Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brexit Irland profitiert vom EU-Austritt Großbritanniens

Durch den Brexit mussten Firmen neue Standorte gründen oder bestehende ausbauen. Mehr als 4.500 Jobs sind dadurch in Irland geschaffen worden.
Kommentieren
Am 29. März ist es soweit, Großbritannien tritt aus der EU aus – zu welchen Bedingungen ist noch unklar. Quelle: dpa
Die Flagge von Irland und der EU

Am 29. März ist es soweit, Großbritannien tritt aus der EU aus – zu welchen Bedingungen ist noch unklar.

(Foto: dpa)

Dublin Irland profitiert vom bevorstehenden EU-Austritt Großbritanniens. Im vergangenen Jahr wurden wegen des Brexit mehr als 4.500 Jobs geschaffen, wie die irische Investitionsbehörde am Donnerstag mitteilte. Mehr als 55 Unternehmen hätte neue Standort gegründet oder bestehende ausgebaut. Dazu gehören die großen Finanzhäuser Bank of America und Morgan Stanley.

Nach dem EU-Austritt Großbritanniens brauchen in London ansässige Banken eine eigene Gesellschaft mit Banklizenz in einem EU-Land, um ihre Produkte und Dienstleistungen in den verbleibenden 27 Mitgliedstaaten vertreiben zu dürfen. Großbritannien will die EU am 29. März verlassen – zu welchen Bedingungen ist noch offen.

Ausländische Unternehmen beschäftigen in Irland etwa 230.000 Mitarbeiter. Das entspricht rund zehn Prozent der Erwerbstätigen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Brexit: Irland profitiert vom EU-Austritt Großbritanniens"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote