Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bürgerkrieg Keine Einigung im Libyen-Konflikt zwischen Haftar und Al-Sarradsch

Im libyschen Bürgerkrieg sollte ab Sonntag eigentlich Waffenruhe herrschen. Nun sind Friedensverhandlungen in Moskau zwischen den rivalisierenden Lagern gescheitert.
14.01.2020 - 09:17 Uhr Kommentieren
Bürgerkrieg: Keine Einigung im Libyen-Konflikt Quelle: dpa
Fajis al-Sarradsch

Der Chef der international anerkannten Regierung in Tripolis verließ Moskau am Dienstag ohne Unterschrift.

(Foto: dpa)

Moskau Die beiden rivalisierenden Regierungen in Libyen haben sich nicht auf ein Ende des Bürgerkriegs geeinigt. Fajis al-Sarradsch, Chef der international anerkannten Regierung in Tripolis, sowie sein Gegenspieler, Militärführer Chalifa Haftar, verließen Moskau am Dienstag ohne die Unterzeichnung einer Vereinbarung zum Ende der Gefechte. Die Arbeit mit beiden Seiten gehe weiter, teilte das russische Außenministerium mit.

Es berichtete von Haftars Abreise, der ohne Unterschrift ausgereist sei. Al-Sarradsch sei ebenfalls abgereist, meldeten russische Medien. Dieser hatte am Montag aber einen Vertragsentwurf unterzeichnet, während Haftar um mehr Bedenkzeit bat.

Am Montag hatten die Verhandlungen für einen Waffenstillstand etwa sieben Stunden gedauert, direkt trafen Al-Sarradsch und Haftar dabei nicht aufeinander. Stattdessen berieten sie jeweils mit russischen und türkischen Topdiplomaten und Militärs.

Russland und die Türkei hatten zuvor eine vorläufige Waffenruhe ausgehandelt, die am Sonntag in Kraft trat und die erste seit Monaten war. Es gab Berichte über Verstöße von beiden Seiten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Libyen ist nach dem Sturz und Tod des langjährigen Diktators Muammar al-Gaddafi 2011 ins Chaos gerutscht. Der Bürgerkrieg drohte in jüngster Zeit zu eskalieren. Verschiedene ausländische Akteure unterstützen die rivalisierenden Regierungen. Die Regierung im Osten wird von Haftars Truppen gestützt und von Frankreich, Russland und arabischen Ländern wie Ägypten, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien gefördert. Die Türkei, Italien und Katar unterstützen die Regierung in Tripolis.

    Mehr: Deutschland und die Türkei wollen auf höchster Ebene über die Lage beraten. Nach einem Bericht geht es bereits am Sonntag los.

    • ap
    Startseite
    0 Kommentare zu "Bürgerkrieg: Keine Einigung im Libyen-Konflikt zwischen Haftar und Al-Sarradsch"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%