Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brexit Zerstritten, überlastet, planlos

Vereint in Planlosigkeit und Streit: Ein Dokument eines Beraters geht mit der Regierung um Premierministerin Theresa May bei der Brexit-Organisation hart ins Gericht. Der EU-Austritt könne sich deshalb weiter verzögern.
15.11.2016 - 14:19 Uhr 10 Kommentare

Merkel: „Wir machen keine Kompromisse bei der Freizügigkeit für Briten“

London Das Dokument liest sich wie eine schonungslose Beschreibung des puren Chaos: „Jedes Ressort hat zwar einen Plan, wie man mit dem schlimmsten Fall in Sachen Brexit umgehen kann“, schreibt der Autor, aber es gebe keine Prioritäten und keine Verbindung zur Gesamtstrategie der Regierung. Und weiter: Das britische Kabinett sei in der Brexit-Frage gespalten, daher könnte es weitere sechs Monate dauern, bis eine Einigung gefunden ist – und bis zu 30.000 zusätzliche Beamte, um mit der Arbeitslast fertig zu werden.

Der Autor dieser Zeilen ist offenbar ein externer Regierungsberater. Die britische Tageszeitung „The Times“ und die BBC haben am Dienstag diese Kritikpunkte aus einem internen Memo des Beraters vom 7. November zitiert, das jetzt, knapp eine Woche später, durchgesickert ist. Es enthält auch Kritik am Regierungsstil von Premierministerin Theresa May: Ihre Tendenz, Entscheidungen an sich zu ziehen und auch Details selbst zu regeln, könne eigentlich nicht aufrechterhalten werden. Höherrangige Beamten müssten eingreifen, heißt es in dem Memo.

Die Regierung wehrt sich gegen die Kritik. Man kenne die Aussagen dieses Dokuments nicht, sagte ein Sprecher. Das Papier sei nicht angefordert worden und habe keine Legitimation. Auch Transportminister Chris Grayling hält die Vorwürfe des Beraters für ungerechtfertigt. Er habe in der Vorbereitung des Brexit durch die Regierung ganz andere Erfahrungen gemacht als die, die in dem Memo beschrieben seien, sagte er in einem BBC-Interview. Die Verhandlungen über den EU-Austritt würden komplex, räumte Grayling ein, aber bei weitem nicht eine so große Herausforderung wie in der „Times“ beschrieben.

Nach bisherigen Plänen will Premierministerin May den offiziellen Austritt nach Artikel 50 des Vertrages von Lissabon bis Ende März 2017 in Gang setzen. Sie hält daran fest, obwohl ein Gerichtsurteil das Verfahren verkomplizieren und verzögern könnte. Ein hohes britisches Gericht hatte Anfang November entschieden, dass May einen Parlamentsbeschluss braucht und die offiziellen Abschiedsverhandlungen aus Europa nicht im Alleingang starten kann.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Regierung hat angekündigt, das Urteil anzufechten und damit vor den Obersten Gerichtshof zu ziehen, eine Anhörung dort ist für die erste Dezemberhälfte angesetzt. Mit einer Entscheidung rechnen Beobachter aber erst Anfang nächsten Jahres.

    Sollte der Supreme Court das Urteil von Anfang November bestätigen, könnten die mehrheitlich EU-freundlichen Parlamentarier die Brexit-Forderungen von May, mit denen sie in die Verhandlungen mit der EU ziehen will, stärker beeinflussen und Bedingungen daran knüpfen. So haben Abgeordnete der liberaldemokratischen Partei bereits deutlich gemacht, dass sie ein zweites Referendum über die genauen Konditionen des Austritts fordern. Sollte die Regierung sich darauf nicht einlassen, würde man May die Zustimmung, Artikel 50 auszulösen, verweigern.

    Wirtschaftliche Überlegungen für May weniger wichtig?
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Brexit - Zerstritten, überlastet, planlos
    10 Kommentare zu "Brexit: Zerstritten, überlastet, planlos"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

    • @ Herr Herbert Maier ....... die Briten werden den BREXIT in aller Ruhe zu ihrem Vorteil organisieren. Nach meinen Geschichtskenntnissen waren die Briten meistens auf der Seite der Gewinner, ganz im Gegensatz zu den Deutschen ------ und das wird beim BREXIT nicht anders sein.

    • was ist die eu schon noch wert? jeder denkt an sich un dholt das maximale raus. niemand will zahlen. Bis hin zur Führung in Brüssel. Wieviel arbeiten da nochmal? 10000 ? allegut bezahlt und ganz dolle fleissig und viele gute Ergebnisse.

    • Leute, die Strategie ist doch ganz klar: Regierung, Justiz und das Establishment in UK arbeiten zusammen, um alles im Zusammenhang mit dem BREXIT kompliziert, unübersichtlich und chaotisch zu machen. Damit fährt man ihn ganz einfach gegen die Wand. Welcome back, Britain! Let's go under together!

    • naja... die Beschreibung der britischen Regierung mag ja stimmen... aber aussergewöhnlich ist das ja im Vergleich zu anderen auch westlichen Staaten nicht wirklich...

    • Unser Zusammenleben ist auf Konkurrenz, Mangel, Neid und Angst aufgebaut.
      Warum ist das so?
      Wer hat davon einen Nutzen, dass wir uns gegenseitig nicht mal den Dreck unter den Nägeln gönnen?

    • kurze Ergänzung:"Baron v. Fink" i. S. "Das Geld macht die Gesetze"

      Da hat sich das US-Volk ja wohl richtig entschieden und so einen "Geschäfte machenden Investor" gleich direkt an die Staatsspitze gewählt. Die ersten Richter wird er in Kürze ja auch recht unmittelbar bestimmen können.

      Da scheinen uns die USA ja um einiges voraus zu sein!

    • Hier Kommentare zu schreiben und sich darüber zu beklagen, was alles schief läuft bringt letzlich rein gar nichts!
      WIR müssen als Bürger dieses Landes ins Handeln kommen, nur dadurch lässt sich etwas verändern. Bedeutet raus aus der Komfortzone und den Protest auf die Straße und vors Bundeskanzleramt bringen. Vorm PC zu sitzen und sich den Frust rausschreiben ist SINNLOS, weil es niemanden interessiert. Im Schnitt posten hier eh immer nur die gleichen ihre Meinung und Ansicht zu den jeweiligen Themen, das interessiert die anderen 82 Mio. einen feuchten Dreck. Deshalb müssen wir ins Handeln kommen, jeder in seinem eigenen persönlichen Umfeld.

    • schaut man sich die bisherigen drei Kommentare bis 14:48 Uhr an, so meint man, sie bezögen sich auf einen anderen Artikel. Dort wird nämlich beschrieben, dass sich die Britische Regierung offensichtlich sehr schwer damit tut, einen wirklichen Plan zu erarbeiten, wohlmöglich, weil man nicht Willens ist, den Realitäten ins Auge zu sehen. In den Kommentaren wird auf EU-Politik, Merkel, US-Demokraten usw. geschimpft. Auf einmal fehle Merkel, Juncker und Schulz ein Plan für das weitere Vorgehen und nicht mehr der Britischen Regierung.

      Schon jetzt wird klar, das mit wildem populistischem EU-Bashing keine Probleme zu lösen sind. Aber die Propaganda-Abteilung hier wird dies sicher umzudeuten wissen.

    • Sicher, dass der Autor nicht von der EU-Zentrale in Brüssel spricht???

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%