Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Liveblog zum Brexit-Gipfel Merkel hält Brexit-Votum für unumstößlich

In Brüssel haben sich die EU-Regierungschefs zum Brexit-Gipfel getroffen. Der britische Premier David Cameron zieht eine positive Bilanz. Für Kanzlerin Merkel steht fest, das Votum ist unumkehrbar. Der Tag im Liveblog.
Update: 29.06.2016 - 01:52 Uhr 58 Kommentare
Frankreichs Präsident Hollande und der britische Premierminister im Gespräch: Für Cameron ist es der letzte EU-Gipfel. Quelle: AP
EU-Gipfel in Brüssel

Frankreichs Präsident Hollande und der britische Premierminister im Gespräch: Für Cameron ist es der letzte EU-Gipfel.

(Foto: AP)

London/Brüssel/Berlin Die Staats- und Regierungschefs der EU haben über die Konsequenzen aus dem britischen Votum für einen Austritt aus der Europäischen Union beraten. Der scheidende britische Premierminister David Cameron ist das letzte Mal bei einem EU-Gipfel dabei. In ihrer Regierungserklärung findet Angela Merkel im Bundestag deutliche Worte. Und die Queen immerhin ist zum Scherzen aufgelegt. Der Tag im Liveblog.

  • Labour-Chef Corbyn verliert Misstrauensvotum, will aber trotzdem bleiben
  • Hohe Geldnachfrage britischer Banken
  • Merkel stimmt Briten auf harten Verhandlungskurs ein
  • Juncker fordert rasche Austrittsverhandlungen mit den Briten
  • Finanzminister Osborne kündigt Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen an

+++ Hollande zu Briten: Es sind die vier Freiheiten oder keine +++

Frankreichs Präsident François Hollande will bei den Verhandlungen über den künftigen Zugang Großbritanniens zum europäischen Binnenmarkt keinerlei Kompromisse akzeptieren. Wenn das Vereinigte Königreich weiterhin Zugang habe wolle, müsse es die vier Grundfreiheiten respektieren, sagte er in der Nacht zum Mittwoch beim EU-Gipfel in Brüssel. Es sei ausgeschlossen, dass Großbritannien vom freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen und Kapital profitiere, gleichzeitig aber die Freizügigkeit von Personen einschränke. „Es sind die vier Freiheiten oder keine“, sagte er. Zudem werde Großbritannien wie zum Beispiel das Nicht-EU-Land Norwegen Geld in den EU-Haushalt einzahlen müssen.

+++ Tusk drängt Briten zur Eile +++

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Großbritannien nochmals zu einem zügigen Handeln auf dem Weg zum EU-Ausstieg gedrängt. Die Staats- und Regierungschefs forderten, dass die Austrittspläne des Vereinigten Königreichs so schnell wie möglich festgelegt würden, sagte Tusk nach Gesprächen auf dem EU-Gipfel am Dienstag in Brüssel. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ergänzte, man habe nicht monatelang Zeit zum Grübeln. „Wir müssen handeln“, sagte er.

Die EU-Staatenlenker respektierten den Willen der britischen Wähler, sagte Gipfelchef Tusk weiter. Trotz der Spannungen seit dem Referendum am vergangenen Donnerstag seien die Gespräche mit dem britischen Premier David Cameron „ruhig und angenehm“ gewesen.

Der SPD-Chef will kein Hin und Her nach dem Brexit. Quelle: dpa
Sigmar Gabriel

Der SPD-Chef will kein Hin und Her nach dem Brexit.

(Foto: dpa)

+++ Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar +++

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält das britische Votum für einen EU-Austritt für unumstößlich. „Ich sehe keinen Weg, das wieder umzukehren“, sagte sie am späten Dienstagabend nach einem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Darüber sei auf dem Gipfel auch gar nicht mit dem britischen Premier David Cameron gesprochen worden. „Dies ist nicht die Stunde von wishful thinking“ - von Wunschdenken. „Das Referendum steht da als Realität“, sagte Merkel.

Die Kanzlerin begrüßte, dass es schon im September einen neuen informellen Gipfel der 27 ohne Großbritannien geben soll. „Das ist ein guter nächster Schritt.“

Zu dem Gespräch mit Cameron sagte sie: „Die Atmosphäre war ernsthaft, kameradschaftlich und von dem Bewusstsein getragen, dass das ein eher trauriger Anlass ist, aber dass es eine Realität ist.“ Daraus müssten nun Konsequenzen gezogen werden.

Bei der Brexit-Abstimmung in der vergangeen Woche hatten 51,9 Prozent der Wähler für einen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU gestimmt. Premierminister David Cameron hatte daraufhin seinen Rücktritt für den Herbst angekündigt.

+++ Cameron zieht positive Gipfel-Bilanz +++

Nach einer Debatte mit den übrigen EU-Staats- und Regierungschefs hat der britische Premier David Cameron eine positive Bilanz gezogen. Er sprach am späten Dienstagabend nach Abschluss des ersten Gipfeltages in Brüssel von einen „positiven, konstruktiven, ruhigen und zielgerichteten Treffen“.

+++ Osteuropäische Staaten fordern Beschränkung der EU-Befugnisse +++

Nach dem Brexit-Votum haben sich osteuropäische EU-Mitglieder dafür ausgesprochen, die Befugnisse der EU-Kommission zu beschneiden. Polen, die Slowakei, Ungarn und Tschechien forderten am Dienstag, stattdessen wieder mehr Macht in den einzelnen Hauptstädten zu konzentrieren. Die sogenannte Visegrad-Gruppe sah bislang in Großbritannien ihren größten Verbündeten in den Bemühungen, die Kontrolle der EU-Kommission zu minimieren.

+++ Draghi rechnet mit weniger Wirtschaftswachstum im Eurogebiet +++

Der britische EU-Austritt dürfte nach Einschätzung der EZB die Wirtschaft der Eurozone spürbar treffen. Das Wachstum könnte in den nächsten drei Jahren zusammen um 0,3 bis 0,5 Prozentpunkte geringer ausfallen als bisher angenommen, warnte der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, laut Diplomaten am Dienstag beim Brüsseler EU-Gipfel.

Der EU-Gipfel in Brüssel hat nur ein Thema: Brexit. Quelle: Reuters
David Cameron und Jean-Claude Juncker

Der EU-Gipfel in Brüssel hat nur ein Thema: Brexit.

(Foto: Reuters)
„Out heißt out“
Seite 123456Alles auf einer Seite anzeigen
Brexit

Mehr zu: Liveblog zum Brexit-Gipfel - Merkel hält Brexit-Votum für unumstößlich

58 Kommentare zu "Liveblog zum Brexit-Gipfel: Merkel hält Brexit-Votum für unumstößlich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ganz klar, so wie Merkel und Co jetzt reagieren auf eine souveräne Volksentscheidung der Briten, so reagieren sonst i.d.R. nur Despoten, die merken, dass sie mit dem Rücken an der Wand stehen und vor allem keine Gefolgschaft der Bürger mehr haben.

    Es steht wirklich schlecht um die Demokratie und den Zustand in Kontinentaleuropa, das hätte ich mir nie vorstellen können, das einmal solche Aggressivität von der politischen Elite der EU gegen Andersdenkende ausgehen könnte.

    Was Bundespräsident Gauck aus Sicht der politischen Elite vom Volk hält, hat er letzte Woche kundgetan:

    "Die Eliten sind gar nicht das Problem, die Bevölkerungen sind im Moment das Problem"

    Hier im Original:
    https://www.youtube.com/watch?v=ak3Rpbqmupc

  • Valls: "Wir müssen die Eiterbeule aufstechen.“ Damit soll er bitte zuhause in Frankreich anfangen. Jede dieser halbstarken Floskeln fällt am Ende auf die EU zurück. Ausserdem ist Valls kein Demokrat, sondern Hollande's Lakai.

  • "Hau' den Lukas" kann man auf dem Oktoberfest üben, aber nicht beim Thema Brexit. Man kann nur warnen, jetzt die Situation zu überreizen durch halbstarke Äusserungen in Politik und Medien. Es gilt zu beachten:

    - UK sitzt am längeren Hebel, was die Verhandlungen, insbesondere deren Zeitrahmen, anbelangt.

    - Man kann UK nicht hinter den EFTA-Status, wie ihn Norwegen, Dänemark, etc. genießen, zurückdrücken. UK wird Wege, bzw. Umwege finden, de facto diesen Status zu erreichen, aber dann womöglich einseitig, d.h. die Nachteile der Verweigerung bleiben an der EU hängen.

    - Die Londoner City ist noch längst nicht tot und ihr Arm reicht weit nach Asien und an die Wallstreet. Sie kann EU-Aktienkurse und Währungsrelationen schnell in den Keller drücken, wenn es Druckmittel braucht.

    - Auch die EU kann keinen Exporteinbruch oder wiederauflebende Handelsbarrieren brauchen. Finanz (die City) ist um ein vielfaches beweglicher als Fabrikation und Handel (der Export). Die deutschen Aktienkurse werden in London gemacht.

    - Man sollte also freundlich unter gleichberechtigten Nachbarn verhandeln, rational handeln, und gemeinsam die Kuh vom Eis ziehen.

  • Herr Schmidt,

    Norwegen, Schweiz, Island und Liechtenstein haben zwar Zugang zu den Märkten der EU-Mitglieder, können aber keine Binnemarkt-Regeln zur Anwendung bringen. Der Warenverkehr dieser Länder mit Ländern der EU unterliegen nach wie vor Zollkontrollen. Der Vorteil dieser Länder liegt darin, dass es ein Abkommen zwischen der EU und den Rest-Efta-Staaten gibt, das auf ursprungswaren Zollvergünstigungen bzw. -aussetzungen gewährt. Das trifft auch auf andere Länder wie u. a. Mexiko und Südafrika zu.

  • Die Briten werden weiter Zugang zum Binnenmarkt haben denn es gibt kein Grund den Briten zu verwehren was für Norwegen, Schweiz, Island und Liechtenstein gilt. Diese Länder sind auch Mitglieder der EFTA.

    Die Mutti wird wieder dumm aus dem Anzug gucken und die anderen UK Untergangspropheten auch mit dem Unterschied dass Mutti jährlich mehr bezahlen darf.

  • Eigentlich denkt man als Laie, dass jede Partei, also die Briten und die EU sich ausgiebig mit dem "was wäre wenn" beschäftigt.
    So wie es aussieht ist das weit gefehlt, keine der Seiten hat sich Gedanken über den Ablauf gemacht bei einer positivenEntscheidung!
    Hier zeigt sich mal wieder, dass die gewählten Politiker absolut nur an ihre eigene Brieftasche denken, der Rest kann man dem dummen Volk verkaufen!

    Ganz unverschämt finde ich, dass jetzt die Kampagne losgetreten wird, dass vor allem ältere und unterbelichtete Menschen für den Brexit stimmten! Das ist so ziemlich die größte Frechheit, hier wie auch in GB!

    Das PROJEKT Europa ist mal als Friedensprojekt gestartet, dann als Wirtschaftsgemeinschaft und danach ging der Ärger los!
    Die Industrie und der Handel sowie die Banken witterten das große Geschäft und forderten offene Grenzen und vor allem ein einheitliches Zahlungsmittel!
    Hier in Deutschland war kaum einer von der Abschaffung der DM begeistert und das nicht aus nostalgischen Gründen sondern weil diese sogenannten "Dummis" erkannten, dass es nur noch abwärts gehen kann.

    Was haben wir heute? Eine personell aufgeblasenen EU-Palast mit angehängtem Lobbyistenclub, verschiedenen Entscheidungsebenen, wobei eine nicht weiss was die andere macht!
    Bankenrettung, Staatsrettung, Flüchtlingsflut, Korruption, überproportionale Bezahlung aller EU-Mitarbeiter......

    Wer soll das bezahlen? Klaro der dumme Steuerzahler der keine Schupflöcher auftun kann wie etwa Unternehmer oder Abgeordnete die fast nichts bezahlen!

    Europa soll weiter bestehen aber nur transparent, geschrumpft und vor allem demokratisch!
    NUR mir fehlt der Glaube, denn was ich höre ist nur Schuldzuweisung an die Briten und wie ein Hühnerhaufen wird herumgegaggert!

  • Juncker ist wie ein Chamäleon. Und es ist wirklich kein Wunder, dass er lieber französelt statt Englisch zu bemühen. Interessant ist es, wenn Juncker und Farage nebeneinandersitzen: https://www.youtube.com/watch?v=MlN9o3g-yuA

  • Juncker vermeidet Englisch
    Zu Kaiserszeiten (Deutschland) gab es auch Junker (Landadel); die waren faul und nicht gerade intelligent.
    Der jetzige Juncker benimmt sich genau so oder ähnlich; ähnelt einer beleidigten Leberwurst mit erhobenen Zeigefinger, wie im Kindergarten und die GROKO macht wieder mit.

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Die Briten sind doch zahlendes Vollmitglied,
    wer sagt denn, daß die austreten?

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Das sind die Reparationszahlungen für den verlorenen Krieg. Fällig seit 1990.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote