Brexit EU-Freizügigkeit könnte für Großbritannien vorerst weiter gelten

Die Freizügigkeit für EU-Arbeitnehmer könnte auch während der Umsetzung des Brexits in Großbritannien weiter gelten. Premierministerin May stellte gegenüber Reportern eine entsprechende Übergangsregelung in Aussicht.
Kommentieren
Die britische Premierministerin kann sich während des Brexit-Vollzugs einen Erhalt der EU-Freizügigkeit vorstellen. Quelle: AP
Theresa May

Die britische Premierministerin kann sich während des Brexit-Vollzugs einen Erhalt der EU-Freizügigkeit vorstellen.

(Foto: AP)

LondonDie britische Premierministerin Theresa May kommt der EU in zwei wichtigen Punkten entgegen. Laut Medienberichten sagte sie während eines Besuchs in Saudi-Arabien vor Journalisten, die Freizügigkeit für EU-Arbeitnehmer könne für eine Übergangsphase beibehalten werden. Unternehmen und Regierungen bekämen so Zeit, sich an die in den Brexit-Verhandlungen vereinbarten Auflagen anzupassen.

May habe auch signalisiert, dass Großbritannien einen neuen Handelsvertrag mit der EU erst nach dem für 2019 erwarteten EU-Austritt abschließen werde. Bisher hatte London parallel über den Austritt und das darauffolgende Verhältnis von EU und Großbritannien sprechen wollen.

Die Briten hatten sich im Juni 2016 für einen EU-Austritt ausgesprochen. Ein Argument dafür war, mehr Kontrolle über die Einwanderung ins Land zu erhalten. Der EU-Binnenmarkt sieht dagegen die Freizügigkeit für Arbeitnehmer vor, die sich in allen EU-Staaten niederlassen und dort arbeiten dürfen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Brexit: EU-Freizügigkeit könnte für Großbritannien vorerst weiter gelten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote