Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brüssel und Boston 19-Jähriger überlebt zweiten Bombenanschlag

Mason Wells wurde bei dem Terroranschlag am Flughafen von Brüssel schwer verletzt. Aber: Er wird den Anschlag überleben und vollständig genesen. Es ist nicht die erste Bombenexplosion, die der Jungmissionar erlebt.
Der junge Amerikaner aus Utah ist Mormone und in Europa auf einem zweijährigen Einsatz als Jungmissionar unterwegs. Quelle: AP
Mason Wells (links)

Der junge Amerikaner aus Utah ist Mormone und in Europa auf einem zweijährigen Einsatz als Jungmissionar unterwegs.

(Foto: AP)

Brüssel Einen Bombenanschlag zu überleben, ist schon großes Glück. Ein 19-Jähriger aus den USA erlebte anscheinend gleich zwei: erst in Boston, dann in Brüssel. Das sagt zumindest sein Vater. In Boston war der junge Mann allerdings einen Häuserblock vom Anschlag entfernt.

Bei dem Terroranschlag am Flughafen von Brüssel am Dienstag wurde Mason Wells schwer verletzt, wie unter anderem der US-Sender ABC News berichtete. „Er war extrem nah an der Explosion“, erzählte sein Vater Chad dem Sender. Mason wurde am Kopf verletzt, von Splittern getroffen und zog sich schwere Verbrennungen zu, wie es hieß. Aber: Er werde den Anschlag überleben und vollständig genesen.

Der junge Amerikaner aus Utah ist Mormone und in Europa auf einem zweijährigen Einsatz als Jungmissionar unterwegs. Am Brüsseler Airport war er mit anderen Mormonen, auch sie kamen mit schweren Verletzungen davon.

Wells hatte schon einmal Glück, als beim Boston-Marathon vor drei Jahren zwei Sprengsätze nahe des Zieleinlauf des Marathons explodierten und drei Menschen töteten. Damals war er aber in sicherer Entfernung.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite