Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Britische Geheimdienste Parlament fordert neue Überwachungsgesetze

Das britische Parlament will die Gesetze überarbeiten, die regeln, wann die Geheimdienste MI6 und GCHQ auf private Daten wie E-Mails zugreifen dürfen. Doch damit sind längst nicht alle zufrieden.
13.03.2015 - 15:33 Uhr Kommentieren
Verschiedene Gesetze regeln, wann britische Geheimdienste wie MI6 und GCHQ der Zugang zu privaten Daten erlaubt ist. Quelle: ap
Das MI6-Gebäude in London

Verschiedene Gesetze regeln, wann britische Geheimdienste wie MI6 und GCHQ der Zugang zu privaten Daten erlaubt ist.

(Foto: ap)

London Das britische Parlament fordert eine grundlegende Überarbeitung der Gesetze, die Geheimdiensten wie MI6 und GCHQ Zugang zu privaten Daten erlauben. Ein einziges Gesetz müsse die Kompetenzen regeln, heißt es in einem am Donnerstag in London veröffentlichen Bericht des zuständigen Ausschusses.

Die Regelungen seien derzeit „unnötig kompliziert“ und „zu wenig transparent“. Enthüllungen des ehemaligen US-Geheimdienstlers Edward Snowden zu Massenüberwachung hatten den Ausschuss zu der Untersuchung veranlasst.

Die britischen Geheimdienste versuchten nicht, sich mit Spionageprogrammen wie Tempora über Gesetze hinwegzusetzen, heißt es in dem Bericht weiter. Die Überwachung sei weder flächendeckend noch willkürlich: „Das GCHQ sammelt oder liest nicht jedermanns E-Mails: Sie haben weder die rechtliche Befugnis noch die Ressourcen noch die technische Möglichkeit, das zu tun.“

Um das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Sicherheitsdienste zu erhalten, müsse die Regierung aber so viel Transparenz wie möglich gewährleisten, sagte die Ausschuss-Sprecherin Hazel Blears. Datenschutz-Aktivisten kritisierten den Bericht. Der Parlamentsausschuss sei lediglich ein Sprachrohr der Spione, sagte etwa der Chef der Bürgerrechtsgruppe Liberty, Shami Chakrabarti.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Britische Geheimdienste: Parlament fordert neue Überwachungsgesetze"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%