Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brief an US-Präsident Mehr als 600 US-Firmen fordern von Trump Lösung des Handelsstreits

In einem Brief warnen die Unternehmen den Präsidenten vor Belastungen für die US-Verbraucher. Bis zu zwei Millionen Arbeitsplätze seien in Gefahr.
Update: 14.06.2019 - 10:01 Uhr 1 Kommentar
Der US-Präsident hat neue Strafzölle gegen China angedroht. Quelle: dpa
Donald Trump

Der US-Präsident hat neue Strafzölle gegen China angedroht.

(Foto: dpa)

Washington Mehr als 600 US-Unternehmen haben US-Präsident Donald Trump zur Lösung des Handelsstreits mit China aufgefordert. Firmen wie der weltgrößte Einzelhändler Walmart und Target schrieben in einem Brief an Trump, zusätzliche Zölle würden amerikanischen Firmen und Verbrauchern schaden.

„Ein eskalierender Handelskrieg ist nicht im besten Interesse des Landes, beide Seiten würden verlieren“, hieß es in dem Brief. So würden die Preise für die Verbraucher in den USA steigen, für eine vierköpfige Familie etwa um rund 2000 Dollar pro Jahr.

„Wir wissen aus erster Hand, dass zusätzliche Zölle signifikante negative und langfristige Folgen für die Unternehmen, Landwirtschaft, Familien sowie die gesamte US-Wirtschaft haben“, hieß es in dem Brief mit dem Titel „Tariffs Hurt the Heartland“ weiter. Unter dem Begriff Heartland sind in den USA, alle Bundesstaaten gemeint, die nicht an der Küste liegen. In der Mitte des Landes hatte Trump die Wahl im Jahr 2016 für sich entschieden.

Zusätzliche Zölle im Volumen von 25 Prozent auf Importe im Volumen von 300 Milliarden Dollar würden bis zu zwei Millionen US-Arbeitsplätze ausradieren, schrieben die Unternehmen unter Berufung auf eine Studie der Beraterfirma Trade Partnership.

Am Donnerstag hatte sich Trump inmitten des Handelsstreits mit China mit Apple-Chef Tim Cook getroffen. Themen sei der Handel, US-Investitionen, Einwanderung und Privatsphäre gewesen, sagte Judd Deere, Sprecher des Weißen Hauses.

Cook ist schon wiederholt bei Trump zu Gast gewesen. Die USA und China haben sich im Handelsstreit mit milliardenschweren Sonderzöllen überzogen und weitere angedroht. Das könnte auch Apple mit seinem iPhone-Verkauf in China treffen.

Mehr: Der US-Präsident hat Strafzölle gegen China angekündigt. Er will sich aber erst nach dem G20-Gipfel damit beschäftigen.

  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Brief an US-Präsident - Mehr als 600 US-Firmen fordern von Trump Lösung des Handelsstreits

1 Kommentar zu "Brief an US-Präsident: Mehr als 600 US-Firmen fordern von Trump Lösung des Handelsstreits"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • vielleicht glaubt er zur Abwechslung mal diesen 600 US Firmen...allein mir fehlt der Glaube.