Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rassismus-Welle in Großbritannien Der Hass nach dem Brexit

Fünf Tage nach dem Referendum hat sich Großbritannien bereits verändert. Der Nationalstolz, auf den das Brexit-Lager bewusst gesetzt hat, äußert sich in offenem Rassismus. Und niemand will schuld sein.
„Raus aus der EU – kein polnisches Ungeziefer mehr.“ Nach dem Votum der Briten ergreifen die Rechten das Wort.
Rassismus in Großbritannien

„Raus aus der EU – kein polnisches Ungeziefer mehr.“ Nach dem Votum der Briten ergreifen die Rechten das Wort.

LondonEin Mann am Postschalter in Bristol, West-England, kurz nach der Brexit-Abstimmung. Hinter dem Schalter eine Inderin. Er sagt: „Endlich haben die Briten mal eine gute Entscheidung getroffen.“ Und dann: „Wann gehst Du nach Hause?“

Was die Bloggerin Mel Ciavucco aus Bristol erzählt, ist in diesen Tagen in Großbritannien kein Extremfall. Auch wenn der EU-Austritt überhaupt nichts mit Indern in Großbritannien zu tun hat, die meist einen britischen Pass haben. #PostRefRacism oder #PostBrexitRacism wird das Phänomen in den Sozialen Netzwerken genannt. Der Rassismus nach dem Brexit-Referendum also, für das EU-Gegner vor allem mit dem Thema Einwanderung auf Stimmenfang gegangen waren.

Miqdaad Versi vom Rat der Muslime in Großbritannien hat in den vergangenen Tagen mehr als 100 Berichte über Fremdenfeindlichkeit zusammengetragen. „Vorher waren die Täter meist Kämpfer an der Computertastatur, die ihren fremdenfeindlichen Kampf online ausgefochten haben. Jetzt tauchen immer mehr Berichte über physische und verbale Zusammenstöße im echten Leben auf“, schreibt er im „Guardian“.

Es trifft nicht nur Menschen, die nicht weiß sind. Es trifft vor allem auch Polen und damit EU-Einwanderer, die das Brexit-Lager im Wahlkampf unter anderem als Sozialschmarotzer verteufelt hat. In der Grafschaft Cambridgeshire ermittelt die Polizei, weil Karten mit der Aufschrift „Raus aus der EU – kein polnisches Ungeziefer mehr“ aufgetaucht sind. Der polnische Botschafter in London hat sich bereits eingeschaltet.

Es trifft aber auch Italiener, Finnen, Franzosen. Am Londoner Flughafen Heathrow sagt ein Rentner grinsend zu einer Deutschen: „Bald entscheiden wir dann, ob Ihr ein Visum bekommt.“ Er meint es offenbar ernst.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
„Wir werden solche Angriffe nicht dulden“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Brexit

Mehr zu: Rassismus-Welle in Großbritannien - Der Hass nach dem Brexit

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%