Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bruno Le Maire Frankreichs Finanzminister will Lindner Europa erklären

Das gab es noch nie: Noch während laufender Koalitionsverhandlungen trifft sich ein französischer Minister mit führenden Politikern der beteiligten Parteien. Besonders FDP-Chef Lindner will er eine Sache erklären.
12 Kommentare
Le Maire bezeichnete es als „essentiell, jetzt miteinander zu sprechen, bevor die Koalitionsverhandlungen beendet sind.“ Quelle: AP
Bruno Le Maire

Le Maire bezeichnete es als „essentiell, jetzt miteinander zu sprechen, bevor die Koalitionsverhandlungen beendet sind.“

(Foto: AP)

BerlinFreundliches Zureden aus Paris: Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hat das deutsch-französische Business Forum von Handelsblatt und Les Echos genützt, um die europapolitischen Vorschläge seines Landes in Berlin zu erläutern. „Europa sollte keine Angst vor der eigenen Stärke haben“, riet der 48-jährige Politiker, der vor kurzem von den konservativen Republikanern ausgeschlossen wurde, weil er Präsident Emmanuel Macron dient. „Wir müssen Europa zu einer politischen und wirtschaftlichen Macht entwickeln“, schlug er vor, „auch wenn ich weiß, dass der Begriff Macht in Deutschland manchmal Vorbehalte auslöst.“

Die Reise allein ist eine politische Nachricht: Noch nie zuvor hat ein französischer Minister noch während der laufenden deutschen Koalitionsverhandlungen mit Politikern der künftigen Regierung konferieren können. Le Maire sprach nicht nur auf dem Forum der beiden Tageszeitungen. Er hatte am Mittwoch auch Treffen mit Kanzleramtschef Peter Altmaier, der amtierender Finanzminister ist, mit FDP-Chef Christian Lindner und mit Cem Özdemir von den Grünen.

Erfrischend war das Plädoyer Le Maires für ein offenes Gespräch: „Natürlich sind wir nicht von vorneherein in allem einer Meinung.“ Aber „wenn wir nicht auch die schwierigen Punkte ansprechen, kommen wir nicht weiter“, zeigte er sich überzeugt. Auch wenn sie langjährige Partner sind, meist ziehen Deutsche und Franzosen noch immer das Hinterzimmer vor, um ihre Meinungen auszutauschen und gegebenenfalls anzunähern.

Le Maire nannte die heiklen Themen direkt beim Namen: Mehr Solidarität in Europa, eine Handelspolitik, die europäische Interessen offensiv vertritt, sich gegen China und die USA verteidigt, und ein Budget sowie einen Finanzminister für die Eurozone. Europa dürfe sich die anmaßende Haltung vor allem der USA nicht länger gefallen lassen. Die Amerikaner wendeten ihr Recht auch außerhalb des eigenen Staatsgebietes an, etwa durch Strafzahlungen für europäische Unternehmen. „Sollte es wieder dazu kommen, sind wir dafür, dass wir als Europäer Widerstand leisten“, riet der Minister. In der Vergangenheit habe die US-Regierung sich beispielsweise einfach über das Ergebnis einer Ausschreibung hinweggesetzt, die Airbus gewonnen hatte. „Wir sollten so etwas nicht einfach hinnehmen“, schlug er vor.

„Seien Sie sicher, niemand in unserer Regierung denkt daran, das Geld der europäischen Steuerzahler einzusetzen um die Fehler nationaler Regierungen auszubügeln.“ warb der Minister um Vertrauen. In Europa müsse der Grundsatz gelten: mehr Solidarität gebe es nur, wenn die Regeln eingehalten und verantwortlich gehandelt werde. „Präsident Macron hat schwierige Entscheidungen für Einsparungen getroffen, um unser Budgetdefizit unter drei Prozent der Wirtschaftsleistung zu drücken.“ hob er hervor. Mit anderen Worten: Frankreich wolle nicht den anderen Ländern in die Tasche greifen, um den eigenen Haushalt zu entlasten.

„Ich werde versuchen, Christian Lindner zu erklären, um was es uns geht“, sagte Le Maire. Er wolle Missverständnisse vermeiden. Ein Eurozonen-Budget könne zwei Zwecke erfüllen: Investitionen in Zukunftstechnologien finanzieren, die für einzelne Staaten zu kostspielig seien; und ein Sicherheitsnetz für Staaten bilden, die unverschuldet, durch einen asymmetrischen Schock, in eine schwere Wirtschaftskrise geraten. „Wir denken, dass es letzten Endes billiger ist, wenn man in dieser Situation hilft, als wenn man einen solchen Staat seinem Schicksal überlässt.“ Das bedeute nicht, dass man grünes Licht gebe für Wildwuchs: „Da kann ich Sie beruhigen: Wir wollen, dass jeder Staat seine Verpflichtungen einhält, sein Defizit verringert und auch seinen Schuldenstand.“

Le Maire bezeichnete es als „essentiell, jetzt miteinander zu sprechen, bevor die Koalitionsverhandlungen beendet sind.“ Andernfalls könne es zu Missverständnissen kommen, die später zu deutsch-französischen Blockaden führten. Der Minister war so gut in Form, dass er sich auch eine selbstironische Bemerkung in eigener Sache erlaubte: „Wolfgang Schäuble ist jetzt nach acht oder neun Jahren als Finanzminister ausgeschieden, ich wäre froh, wenn ich länger als sechs Monate im Amt bliebe, ich hoffe, Emmanuel Macrons hier anwesender Berater übermittelt dem Präsidenten die Botschaft.“

Brexit 2019
Startseite

Mehr zu: Bruno Le Maire - Frankreichs Finanzminister will Lindner Europa erklären

12 Kommentare zu "Bruno Le Maire: Frankreichs Finanzminister will Lindner Europa erklären"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Seien Sie sicher, niemand in unserer Regierung denkt daran, das Geld der europäischen Steuerzahler einzusetzen um die Fehler nationaler Regierungen auszubügeln. Wir wollen ein Sicherheitsnetz für Staaten bilden, die unverschuldet, durch einen asymmetrischen Schock, in eine schwere Wirtschaftskrise geraten." (Zitat: nicht Honecker, sondern Frankreichs Finanzminister)
    ... Der Franzose will den Deutschen also jetzt ASYMMETRISCH die Steuergelder aus der Tasche ziehen. Für wie blöd hält der denn unsere Spitzenpolitiker?

  • Ich glaube er hat gute Argumente, die er selbst vortragen will: Erpressung

  • Frankreichs Finanzminister will Lindner Europa erklären,
    es ist schon eine Frechheit was sich dieser Franzose erlaubt.
    Er soll sich zuerst um die Französischen Probleme kümmern bevor er sich als Oberlehrer aufspielt.
    Kein weiteres deutsches Steuergelder für Frankreich und seine Wirtschaft, selbst ist der Mann.
    Die BRD braucht die EU in ihrer jetzigen Form nicht.

  • 1. Frankreich hat die höchste Staatsquote von allen Staaten in der EU: 56,2% (2016):
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/6769/umfrage/staatsquoten-der-eu-laender/
    0% Staatsquote heißt Freie Marktwirtschaft.
    100% Staatsquote heißt Kommunismus.

    2. Frankreich liegt auf dem Index of Economic Freedom der Heritage Foundation auf einem grottenschlechten 72. Platz (Deutschland: 26. Platz) - und ist damit wirtschaftlich unfreier als etwa Kasachstan, die Türkei oder Saudi-Arabien:
    http://www.heritage.org/index/ranking

    Damit sieht Europa für Frankreichs Finanzminister sehr wahrscheinlich folgendermaßen aus: sozialistisch- zentralistisch und unfrei.

  • Zuerst müssen die deutschen Target-Forderungen von fast 900 Mrd. Euro gegen Null tendieren bevor über mehr EU (Europa ist viel mehr als nur die EU) gesprochen werden kann.
    Ansonsten stimme ich allen anderen Kommentatoren voll umfänglich zu.

  • "... mehr Solidarität gebe es nur, wenn die Regeln eingehalten und verantwortlich gehandelt werde"

    Hahahahaha, ich krieg mich gar nicht mehr vor unter dem Tisch kugeln.
    Die Grünen dürften da voll drauf abfahren, wollen sie Deutschland doch eh abschaffen.
    Alle anderen sollten klug genug sein, um zu wissen, dass ein Franzose, egal welcher politischen Richtung, nur für Frankreich agiert, niemals für etwas anderes, schon gar nicht um gemeinsam stark zu werden. Plan ist, Deutschland endlich in die zweite Reihe zu schicken und wie eine Gans auszunehmen. Weihnachten steht ja vor der Tür, da passt das ganz gut.
    Mit dem Euro konnten sie Deutschland nicht bezwingen, sah am Anfang fast so aus, ging aber schief, also müssen alle Schulden auf Deutschland übertragen werden und möglichst viel Geld in sog. Fonds geleitet werden, die dann natürlich, oh Wunder, sicher nicht in D investiert werden.

  • @Lana Ebsel 08.11.2017, 15:29 Uhr

    "Für wie blöd hält der denn unsere Spitzenpolitiker?"

    Für genauso blöd, wie sie es sind.

  • - "Le Maire nannte die heiklen Themen direkt beim Namen: Mehr Solidarität in Europa,.."

    D soll also noch mehr zahlen.


    - „Seien Sie sicher, niemand in unserer Regierung denkt daran, das Geld der europäischen Steuerzahler einzusetzen um die Fehler nationaler Regierungen auszubügeln.“

    Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen. Außerdem frage ich mich, warum er "europäischer Steuerzahler" sagte. Letztendlich zaht nur der deutsche Dumm-Michel.


    Fazit: die EU muß weg.


  • "Seien Sie sicher, niemand in unserer Regierung denkt daran, das Geld der europäischen Steuerzahler einzusetzen um die Fehler nationaler Regierungen auszubügeln. Wir wollen ein Sicherheitsnetz für Staaten bilden, die unverschuldet, durch einen asymmetrischen Schock, in eine schwere Wirtschaftskrise geraten."
    ... Der Franzose will den Deutschen also jetzt ASYMMETRISCH die Steuergelder aus der Tasche ziehen. Für wie blöd hält der denn unsere Spitzenpolitiker?

  • Zitat:
    "Le Maire nannte die heiklen Themen direkt beim Namen: Mehr Solidarität in Europa, ...., und ein Budget sowie einen Finanzminister für die Eurozone."

    Na, ich würde ja sagen, da sehen die Franzosen die Gefahr, daß ihnen die Felle davonschwimmen, denn das deutsche Steuergeld für den französischen Staatsetat (= Solidarität in Europa :) ) scheint fest eingeplant. Auch vor der Huntergrund, daß Macron den reichsten Franzosen ihre 4,5 Milliarden Vermögenssteuer erlassen hat, das will querfinanziert werden. Ich denke, DARUM geht es den Franzosen vor allem.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote