Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Parlamentswahlen Großbritannien 2017

Theresa May Angriff auf die Menschenrechte

„Genug ist genug“, sagte Theresa May. Die britische Regierungschefin will im Kampf gegen den Terror notfalls auch Menschenrechte einschränken. Die Opposition übt vor dem Wahlgang am Donnerstag lautstark Kritik.
07.06.2017 - 12:09 Uhr 36 Kommentare

London Im Kampf gegen den Terrorismus will die britische Premierministerin Theresa May eine härtere Gangart anschlagen. Dabei schreckt sie auch nicht vor einer Verletzung der Menschenrechte zurück. Man müsse sicherstellen, dass Polizei, Sicherheitsbehörden und Geheimdienste die notwendigen Befugnissen hätten, um gegen die Bedrohung von Terroristen vorzugehen, erklärte die Regierungschefin bei einer Wahlkampfveranstaltung. „Und wenn uns die Menschenrechtsgesetze daran hindern, werden wir sie ändern.“

Unter anderem soll es möglich sein, die Bewegungsfreiheit von Terrorverdächtigen einzuschränken, auch wenn es nicht ausreichend Beweise gibt, um diese strafrechtlich zu verfolgen. Bei ihren Parteianhängern erntete sie dafür Applaus.

May steht seit den Terroranschlägen in Manchester und London unter Druck. Bevor sie Premierministerin wurde, war sie sechs Jahre lang Innenministerin und damit für den Sicherheitsapparat verantwortlich. In dieser Zeit gab es massive Stellenkürzungen bei der Polizei. Und wie nun im Zuge der Ermittlungen gegen die Attentäter von vergangenem Samstag bekannt wurde, sind den britischen Behörden offenbar fatale Fehler unterlaufen.

So sollen die italienischen Behörden ihre britischen Kollegen vor Youssef Zaghba gewarnt haben, einem der drei Männer, die am Samstag in der Londoner Innenstadt sieben Menschen töteten und 48 verletzten. Der 22-Jährige war italienischer Staatsbürger marokkanischer Abstammung. Nach Angaben aus Italien hatte Zaghba angekündigt, er wolle „ein Terrorist sein“, nachdem er letztes Jahr am Flughafen Bologna gestoppt worden war.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zaghba sei daher den britischen Behörden als „möglicher Verdächtiger“ gemeldet worden. Trotzdem konnte er offenbar ungehindert nach Großbritannien einreisen und lebte seit 2015 in London. Die Briten hatten erklärt, dass ihnen der Attentäter vor Samstag nicht bekannt war.

    Auch mit Blick auf einen weiteren Attentäter, Khuram Shazad Butt, sind Fragen an der Arbeitsweise der Sicherheitsbehörden aufgekommen: Ein Nachbar hatte Butt vor zwei Jahren den Behörden gemeldet, die ihn daraufhin über mehrere Monate kontrollierten. Die Überwachung wurde dann aber eingestellt, weil es keine Informationen gegeben habe, dass er eine Attacke plante, wie die Polizei erklärte. Dabei war der 30-Jährige sogar in einer TV-Dokumentation namens „The Jihadis Next Door“ („Die Dschihadisten von nebenan“) zu sehen gewesen.

    Die Fehler haben zu einer Diskussion über die Sicherheit in Großbritannien geführt und zu harter Kritik an den Sparmaßnahmen der heutigen Premierministerin. Diese demonstriert nun Entschlossenheit. Dass dabei der „Human Rights Act“ eingeschränkt werden könnte, ist für viele ein Tabubruch. Das Gesetz war 2000 in Kraft getreten und legte fest, dass alle Menschenrechte der Europäischen Menschenrechtskonvention auch in Großbritannien gelten.

    In ihrem aktuellen Parteiprogramm hatten die Konservativen erklärt, das Gesetz während des Brexit-Prozesses nicht abschaffen zu wollen, es aber auf den Prüfstand zu stellen, wenn der Abschied von der Europäischen Union vollzogen sei. Bis zur nächsten Wahl werde man aber die Europäische Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten unterzeichnen.

    „Demokratie stärken und nicht kaputt machen“
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Theresa May - Angriff auf die Menschenrechte
    36 Kommentare zu "Theresa May: Angriff auf die Menschenrechte"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • @Herr Novi Prinz

      Mit Terror muss der Mord in der Tat nichts zu tun gehabt haben.

      Da würde ich eher landesübliche Sitten in Betracht ziehen, Meinungsverschiedenheiten mit brachialen Mitteln zu beenden.

      Hätte der „integrationsbereite“ Typ stattdessen die Tat mit einem Beil begangen, würde ich natürlich auch von einem Terrorakt reden.

      Aber „Beilangriffe“ sind wieder aus der Mode, nachdem der Überraschungseffekt abgeklungen ist.

    • Bevor die arrogante westliche "Wertgemeinschaft" nicht einsieht, dass die Grundursache im gewaltsamen Export unserer glückseligmachenden Werte in andere Staaten zu suchen ist, wird sich gar nichts ändern. Als allererstes hat diese ständige nutzlose Einmischung in die Angelegenheiten anderer Staaten aufzuhören.

    • Autoren

      › alphabetisch sortieren ‹
      Michael Paulwitz (114)
      Vera Lengsfeld (64)
      Anabel Schunke (55)
      Henryk M. Broder (38)
      Alexander Kissler (31)
      Roland Tichy (23)
      Felix Krautkrämer (23)
      Thomas Rietzschel (19)
      Udo Ulfkotte (19)
      David Berger (18)
      Thorsten Hinz (18)
      Akif Pirinçci (18)
      Martin Sellner (15)
      Michael Klonovsky (14)
      Peter Grimm (13)
      Dieter Stein (13)
      Thomas Böhm (13)
      Henning Hoffgaard (13)
      Jan Fleischhauer (12)
      Wolfram Weimer (12)
      Gunnar Schupelius (11)
      Bassam Tibi (10)
      Gunnar Heinsohn (10)
      Cora Stephan (9)
      Werner Reichel (9)
      Birgit Kelle (9)
      Roger Köppel (9)
      Bettina Röhl (8)
      Thilo Sarrazin (8)
      Robin Classen (8)
      Konrad Kustos (8)
      Ramin Peymani (7)
      Georg Immanuel Nagel (7)
      Nicolaus Fest (7)
      Klaus Kelle (7)
      Felix Menzel (7)
      Pierre Aronnax (7)
      Konrad Adam (7)
      Alexander Meschnig (7)
      Joachim Nikolaus Steinhöfel (6)
      Imad Karim (6)
      Christoph Schwennicke (6)
      Harald Martenstein (6)
      Hamed Abdel-Samad (5)
      Axel Robert Göhring (5)
      Jasper von Altenbockum (5)
      Christian Ortner (5)
      Markus Vahlefeld (5)
      Hans Heckel (5)
      Hans-Hermann Gockel (5)
      Susanne Kablitz (5)
      Dirk Schümer (5)
      Tomas Spahn (5)
      Oliver Zimski (5)
      Manfred Haferburg (5)
      Roger Letsch (5)
      Markus Hibbeler (4)
      Stefan Aust (4)
      Katharina Szabo (4)
      Christian Jung (4)
      Andreas Backhaus (4)
      Stephan Paetow (4)
      Felix Honekamp (4)
      Christian Vollradt (4)
      Klaus-Jürgen Gadamer (4)
      Andreas Unterberger (4)
      Hugo Müller-Vogg (4)
      Alexander Grau (4)
      Klaus-Rüdiger Mai (4)
      Klemens Volkmann (4)
      Antje Sievers (4)
      Matthias Matussek (4)
      Jürgen Liminski (3)
      Alice Schwarzer (3)
      Reinhard Mohr (3)
      Fabian Schmidt-Ahmad (3)
      Gerd Held (3)
      Sabatina James (3)
      Dirk Maxeiner (3)
      Andreas Rebers (3)
      Sebastian Antrak (3)
      Jochen Heistermann (3)
      Dushan Wegner (3)
      Ferdinand Knauß (3)
      Shams Ul-Haq (3)
      Frank Horns (3)
      Alexander Marguier (3)
      Heinz Buschkowsky (3)
      Aras Bacho (3)
      Ismail Tipi (3)
      Jürgen Elsässer (3)
      Sonja Margolina (3)
      Michael Wolffsohn (3)
      Peter Bereit (2)
      Eugen Sorg (2)
      Alexander Wendt (2)
      Herbert Erregger (2)
      Eva Herman (2)
      Wolfgang Prabel (2)

    • Nicht Menschenrechte werden verletzt, sondern Menschen.

      Auszug:Mittwoch, 07.06.17

      17-Jährige eingekesselt, verletzt und überall begrapscht ksta.de [Teilen]
      Dienstag, 06.06.17

      „Mädchen trauen sich nicht mehr auf die Straße!“ journalistenwatch.com [Teilen]
      Flüchtlinge begrapschen und bespucken Frauen auf Festival tagblatt.de [Teilen]
      Montag, 05.06.17

      Sex-Attacke durch zwei Südländer auf 12-Jährige im Freibad! tag24.de [Teilen]
      Türken schleifen Frauen auf Verkehrsinsel – Gang amüsiert sich journalistenwatch.com [Teilen]
      Sonntag, 04.06.17

      Kripo findet den Sex-Täter vom Lech augsburger-allgemeine.de [Teilen]
      Mörder von Joggerin Carolin (†27) endlich gefasst? m.bild.de [Teilen]
      13-Jährige am Jungfernstieg von Iraker vergewaltigt mopo.de [Teilen]
      Samstag, 03.06.17

      Kind mit Schusswaffe bedroht, Mutter und Schwester belästigt general-anzeiger-bonn.de [Teilen]
      Behördenversagen ermöglichte brutale Vergewaltigung freiezeiten.net [Teilen]
      Araber reißt 21-Jähriger die Kleidung vom Leib und begrapscht sie im Genitalbereich wochenblatt.de

      Hier würde es weiter gehen:

      <http://www.politikversagen.net/kompakt?tid=3>

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

    • Korrektur:

      Wenn sie denn selbst darüber entscheiden dürften u n d solche (und alle anderen Entscheidungen, die allgemeine Interessen betreffen) nicht länger (...) Politikern oder sonstigen "Interessensvertretern" überlassen müssten.

    • @Herr Chris Frank, 07.06.2017, 15:09 Uhr

      Auf die in Ihrem Kommentar vorgeschlagene Vorgehensweise dürften sich so oder ähnlich die von Ihnen zitierten 98% friedlichen Bürger, gleich welchen gesellschaftlichen oder kulturellen "Backgrounds", sofort einigen können.

      Wenn sie denn selbst darüber entscheiden dürften, statt solche (und alle anderen Entscheidungen, die allgemeine Interessen betreffen) nicht länger - ob "freiwillig" (aus Bequemlichkeit, mangelndem Selbstbewsstsein, Denkfaulheit o.ä.) oder gezwungenermaßen - Politikern oder sonstigen "Interessensvertretern" überlassen müssten.

      Und die von Ihnen geschilderten, irrwitzigen Auswüchse falsch verstandener "politischer Korrektheit" (man könnte darüber lachen, wenn die Folgen nicht im besten Falle "nur" ärgerlich für jedermann, im schlimmsten aber für alle potenziell verheerend wären) wären dann endlich Geschichte.

    • Nicht löschen, lesen!

    • Hier die mutigen Autoren zum Beitrag Politikversagen u.a. zum bekannten Henryk M. Broder

      <http://www.politikversagen.net/autoren<

      Die Politik wird so auf dauer das deutsche Volk bändigen müssen.

    • Psychische Probleme. 27 jahre alt.

      Die zuständigen Richter werden es dann bei ihrer Begründung mit einfließen lassen müssen.

      Ddas u.v.m. wird Deutschland Jahrzehnte begleiten.


      <https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/saarbruecken/burbach/drk-mitarbeiter-stirbt-nach-messerattacke_aid-2238120>

      Und hier geht's weiter zum deutschen Alltag:

      Man sollte einen Blick drauf werfen. Wem nun schon Angst und bange wird, sollte die Zukunft......

      <http://www.politikversagen.net/rubrik/auslaenderkriminalitaet>

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%