Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Russisches Flugabwehrsystem S300

Bisher besteht die syrische Luftabwehr aus größtenteils sowjetischen Rüstungsgütern.

(Foto: dpa)

Bürgerkrieg Nach US-Luftangriff – Russland schenkt Syrien moderne Abwehr-Raketen

Nach dem Luftangriff auf Syrien will Russland seinen Verbündeten mit einem neuen Abwehrsystem ausstatten. Das kann Israel nicht gefallen.
23.04.2018 - 13:41 Uhr 8 Kommentare

Moskau Russland will nach Angaben russischer Medien schon in Kürze Luftabwehrraketen vom Typ S-300 „Favorit“ nach Syrien liefern. Die Raketen sind die Antwort des Kreml auf die zunächst von US-Präsident Donald Trump per Twitter angekündigten und ein paar Tage später geflogenen US-Luftangriffe auf Damaskus.

Die Spannung in der Region dürfte durch die Stationierung neuer Luftabwehrraketen weiter zunehmen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Israel die Raketenstellungen als Gefahr für die eigene Sicherheit einstuft – und sie bombardiert. Mehrere Medien spekulieren bereits in diese Richtung. Sie beruhen sich dabei auf Amos Yadlin, den früheren Chef des israelischen militärischen Aufklärungsdienstes.

Seinen Worten nach werden die Israelis S-300-Systeme in jedem Fall vernichten, wenn sie auf syrischem Territorium stationiert werden sollten.

Die Luftabwehr Syriens stammt größtenteils aus sowjetischer Produktion: Die Systeme S-125 (nach Nato-Qualifikation: SA-3 Goa) und S-200 (SA-5 Gammon) wurden in der sowjetischen Armee bereits in den 1960er-Jahren in Dienst gestellt. Buk (SA-11 Gadfly), Quadrat (SA-6 Gainful) und Osa (SA-8 Gecko) sind zwar etwas neuer, aber auch schon in die Jahre gekommen. Einzig die jüngst von Damaskus erworbenen 40 Kurzstrecken-Flugabwehrraketensysteme Panzir S-1 (SA-22 Greyhound) entsprechen modernsten Anforderungen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zwar sind in Syrien auch mehrere hochmoderne russische S-400-Systeme stationiert, doch deren Aufgabe besteht einzig und allein im Schutz der russischen Militärbasen. Bei den Luftangriffen im April blieben diese daher stumm. Wie es heißt, wurde das russische Militär im Vorfeld von den Zielen, die unter Beschuss genommen werden, unterrichtet und hat daher nicht eingegriffen.

    Mit den S-300 stärkt Moskau Assad aber nicht nur demonstrativ den Rücken. Die Systeme können mehrere Ziele gleichzeitig bekämpfen und haben eine Maximalreichweite von 200 Kilometern. Damit steigt das Abschussrisiko für Marschflugkörper, aber auch Kampfflugzeuge bei einem Angriff auf syrische Ziele deutlich.

    Auf dieses Luftabwehrsystem hat Assad seit langem gewartet. Schon 2010 hatten Moskau und Damaskus einen entsprechenden Rüstungsvertrag abgeschlossen.

    Vier S-300-Divisionen sollten an Syrien geliefert werden, doch dann begann der Bürgerkrieg. Schließlich mischte sich auch noch Israel ein und machte Sicherheitsbedenken geltend, Russland daraufhin einen Rückzieher.

    „Die Israelis haben Befürchtungen wegen der Lieferung dieser S-300-Systeme in ein anderes Land der Region geäußert, da diese von dort auch das Territorium Israels erreichen können“, diese Sorge habe Moskau geteilt und daher die 400 Millionen Dollar Anzahlung an Syrien zurückgezahlt, gab Präsident Wladimir Putin später den Verlauf des geplatzten Rüstungsdeals wider.

    Doch nun fühlt sich Moskau an keine Abmachungen mehr gebunden. Im Gegensatz zu 2010 geht es diesmal nicht um kommerzielle Lieferungen, sondern um entgeltlose Waffenhilfe. Damaskus müsste sich in dem Fall allerdings mit Gebrauchtmaterial zufrieden geben. Bereits unmittelbar nach dem US-Luftangriff am 14. April hatte der russische Generalstab die Option solcher Lieferungen in den Raum gestellt. Anschließend unterstützte auch Außenminister Sergej Lawrow diese Linie, „um der syrischen Armee zu helfen, die Aggression zu stoppen.“

    Nach Informationen aus dem Verteidigungsministerium ist die grundsätzliche politische Entscheidung schon gefallen. Nun geht es um Details. Noch ist unklar, ob die Waffen per Luft oder auf dem Seeweg mit dem Umschlag über die russische Flottenbasis in Tartus geliefert werden sollen. Da zudem auch die syrischen Einheiten an den neuen Systemen eingelernt werden müssen, dürfte die S-300 wohl frühestens in drei Monaten einsatzbereit sein.

    Startseite
    Mehr zu: Bürgerkrieg - Nach US-Luftangriff – Russland schenkt Syrien moderne Abwehr-Raketen
    8 Kommentare zu "Bürgerkrieg: Nach US-Luftangriff – Russland schenkt Syrien moderne Abwehr-Raketen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • @ Peter Spiegel
      "...und Herr Trump erst, der wird Mexiko einen Grenzzaun verschaffen, den hätte sich der marode Staat nie leisten können."

      Also Mexiko ist eigentlich ein reiches Land. Und in der Erde dort sind große Mengen von einem meiner absoluten Lieblingsrohstoffe drin. Mexikos allergrößtes Problem ist der bestialisch-brutale Drogenkrieg. Und hier haben wie einen Punkt, wo die Konservativen einerseits und die Libertären andererseits (übrigens nicht nur in der USA, sondern de facto überall auf der Welt) komplett anderer Meinung sind: die Konservativen wollen die Drogenkartelle gewaltsam vernichten (siehe aktuell auch auf den Philippinen), die Libertären sagen jedoch: man muss diesen Kartellen ihr Monopol wegnehmen!! Das heißt auf gut Deutsch: Legalisierung. Das zerstört die Kartelle und beendet die Gewaltspirale.
      Übrigens kommen die allermeisten Wirtschaftsflüchtlinge Richtung USA nicht aus Mexiko, sondern aus Mittel- und teilweise Südamerika (und sind Christen und keine Muslime).
      Bemerkenswert ist, dass sich Samuel Huntingtons Szenario aus "Clash of Civilizations" fast exakt so entfaltet, wie von ihm prognostiziert.

    • >> Da zudem auch die syrischen Einheiten an den neuen Systemen eingelernt werden müssen, dürfte die S-300 wohl frühestens in drei Monaten einsatzbereit sein. >>

      Die Russen haben ihre PRO-Systeme auf das neuere S 400 umgestellt.

      Die S 300 sind damit obsolet, es ist egal, ob man diese verschrottet oder verschenkt ( verschenken ist wohl auch billiger ).

      Die Russen haben auch schon gemeldet, daß die ersten S 300 in Syrien bereits eingeflogen wurden....mit Antonows, samt Experten-Teams.

      Also sind diese Systeme bereits im Einsatz......sie werden eben zuerst von den Russen bedient und betreut, bis die Syrer soweit sind !

      Die Israelis können einpacken......sie werden NIEMALS die S 300 vernichten können....denn dann haben sie die Russen am Hals !



    • Herr Putin ist ein großzügiger Mann aber noch besser ist Herr Orban, der hat der EU einen Zaun spendiert und Herr Trump erst, der wird Mexiko einen Grenzzaun verschaffen, den hätte sich der marode Staat nie leisten können.

    • Wieso soll die Spannung zunehmen, wenn sich Syrien besser gegen Angriffe vorbereitet?
      Die Spannung nimmt nur dann zu, wenn der Wertewesten wieder die Aktivisten/Rebellen/Aufständigen/Terroristen mit Waffen versorgen würde.

    • Die USA betreiben ihre Kriegseinsätze aus dem Gefühl überlegener Stärke. Mehr Muskeln als Hirn. Das geht anscheinend immer so weiter, bis in einem Atom Krieg erkannt wird, dass die seit über 100 Jahren praktizierte Methode der USA Kriegsführung im digital-nuklearen Zeitalter nicht mehr gilt. Bevor die USA an den nächsten Kriegseinsatz denken, sollten sie ihre Internet Systeme sicher machen, um nicht auch im eignen Land Krieg untereinander zu führen.

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

    • Ganz schön spendabel Freund Putin. Ein echter Araberfreund! Naja, zuhause läuft die Wirtschaft ja rund, da können die Russen ruhig mal den Gürtel enger schnallen für ihre Freunde in Alawitistan.

    • Jedes Land der Welt muss das Recht haben sich zu schützen, auch Syrien. Man kann den Selbstschutz niemals als Argument für einen Angriff hernehmen - das ist absurd.

      @André Ballin:
      Wie sieht der Selbstschutz Europas und Deutschlands aus? Welche Systeme sind da im Einsatz?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%