Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brookings-Studie Chinas BIP könnte zwölf Prozent niedriger sein als offiziell angegeben

China weist ein falsches BIP aus – und das seit Jahren, schreibt eine Washingtoner Denkfabrik. Doch laut den Autoren steckt nicht Vorsatz dahinter, sondern etwas anderes.
Kommentieren
Das chinesische Bruttoinlandsprodukt könnte deutlich unter dem offiziellen Wert liegen. Quelle: Reuters
Arbeiter am neuen Flughafen in Peking

Das chinesische Bruttoinlandsprodukt könnte deutlich unter dem offiziellen Wert liegen.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfChinas Bruttoinlandsprodukt (BIP) und das reale Wachstum sind seit Jahren niedriger, als es die Volksrepublik offiziell angibt. Das reale Wachstum lag in den vergangenen Jahren jeweils zwei Prozentpunkte unter dem Wert, den die Regierung angegeben hatte. Zu diesem Ergebnis kommt der Thinktank Brookings Institution aus den USA. Das BIP könnte zwölf Prozent unter dem angegebenen Wert liegen.

Die Washingtoner Denkfabrik hat für ihre Analyse Daten aus den Jahren 2008 bis 2016 ausgewertet. Sollten die aktuellen Zahlen im gleichen Maße übertrieben sein wie im Schnitt der Vorjahre, würde das BIP für das Jahr 2018 um 1,6 Billionen US-Dollar niedriger ausfallen.

Skepsis in Bezug auf die Wirtschaftsdaten der chinesischen Regierung ist nicht neu. Ökonomen bezweifeln schon länger, dass die Daten ein zutreffendes Bild der Lage der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zeichnen.

Diese teils eklatanten Abweichungen kommen allerdings den Autoren zufolge nicht durch Vorsatz der Regierung in Peking zustande, sondern durch die Art, wie die Daten für Chinas Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung erhoben werden. Denn dafür sind die Provinzregierungen verantwortlich, und Chinas National Bureau of Statistics (NBS) passe die von den Kommunen bereitgestellten Daten an und berechne das nationale BIP.

„Da die Provinzen für das Erreichen von Wachstums- und Investitionszielen belohnt werden, besteht ein Anreiz, lokale Statistiken zu verzerren“, schreiben die Autoren. Die angegebenen und tatsächlichen Zahlen könnten deshalb variieren.

Die Problematik ist in China bekannt, deshalb korrigierte das NBS seit den 2000er-Jahren das landesweite BIP gegenüber den lokalen Angaben um durchschnittlich fünf Prozent nach unten. Doch nach Einschätzung von Brookings Institution reicht diese Korrektur nicht aus.

Die Denkfabrik schätzte für ihre Analyse das lokale und das nationale BIP, indem sie die Produktion von Industrie-, Großhandels- und Einzelhandelsunternehmen anhand von Daten zur Mehrwertsteuer neu bewertete. Außerdem nutzte sie mehrere lokale Wirtschaftsindikatoren, die von lokalen Regierungen weniger wahrscheinlich manipuliert werden könnten.

Das Ergebnis deutet darauf hin, dass die Anpassungen des NBS nach 2008 nicht ausreichend waren. „Im Vergleich zu den offiziellen Zahlen schätzen wir, dass das BIP-Wachstum von 2008 bis 2016 um 1,7 Prozentpunkte niedriger und die Investitions- und Sparquote im Jahr 2016 um sieben Prozentpunkte niedriger ist“, schreiben die Autoren.

China rechnet mit bis zu 6,5 Prozent Wachstum

Das Papier könnte die Sorgen von Börsianern und Exporteuren um die chinesische Wirtschaft verstärken. Bereits am Dienstag hatte die Londoner Wirtschaftsforschungsberatungsfirma Capital Economics gegenüber CNBC erklärt, dass Chinas Wachstum im Laufe des nächsten Jahrzehnts auf zwei Prozent absinken könnte.

Dieser geschätzte Wert ist laut Mark Williams, Asien-Ökonom von Capital Economics, weit entfernt von den fünf bis sechs Prozent Wachstum, die der Internationale Währungsfonds (IWF) für China in der nächsten Dekade erwarte. „Chinas Ära als Outperformer der Emerging Markets geht ihrem Ende entgegen“, sagte er.

Beim Nationalen Volkskongress in China hatte Regierungschef Li Keqiang angekündigt, dass das chinesische BIP in diesem Jahr zwischen „6,0 und 6,5 Prozent“ zulegen werde. Im vergangenen Jahr war die Wirtschaft nach offiziellen Angaben um 6,6 Prozent gewachsen. Schon das war der niedrigste Wert seit fast drei Jahrzehnten.

Im letzten Quartal 2018 war das BIP um 6,4 Prozent gewachsen, und zahlreiche Provinzen senkten in diesem Jahr bereits ihre Prognosen. Die Industrieproduktion sank im Februar auf den tiefsten Stand seit drei Jahren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Brookings-Studie - Chinas BIP könnte zwölf Prozent niedriger sein als offiziell angegeben

0 Kommentare zu "Brookings-Studie: Chinas BIP könnte zwölf Prozent niedriger sein als offiziell angegeben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.