren
Ende März könnte es zu einem harten Brexit kommen. Quelle: Jens Schicke
Brexit

Ende März könnte es zu einem harten Brexit kommen.

(Foto: Jens Schicke)

LondonDie EU hat Großbritannien für den Fall eines Brexits ohne Vertrag Fischereirechte bis Ende des Jahres in ihren Gewässern angeboten. Im Gegenzug solle London Fischern aus der EU die gleichen Rechte in seinen Gewässern einräumen, erklärte die EU-Kommission.

Zugleich schlug sie einen finanziellen Ausgleich für Fischer aus Mitgliedsländern vor, sollten diese nach dem EU-Austritt Großbritanniens in dessen Gebiet nicht mehr fischen dürfen.

Großbritannien und die EU haben den Austritt Großbritanniens am 29. März zwar in einem Vertrag geregelt. Doch das Abkommen hat im britischen Unterhaus keine Mehrheit gefunden. Daher besteht die Gefahr, dass das Königreich ungeregelt aus der EU ausscheidet. Mit ihrem Vorstoß versucht die EU-Kommission die Folgen eines solchen Szenarios für die Fischer zu lindern und abrupte Änderungen zu vermeiden.

Brexit 2019
  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Brexit: EU bietet Großbritannien Fischfangrechte an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.