Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brexit-Pläne May kündigt mehr Geld für Krankenversorgung nach EU-Austritt an

May hat mehr Geld für die staatliche Krankenversorgung angekündigt – in der Hoffnung, dadurch mehr Zustimmung für ihren Brexit-Kurs zu erhalten.
Kommentieren
Mit ihrer Minderheitsregierung stößt die britische Premierministerin immer noch auf viel Widerstand gegen ihre Brexit-Pläne. Quelle: Reuters
Theresa May

Mit ihrer Minderheitsregierung stößt die britische Premierministerin immer noch auf viel Widerstand gegen ihre Brexit-Pläne.

(Foto: Reuters)

LondonIm Ringen um Zustimmung für ihren Brexit-Kurs hat die britische Premierministerin Theresa May mehr Geld für die staatliche Krankenversorgung angekündigt. Der Nationale Gesundheitsdienst werde etwa fünf Jahre nach dem Austritt des Königreichs aus der EU zusätzlich 20 Milliarden Pfund erhalten, sagte May am Sonntag dem Radiosender LBC. Die Summe komme durch Mittel, die nach dem Brexit nicht mehr nach Brüssel überweisen werden müssten, und durch Steuererhöhungen zusammen.

May und ihre Minderheitsregierung stoßen im eigenen Land immer noch auf viel Widerstand gegen ihr Vorgehen beim Brexit, der für März 2019 vorgesehen ist. Gleichzeitig besteht keine Einigkeit mit Brüssel, wie und zu welchen Bedingungen der Austritt erfolgen soll.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Brexit-Pläne: May kündigt mehr Geld für Krankenversorgung nach EU-Austritt an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.