Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brexit-Verhandlungen Die Gefahr des Scheiterns

Die verbalen Scharmützel zwischen Großbritanniens und der EU sind mehr als nur das übliche Verhandlungsgeplänkel. In den Austrittsverhandlungen müssen beide Seiten Spielraum für Kompromisse lassen. Ein Kommentar.
Erwartet werden schwierige Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien. Quelle: AP
Brexit

Erwartet werden schwierige Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien.

(Foto: AP)

Für die Brexit-Befürworter in der Londoner Regierung ist die Europäische Union vor allem eines: eine lästige Bremse beim Streben ihres Landes nach Selbstbestimmung, Einfluss und Wohlstand. Für die Regierungen der 27 anderen Mitgliedstaaten ist die EU hingegen das Gegenteil: Katalysator, nicht Bremse, der eigenen politischen und wirtschaftlichen Interessen. Nicht allein, sondern gemeinsam sind wir stärker, heißt es.

Beide Sichtweisen fußen in Überzeugung und ein Stück weit in Ideologie. Entsprechend schwierig werden sie in den anstehenden Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens zu überbrücken sein.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Brexit-Verhandlungen - Die Gefahr des Scheiterns

Serviceangebote